4

Sächsische Synode beschließt Strukturreform

epd
  • Artikel empfehlen:
  • Oberlandeskirchenrätin Margrit Klatte während der Synode © Steffen Giersch

    Oberlandeskirchenrätin Margrit Klatte während der Synode © Steffen Giersch

  • Pfarrerin Nancy Mtera aus Tansania und Pfarrerin Helan Monica Kennedy aus Indien sprachen mit dem Direktor des Leipziger Missionswerkes Ravinder Salooja vor der Synode ihrer Partnerkirche.

    Pfarrerin Nancy Mtera aus Tansania und Pfarrerin Helan Monica Kennedy aus Indien sprachen mit dem Direktor des Leipziger Missionswerkes Ravinder Salooja vor der Synode ihrer Partnerkirche. © Steffen Giersch

  • Die Moskauer Pröpstin Elena Bondarenko bei ihrem Grußwort.

    Die Moskauer Pröpstin Elena Bondarenko bei ihrem Grußwort. © Steffen Giersch

  • Landesbischof Carsten Rentzing im Gespräch mit Pfarrerinnen aus Indien und Tansania und Missionswerk-Direktor Ravinder Salooja

    Landesbischof Carsten Rentzing im Gespräch mit Pfarrerinnen aus Indien und Tansania und Missionswerk-Direktor Ravinder Salooja © Steffen Giersch

  • Landeskirchenamts-Präsident Johannes Kimme

    Landeskirchenamts-Präsident Johannes Kimme © Steffen Giersch

  • Pfarrerin Nancy Mtera aus Tansania und Pfarrerin Helan Monica Kennedy aus Indien sprachen mit dem Direktor des Leipziger Missionswerkes Ravinder Salooja vor der Synode ihrer Partnerkirche.

    Pfarrerin Nancy Mtera aus Tansania und Pfarrerin Helan Monica Kennedy aus Indien sprachen mit dem Direktor des Leipziger Missionswerkes Ravinder Salooja vor der Synode ihrer Partnerkirche. © Steffen Giersch

  • Pfarrerin Ines Mory spricht auf der Synode

    Pfarrerin Ines Mory spricht auf der Synode © Steffen Giersch

  • Pfarrer Johannes Schubert während der Debatte.

    Pfarrer Johannes Schubert während der Debatte. © Steffen Giersch

Die Synode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat angesichts sinkender Mitgliederzahlen eine weitreichende Strukturreform beschlossen. Nach mehrtägigen Beratungen stimmten die Kirchenparlamentarier am Montag in Dresden einem Gesetz zur regionalen Zusammenarbeit mit deutlicher Mehrheit zu. Es schreibt vier mögliche Modelle fest, mit denen Kirchgemeinden in den nächsten Jahren zusammenrücken und Ressourcen bündeln sollen.

Spätestens von 2021 an sollen Synodenpräsident Otto Guse zufolge verbindliche und rechtlich tragfähige neue Zusammenschlüsse entstehen. Mit dem neuen Gesetz werde ein Prozess angestoßen, der einige Zeit in Anspruch nehmen wird, sagte Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing. Die »große Zustimmung« der Synode sei ein wichtiges »Signal in die Öffentlichkeit hinein«.

Es liege nun ein Ergebnis vor, »das auf dem Weg der Beteiligung entstanden ist«, sagte Rentzing. Die formale Strukturen müssten aber auch »inhaltlich gefüllt werden«. Die Gemeinden stünden vor einer »großen missionarischen Herausforderung«. Dazu sollen auch explizit missionarische Pfarrstellen eingerichtet werden.

Eine erste Vorlage des Landeskirchenamtes mit einem strafferen Zeitplan für Strukturveränderungen und weniger möglichen Modellen war im Frühjahr 2017 von der Synode nach heftigen Protesten aus den Gemeinden abgelehnt worden. Das Gesetz biete jetzt »eine Fülle von Varianten«, sagte Guse. Es habe »viele Bedenken aus den Kirchgemeinden und der Mitarbeiterschaft« aufgenommen.

Demnach können sich Gemeinden neben der Vereinigung auch unter dem Dach von sogenannten Kirchspielen (keine Obergrenze) oder Schwesterkirchverhältnissen (bis zu sechs Gemeinden) verbinden sowie in Kirchgemeindebünden (bis zu acht Gemeinden). Das Gesetz soll die regionale Zusammenarbeit regeln und die Arbeitsfähigkeit der Kirchgemeinden langfristig sichern. Ihm liegt die Stellenplanung der Landeskirche bis 2040 zugrunde. Demnach soll die Zahl der Pfarrstellen von derzeit mehr als 500 auf 320 abgebaut werden.

Bei sogenannten Schwesterkirchen behalten die Mitglieder eigene Kirchenvorstände, sind gleichberechtigt und rechtlich selbstständig. Sie müssen aber ihre Arbeit und Projekte in einem gemeinsamen Gremium, dem sogenannten Verbundausschuss, abstimmen. Der Kirchgemeindebund bildet wie auch Kirchspiele unter anderem einen gemeinsamen Haushalt und ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Im Schwesterkirchverhältnis haben die beteiligten Kirchgemeinden diesen Status.

Auch künftig sollen im ländlichen Raum auf 4000 Gemeindemitglieder und in den großen Städten auf bis zu 6000 Mitglieder jeweils drei Pfarrer kommen. Die sächsische Landeskirche rechnet in den kommenden 20 Jahren mit einem massiven Mitgliederschwund von derzeit knapp 700 000 Kirchenmitgliedern auf 416 000. Die Synode ist das gesetzgebende Organ der sächsischen Landeskirche, zu der 712 Kirchgemeinden gehören.

