0

Der Tod hat seinen Schlüssel schon abgegeben

Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1, Vers 18
Sven Petry
  • Artikel empfehlen:
Dr. Sven Petry ist Pfarrer in der Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain. © Gabi Steinert

Zu Ostern ein Schlüsselwort über Zeitlichkeit und Ewigkeit, Tod und Leben. Wie wichtig Schlüssel im Alltag sind, weiß jeder, der schon einmal vor einer verschlossenen Tür stand, den Autoschlüssel verloren oder ein Passwort vergessen hat. In alter Zeit wurden einem Eroberer zum Zeichen der Unterwerfung die Schlüssel der Stadt übergeben. In unserem Land finden wir das heute – Gott sei es gedankt – nur noch im Karnevalsbrauchtum. Schlüssel sind eben auch bedeutende Symbole. Wer die Schlüsselgewalt hat, hat die Macht. Als Mensch habe ich nicht die Macht über den Tod, auch darum enden mit dem Tod menschliche Möglichkeiten und Hoffnungen. Die Hoffnungen der Jünger waren am Karfreitag jäh zerstört worden.

Wie so oft in der Welt hatte offenbar der Tod den Sieg davongetragen. Das Tor zum Himmel war zugeschlagen, der Schlüssel zweimal herumgedreht.

Der Wochenspruch für die Osterwoche ist ein Schlüsselwort, weil darin ein Schlüsselerlebnis der Jüngerinnen und Jünger Ausdruck findet: Christus ist am Kreuz nicht nur nicht gescheitert. Er ist auch nicht dem Tod bloß irgendwie nochmal von der Schippe gesprungen. Zwar ist der Tod noch nicht aus der Welt. Täglich sind wir mit ihm konfrontiert.

Aber der Tod kann uns nicht für immer vom Leben aussperren, weil er keine Schlüsselgewalt mehr hat. Nicht der Tod, Christus behält das letzte Wort. »Er ist wahrhaftig auferstanden!« Ich höre die Botschaft des Ostermorgens als Schlüsselwort, das mir Perspektiven der Hoffnung auftut.

Ostern eröffnet einen neuen Blick auf die Welt. Es haben noch nicht alle gemerkt. Aber die Schlüsselübergabe hat längst stattgefunden.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Der Tod hat seinen Schlüssel schon abgegeben
Tageslosung

Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein.

(Jesaja 60,20)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.

(1.Petrus 1,3)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zöblitz
  • Tschechischer Kreis
  • Pfarrhaus
  • , – Leipzig
  • Familienfest
  • Adventhaus
  • , – Leipzig
  • Offene Kirche
  • Kirche Schönau
Umfrage
Braucht der Landesbischof einen repräsentativen Bischofssitz?
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Zuhören ist wichtiger als reden« nach dem #Anschlag in #Barcelona - https://t.co/b2x8J56M1J
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christliche #Jugend will in #Sachsen mit witziger Idee zur Teilnahme an der Wahl motivieren – mit Einkaufchips: https://t.co/SVAmM4Lxsm
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Chef des Bach-Archivs #Leipzig Alexander #Steinhilber geht überraschend »aus persönlichen Gründen« https://t.co/1eaH0UgNe1
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gemeinsames #Abendmahl schon 2021? Das sagt Altbischof Wolfgang #Huber: https://t.co/aBvmKvJJ1H
vor 4 Tagen