0

Wohlfahrtsverbände zur Kritik an ihrer Arbeit

Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Mitteldeutschland trafen sich erstmals zum gemeinsamen Austausch über ihre Arbeit und das gesellschaftliche Umfeld
(epd)
  • Artikel empfehlen:
© diakonie deutschland

Zum ersten Mal haben sich am Donnerstag die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu einem gemeinsamen Erfahrungsaustausch getroffen. An dem »Gipfeltreffen« in Halle wirkte auch Erich Fenninger von der Volkshilfe Österreich mit, teilte die Diakonie Mitteldeutschland mit. Zentrales Thema war die Frage, wie sich soziale, gemeinnützige Arbeit in einem gesellschaftlichen Klima entwickele, »das seit einigen Jahren zunehmend von Ressentiments gegen Gruppen von Menschen geprägt ist«, sagte Diakoniechef Christoph Stolte dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Viele soziale Dienstleistungen der Wohlfahrtsverbände stünden insbesondere armen Menschen, Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund zur Verfügung. Mit spezialisierten Diensten sorgten sie für ihre Integration in die Gesellschaft und in den Arbeitsmarkt und versuchten, Teilhabe und Chancen zu geben, erklärte Stolte, der seit August 2018 der Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen vorsteht. Das haupt- und ehrenamtliche Engagement Zehntausender Menschen in den drei Bundesländern sehe sich zunehmender Diffamierung und Verächtlichmachung ausgesetzt, bedauerte der Oberkirchenrat. Das abqualifizierende Wort vom »Gutmenschentum« bilde dabei nur die Spitze des Eisberges.

Die Wohlfahrtsverbände verstünden sich als zivilgesellschaftliche Akteure und auch als Berater für politische Entscheidungsträger, sagte Stolte weiter. Sie müssten sich damit auseinandersetzen, dass gerade in Mitteldeutschland in den letzten Jahren die Proteste gegen sozial- und asylpolitische Entscheidungen zugenommen hätten. Sie gingen einher mit rechtspopulistischen Forderungen und kritischen Fragen zur Arbeit der gemeinnützigen Wohlfahrtsverbände sowie den Fürsorgepflichten und -aufgaben des Staates. »Wie dieses gesellschaftliche Klima die Arbeit in der Wohlfahrtspflege verändert, war Gegenstand des offenen Austausches«, fasste Stolte das Treffen in Halle zusammen.

Umfrage
Sollen Glocken mit Nazi-Inschriften weiterhin läuten?
Bitte beantworten Sie folgende Sicherheitsfrage.
Diese Abfrage soll vor automatischen SPAM-Einträgen schützen.
* Pflichtfelder

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oelsnitz/Vogtland
  • Orgelkonzert
  • St. Jakobi
  • , – Radeberg
  • Politiktag für Menschen mit Behinderung
  • Werkstätten für behinderte Menschen des Epilepsiezentrums Kleinwachau
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Wir begrüßen es, dass Lehrern an staatlichen Schulen nun die Möglichkeit der Verbeamtung geboten wird« steht im Bl… https://t.co/1QzFEsqM5r
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schulstiftung der @evlks begrüßt Verbeamtung von Lehrern in #Sachsen, owohl es freie Schulen benachteiligt.… https://t.co/gfaAypcjhb
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@PeterMaffayDX beklagt die »ewige Angst der Deutschen«. »Wir sollten froh sein, dass die Mauer ohne einen Schuss g… https://t.co/t60P6a0jCH
vor 26 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bachdenkmal und andere Denkmäler in #Leipzig beschädigt. https://t.co/TYucm27rkT
vor 27 Tagen