Auf der Tagung seit Freitag beschloss die Synode zudem, dass die Kirchenbezirke Auerbach und Plauen vereinigt werden. Damit gibt es nun 17 Kirchenbezirke in der sächsischen Landeskirche. Ferner stimmte das Kirchenparlament einer neuen Lese- und Predigtordnung für die Gottesdienste sowie einem Datenschutz-Durchführungsgesetz zu. Die nächste Synodentagung ist vom 16. bis 19. November geplant. Eine Sondersynode im Januar 2019 wird einen neuen Präsidenten des Landeskirchenamtes wählen. Amtsinhaber Johannes Kimme geht in den Ruhestand.

Diskutieren Sie mit

4 Lesermeinungen zu Sächsische Synode beschließt Strukturreform
Marcel Schneider schreibt:
16. April 2018, 20:00

Ich lese zwar mit Interesse die Berichte von der Synode, jeweils im Frühjahr und im Herbst, verstehe aber viele Zusammenhänge meist erst durch den SONNTAG, aber manchmal leider auch gar nicht.
"Was Jesus verkündet hat, war das Reich Gottes, was aber kam, ist die Kirche". Ich schließe mich dieser Kritik insofern an, als dass unsere Landeskirche zu wenig Wert auf Mission legt, zu wenig für Arme, Schwache und Ausgegrenzte eintritt, aber viel zu sehr mit Strukturen und ihrer eigenen Institutionalität beschäftigt ist.
Wenn man im Landeskirchenamt, Lukasstr. in Dresden, die Bibliothek besucht, wird man von der Tatsache "erschlagen", dass dort geschätzt 1/3 der Bücher nur vom Kirchenrecht handeln, also dem, grob gesagt, was man in der Kirche tut und lässt. Das ist schon ein Missverhältnis.
Auch finde ich Begriffe wie "Oberlandeskirchenrat" und die Tatsache, dass der jeweilige Amtsinhaber im LKA unbedingt auf die Nennung des Titels besteht, als ein alter Zopf, der abgeschnitten werden müsste.
Ich möchte damit niemandem persönlich Unrecht tun. Nur wird kein nach Gerechtigkeit Dürstender davon satt, dass ihm ein Oberkirchenrat die Ekklesiologie erklärt, also die Lehre von der Kirche.

Gert Flessing schreibt:
17. April 2018, 13:25

In Brandenburg nannten sich diese Leute Oberkonsistorialräte, was, im Grunde, noch verschrobener klingt.
Aber ich denke, das jemand, der ein Amt hat, schon Anspruch darauf hat, mit seinem Titel angesprochen zu werden. Das ist eine Frage der Höflichkeit.
Auch weiß ich, das eine Kirche, als juristisches Konstrukt, naturgemäß Rechtsnormen hat. Da sie zudem ein recht beständiges und altes Konstrukt ist, ist die Sammlung juristischen Materials entsprechend.
Das würde ich nicht kritisieren.
Gerechtigkeit "erzeugt" ein Landeskirchenamt so wenig, wie eine "Staatsregierung". Gerechtigkeit ist und bleibt eine Tugend, die von uns allen gelebt werden sollte.
Gert Flessing

Sabrina Moritz schreibt:
17. April 2018, 11:33

Ich würde mir wünschen, daß die auf den Fotos abgebildeten Personen dem Leser irgendwo vorgestellt werden. Danke!

Marcel Schneider schreibt:
17. April 2018, 19:09

Bestimmt ist das nicht der richtige Ort, dennoch hätte ich es gut gefunden, wenn die Synode mal öffentlich über den Fall Jens Ullrich gesprochen hätte.
Wie mir der Jugendwart mitgeteilt hat, ist die Sache insofern eskaliert, dass ihm die Teilnahme am Abendmahl durch den Volksmissionskreis untersagt wurde. Außerdem wurde einem Kantor im Ruhestand, der bisher in St. Nicolai in Aue Vertretungsdienste übernommen hatte, auch die Weiterarbeit untersagt, als bekannt wurde, dass er schwul ist.
In diesem ganz speziellen Fall muss ich sagen: das ist nicht meine Landeskirche und ich schäme mich dafür, wie mit Herrn Ullrich umgegangen wurde. Gut, dass er für sich jetzt entschieden hat, dass er seinen Beruf an den Nagel hängt und sich neu orientiert.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Schwarzenberg
  • Kirchweih
  • St. Georgenkirche
  • , – Nossen
  • Musical
  • Stadtkirche
  • , – Leipzig
  • Musikalischer Festgottesdienst
  • Kirche Liebertwolkwitz
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Vor 80 Jahren starb Ernst #Barlach – »Gott verbirgt sich hinter allem, und in allem sind schmale Spalten, durch die… https://t.co/VcEgT5xxNr
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Laufen gegen Rechte: Am Sonnabend in #Ostritz https://t.co/fBw269KnUL
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Erinnerung an den #Herbst89 – in @StadtLeipzig kamen gestern Abend rund 15 000 Menschen zum Gedenken. https://t.co/Plh5ZOr37U
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier besucht die Lausitz und dort unter anderem #Ostritz und #Großhennersdorf https://t.co/pgFutNPpdp
vor 15 Tagen