Dresdner Rabbiner will sich für jüdische Jugend engagieren

epd
  • Artikel empfehlen:
Synagoge in Dresden
Synagoge in Dresden © plumbe/pixelio.de

Der neue Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Dresden, Akiva Weingarten (34), will mehr Angebote für Jugendliche schaffen. Das habe für ihn »höchste Priorität«, erklärte Weingarten am Mittwoch in Dresden. Außerdem wolle er der liberalen Gemeinde Traditionen näher bringen, die ihn in der chassidischen Welt geprägt haben – zum Beispiel durch Lieder, Speisen oder Bräuche.

Weinarten hatte sein Amt als Gemeinderabbiner in Dresden Mitte August angetreten. Er wechselt nun zwischen der Landeshauptstadt und dem schweizerischen Basel, wo er Rabbiner der liberalen jüdischen Gemeinde Migwan ist. »Ich glaube daran, zwischen verschiedenen Welten Brücken zu bauen und Menschen unterschiedlichen Hintergrunds zu verbinden«, erklärte er.

Weingarten folgt auf Alexander Nachama, der im Herbst 2017 als Landesrabbiner nach Thüringen wechselte. »Wir sind glücklich, einen Rabbiner gefunden zu haben, der die liberale Tradition der Gemeinde weiterführen und ihr neue Impulse geben wird«, sagte die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Dresden, Nora Goldenbogen. Die Gemeinde hat mehr als 700 Mitglieder.

Wie Weingarten erklärte, wird er jede Woche nach Dresden kommen, um Religionsunterricht zu geben und die jüdische Gemeinde religiös zu führen. Außerdem wird er monatlich zwei Schabbat-Gottesdienste leiten. Jüdischer Religionsunterricht ist seit diesem Schuljahr Wahlfach zunächst an den Grundschulen des Freistaates Sachsen.

Akiva Weingarten wurde 1984 in New York geboren und wuchs in einer ultra-orthodoxen Familie auf. Er ist ältester von elf Geschwistern. Seine rabbinische Ausbildung erhielt er in New York und in Israel. Als Erwachsener wandte er sich der liberalen Strömung des Judentums zu, 2014 siedelte er nach Berlin über.

Sachsen hatte die finanzielle Unterstützung für die jüdischen Gemeinden im Freistaat auf 1,07 Millionen Euro pro Jahr erhöht. Bisher waren jährlich 950.000 Euro vom Land geflossen. Das Geld fließt nach Angaben von Goldenbogen in die Bezahlung der beiden Rabbiner in Sachsen.

Die Leipziger jüdische Gemeinde wird von Landesrabbiner Zsolt Balla betreut. Chemnitz hat derzeit keinen eigenen Rabbiner. In Sachsen leben Goldenbogen zufolge rund 2.600 Menschen jüdischen Glaubens.

Akiva Weingarten wurde 1984 in New York geboren und wuchs in einer ultra-orthodoxen Familie auf. Seine rabbinische Ausbildung erhielt er in New York und in Israel. Als Erwachsener wandte er sich der liberalen Strömung des Judentums zu.

Neue Stellenanzeigen

Umfrage
Treffen Sie sich noch zum Hauskreis?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Montagsforum
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Dresden
  • Talk im Café
  • Café Dreikönig
  • , – Leipzig
  • Musik und Besinnung
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Käßmann: Kölner Missbrauchsstreit schadet auch evangelischer Kirche https://t.co/UOUPWgyVJs @epd_news #Missbrauch #Köln #evangelisch #EKD
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Corona-Sondersitzung in Sachsen nächsten Mittwoch: https://t.co/9Xdi7P5zK1 @epdOst #Corona #Covid #AfD
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Nach Entscheidung des Landeskirchenamtes Sachsens über Zurückweisung von Widersprüchen gegen einen Schwesterkirchve… https://t.co/WeKnDBP1l6
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Studie zählt 712 antisemitische Vorfälle in Sachsen in fünf Jahren: https://t.co/OYqV56y8LY #Antisemitismus @epdOst #Sachsen #antisemitisch
vor 8 Tagen