6

Diakonie nur mit Taufschein?

Von Tomas Gärtner
  • Artikel empfehlen:

Nun sagt, wie habt ihr’s mit den nicht-christlichen Mitarbeitern? Dies entwickelt sich zur Gretchenfrage in den Landeskirchen. Bayern hat sich im Juli geöffnet, die Nordkirche Ende September. Und nun will auch die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg nicht-kirchliche Mitarbeiter in ihren Reihen zulassen. Als Grundlage für alle gilt die Loyalitäts-Richtlinie der EKD.

Die Sache ist längst überfällig. Der Druck – wie immer – kam von außen: in Gestalt des Fachkräftemangels. Hier und da klopfen bei diakonischen Einrichtungen bestens geeignete Bewerber an – schade nur, dass sie weder evangelisch, katholisch noch freikirchlich sind.

Zuwanderer aus anderen Ländern zur beruflichen Mitarbeit einzuladen, ist löblich, aber nur ein Aspekt. In Sachsen und im Osten Deutschlands, wo Kirchenmitglieder nicht mal ein Viertel der Bevölkerung bilden, sollten erst einmal die Areligiösen im Vordergrund stehen. Konfession: keine; und doch ehrlich bereit, soziale Fürsorge als Beruf auszuüben – wie gehen wir mit solchen Menschen um? Ist tätige Nächstenliebe als Profession auch ohne Taufschein möglich? Die Antwort darauf kann nur in der Praxis gegeben werden. Dazu sollten die Verantwortlichen zumindest das Zutrauen haben, dass das sehr gut funktionieren kann.

Dabei müssen Einrichtungen, wollen sie nicht zu beliebigen Dienstleistern werden, ihre christliche Identität bewahren – als im eigentlichen Wortsinne wertvolle Tradition. Dieser gegenüber loyal zu sein, ist die Mindestforderung. Es geht nicht ohne Verbindlichkeit. Dazu jedoch braucht es ein Profil, klar und praxistauglich formuliert – und Methoden, es Mitarbeitern, für die das unvertraut ist, als hilfreiches Lebenswissen zu vermitteln.

Diskutieren Sie mit

6 Lesermeinungen zu Diakonie nur mit Taufschein?
Gert Flessing schreibt:
03. November 2017, 9:30

Ich habe erlebt, das Schulen, die in kirchlicher Trägerschaft sind, Lehrer beschäftigen, die keine religiöse Bindung haben. Wenn das geht, dann sollte auch in einer kirchlichen Einrichtung der Diakonie so etwas gehen können.
Gert Flessing

Tommy schreibt:
05. November 2017, 21:05

Ich habe es auch erlebt, daß in einer evangelischen Schule fast nur Lehrer und auch die Direktorin keinen Bezug zu Kirche haben - gläubige Mitarbeiter wurden herausgemobbt. Wie soll ein christliches Profil, wie soll christlicher Glaube vermittelt werden, wenn die Mitarbeiter nicht wissen, wovon sie reden? Freilich, auch der Blinde kann von der Farbe reden... Welches Verständnis kann ein "Nichtgläubiger" von geistlichen Problemen und Sorgen haben? Er mag eine gute fachliche Arbeit machen, für einen Hausmeister mag es villeicht gehen, doch Mitarbeiter mit pädagogischen Bereich? Da kann ja dann auch ein Moslem eine Pfarrstelle übernehmen...
Tommy

Beobachter schreibt:
04. November 2017, 23:35

Frage; Warum gibt es dann noch christliche Diakonie?

Roberto Kemter schreibt:
05. November 2017, 20:43

Auf welchem Planet lebt ihr denn? Mit der Wende und der Übernahmeschlacht im Wohlfahrtsbereich, bei der jeder versuchte, so viel wie möglich von diesem Kuchen ab zu bekommen, gibt es in der Diakonie Sachsen Mitarbeiter, die in keiner Kirche sind. Bei Einem übernommenen Kinderheim, war beispielsweise nur der Hausmeister in der Kirche. Es gibt also in den diakonischen Einrichtungen in Osten Deutschlands schon lange einen nicht unbeträchtlichen Anteil von Mitarbeitern, die keiner christlichen Kirche angehören. Die Frage ist viel eher, wie Diakonie und Kirche mit diesen Mitarbeitern umgehen. Bis heute erlaubt das Mitarbeitervertretungsgesetz in Sachsen nur christlichen Mitarbeitern eine Mitarbeit in der Mitarbeitervertretung. Das heißt, wir nehmen wohl in Kauf, das in unseren Einrichtungen nichtkirchliche Mitarbeiter unter dem Kronenkreuz für die Diakonie arbeiten, aber wir erlauben ihnen nicht, sich und ihre KollegInnen zu vertreten. Diesen Zustand zu ändern ist seit vielen Jahren, das Anliegen der Mitarbeitervertretungen. Die Entscheidung liegt bei der Synode der Landeskirche.

Gert Flessing schreibt:
06. November 2017, 6:53

Wer je mit Pflege zu tun hatte oder zu tun hat, der weiß, das man sich das Personal nicht wirklich aussuchen kann.
Man muss schon froh sein, wenn man überhaupt Leute bekommt.
Ich habe mich, in meinem Amt, in etlichen Pflegeheimen umsehen können. außerdem hat meine Frau lange einen Pflegedienst geleitet und ich habe, ehrenamtlich, ihr Personalmanagement gemacht.
Gut ausgebildetes Personal war schon lange nicht mehr zu so zu haben, wie man es gebraucht hätte.
Was mir in Heimen begegnet, egal, ob kirchlich oder nicht, sind Quereinsteiger, die, oft genug, nicht sehr motiviert sind. Das liegt nicht nur an der Bezahlung.
Wenn jemand da meint, er möchte eine besondere, nur christliche Belegschaft haben, der hat nur Wunschvorstellungen.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
06. November 2017, 12:31

Siehe meine obige Frage!

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Kindermusical
  • Pauluskirche
  • , – Leipzig
  • Frühstückstreffen
  • Evangelisch Reformierte Kirche
  • , – Leipzig
  • Motette
  • Thomaskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Passen Glaube und Sex zusammen? Die Bibelwoche widmet sich dem Hohelied – und stellt sich dem Lobpreis des Leibes u… https://t.co/TZqHriFIyR
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Doch lieber #Wehrpflicht? Evangelischer #Militärbischof Rink kritisiert aktuelle Entwicklung der #Bundewehr https://t.co/P6YnQyhiKb
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Demo gegen #Nazis in #Dresden – hier einige Bilder vom Wochenende https://t.co/G2iYs1hIPR
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der frühere DDR-Bürgerrechtler, Pfarrer und Abrüstungsminister Rainer Eppelmann wird heute 75 Jahre alt. Er wurde 1… https://t.co/osUZgEY5vt
vor 12 Tagen