0

Der Tod hat seinen Schlüssel schon abgegeben

Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. Offenbarung 1, Vers 18
Sven Petry
  • Artikel empfehlen:
Dr. Sven Petry ist Pfarrer in der Kirchgemeinde Tautenhain-Ebersbach-Nauenhain. © Gabi Steinert

Zu Ostern ein Schlüsselwort über Zeitlichkeit und Ewigkeit, Tod und Leben. Wie wichtig Schlüssel im Alltag sind, weiß jeder, der schon einmal vor einer verschlossenen Tür stand, den Autoschlüssel verloren oder ein Passwort vergessen hat. In alter Zeit wurden einem Eroberer zum Zeichen der Unterwerfung die Schlüssel der Stadt übergeben. In unserem Land finden wir das heute – Gott sei es gedankt – nur noch im Karnevalsbrauchtum. Schlüssel sind eben auch bedeutende Symbole. Wer die Schlüsselgewalt hat, hat die Macht. Als Mensch habe ich nicht die Macht über den Tod, auch darum enden mit dem Tod menschliche Möglichkeiten und Hoffnungen. Die Hoffnungen der Jünger waren am Karfreitag jäh zerstört worden.

Wie so oft in der Welt hatte offenbar der Tod den Sieg davongetragen. Das Tor zum Himmel war zugeschlagen, der Schlüssel zweimal herumgedreht.

Der Wochenspruch für die Osterwoche ist ein Schlüsselwort, weil darin ein Schlüsselerlebnis der Jüngerinnen und Jünger Ausdruck findet: Christus ist am Kreuz nicht nur nicht gescheitert. Er ist auch nicht dem Tod bloß irgendwie nochmal von der Schippe gesprungen. Zwar ist der Tod noch nicht aus der Welt. Täglich sind wir mit ihm konfrontiert.

Aber der Tod kann uns nicht für immer vom Leben aussperren, weil er keine Schlüsselgewalt mehr hat. Nicht der Tod, Christus behält das letzte Wort. »Er ist wahrhaftig auferstanden!« Ich höre die Botschaft des Ostermorgens als Schlüsselwort, das mir Perspektiven der Hoffnung auftut.

Ostern eröffnet einen neuen Blick auf die Welt. Es haben noch nicht alle gemerkt. Aber die Schlüsselübergabe hat längst stattgefunden.

Diskutieren Sie mit

0 Lesermeinungen zu Der Tod hat seinen Schlüssel schon abgegeben
Tageslosung

Pflüget ein Neues und säet nicht unter die Dornen!

(Jeremia 4,3)

Stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, auf dass ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene.

(Römer 12,2)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Himmelfahrtsgottesdienst
  • Badeplatz
  • , – Dresden
  • Tanzkreis
  • Dreikönigskirche - Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@DieRotenBullen Sportchef #Rangnik spricht über Glaube, Liebe, #Fußball, schwere Momente und sein Erfolgsrezept: https://t.co/WZXGrX171r
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bundesverwaltungsgericht legt heute Erklärung vor, wann #Sterbehilfe legal ist. Infos zu umstrittenen Urteil:https://t.co/64WRhP73uB
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Was sagen die sächschen #Landtagsabgeordneten zum Thema #Luther? Morgen werden wir es in der #Plenarsitzung erfahren:https://t.co/onmccGhwd7
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickauer aufgepasst: Auf dem Kornmarkt steht heute der #Reformations-Truck. Als Geschenk gibt es Bergmannslieder:https://t.co/DFYfi59wND
vor 6 Tagen