1

Wie Kinder – Vertrauen auf das Wirken Gottes

Bettina Westfeld
  • Artikel empfehlen:
Bettina Westfeld
Bettina Westfeld ist Historikerin und Vizepräsidentin der sächsischen Landessynode. © Bernd Heinze

Zum Jahreswechsel gibt es den Brauch, das kommende Jahr mit einem Vorsatz einzuläuten und so gesünder, glücklicher, sportlicher usw. zu leben. Wie wäre es, das neue Jahr bewusst in der Gewissheit zu leben, ein Kind Gottes zu sein?

Wenn wir uns diesen Wochenspruch nicht nur für diese Woche, sondern immer wieder in Erinnerung rufen, werden wir aus dem Alltagstrott herausgeholt. Wir sind in die Nachfolge Jesu gerufen und so mit der Frage konfrontiert, wie wir seine Botschaft zu den Menschen bringen. Diese Aufgabe empfinden wir in verschiedenen Lebenssituationen als Last, Herausforderung oder beglückende Aufgabe. Wenn ich als Landessynodale auf die seit vielen Jahrzehnten abnehmende Zahl der Glieder unserer Kirche schaue, fühle ich mich ohnmächtig und denke: Wie kann ich ein Kind Gottes sein, wenn unser Tun offenbar nichts nützt! Wir beten und halten Andacht in jeder Tagung, hören sein Wort und stellen uns unter seinen Segen. Unsere Beschlüsse und die unserer Vorgänger scheinen nichts zu wirken, was das Wachstum seiner Kirche betrifft. Wir nehmen alle für uns in Anspruch, dass uns der Geist Gottes treibet. Warum wird das nicht in den Ergebnissen unseres Handelns sichtbar?

Bei diesem Gedanken komme ich mir vor wie ein undankbares Kind. Kinder sind, wenn sie von liebevollen Menschen umgeben sind, von großem Vertrauen erfüllt. Wenn wir uns vom Vertrauen auf Gottes Wirken hier auf Erden anstecken lassen, dann können wir auch viel bewirken. Wenn es uns gelingt, unsere Zuversicht auf das Wirken von Gottes Geist in uns nach außen zu tragen, werden unsere Mitmenschen eine veränderte Person wahrnehmen. Einen Christen, der sich seiner eigenen Grenzen bewusst ist und gleichzeitig auf Gottes Wirken hofft. Nehmen wir uns für 2018 vor, unsere Mitmenschen mit unserer Hoffnung anzustecken!

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Wie Kinder – Vertrauen auf das Wirken Gottes
Gert Flessing schreibt:
07. Januar 2018, 9:36

Ja, als Kinder Gottes leben. Das ist schon was.
Aber vielleicht sollten wir uns vor allem vornehmen, offen zu werden für den Geist Gottes?
Der weht wohl, wo er will, doch er begegnet dem, der nach ihm fragt, in besonderer Weise, im Evangelium.
Allein Christus! Nicht Religionsmix.
Allein die Schrift. Nicht auch noch andere Schriften.
Allein Gnade. Nicht unser großartiges Reden und Können.
Allein der Glaube. Gott zu vertrauen bedeutet doch, die anderen drei Dinge wirklich ernst zu nehmen.
Daraus erschließt sich dann auch, was wir der Welt zu geben haben.
Jedenfalls, bei allem Interesse an gesellschaftlichen Entwicklungen, keine Parteitagsreden.
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Olbernhau
  • Offene Kirche
  • Stadtkirche
  • , – Meißen
  • Spielenachmittag
  • Café »Markt 10«
  • , – Leipzig
  • Versöhnungsgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Vor 80 Jahren starb Ernst #Barlach – »Gott verbirgt sich hinter allem, und in allem sind schmale Spalten, durch die… https://t.co/VcEgT5xxNr
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Laufen gegen Rechte: Am Sonnabend in #Ostritz https://t.co/fBw269KnUL
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erinnerung an den #Herbst89 – in @StadtLeipzig kamen gestern Abend rund 15 000 Menschen zum Gedenken. https://t.co/Plh5ZOr37U
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier besucht die Lausitz und dort unter anderem #Ostritz und #Großhennersdorf https://t.co/pgFutNPpdp
vor 14 Tagen