4

Der Glaube wächst im Kleinen

Pfingsten: Die Kirche schrumpft nur noch. Wirklich? In ihren Kindergärten wächst neuer Glaube – man muss ihn nur sehen. Und mehr fördern als bisher.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
© Foto: epd-bild / Jens Schulze

Pfingsten ist auch die Geschichte einer großen Sprachverwirrung. Die Kirche entstand und die Jünger redeten in allerlei Sprachen wundersam aneinander vorbei. Gut möglich, dass auch heute noch so etwas geschieht. Etwa, wenn sich Sachsens Landeskirche den Kopf über Mission zerbricht und dabei kaum zu sehen scheint, wo längst neuer Glaube wächst.

»Missionarische Sonderprojekte sind wichtig – aber es wäre töricht außer Acht zu lassen, dass in evangelischen Kindergärten, Schulen und diakonischen Einrichtungen missionarisches Wirken schon heute geschieht«, sagt Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz, der Bildungsdezernent der Landeskirche. »Und das gilt ja auch für Vieles in der normalen Gemeindearbeit.« In der Landeskirche gehen rund 21 000 Jungen und Mädchen in 258 evangelische Kitas. Das sind 13 Prozent aller bis zu Sechsjährigen.

»Man muss Kinder nicht erst zum Glauben und zu Gott führen – er ist in ihnen schon präsent«, sagt Kai Schmerschneider, Studienleiter für Elementarpädagogik am Theologisch-Pädagogischen Institut Moritzburg. Auch im weitgehend nicht-christlichen Ostdeutschland sei das nicht anders. »Unsere Aufgabe ist es, das bei den Kindern wahrzunehmen und zu stärken durch die Botschaft des christlichen Glaubens in Form von Ritualen, Liedern und Gebeten.«

Die Mitgliedschaftsuntersuchung der EKD zeigt, wie prägend die Kinderjahre sind für das Glauben – oder das Nicht-Glauben. Doch in den Zukunftsdebatten der sächsischen Landeskirche spielen ihre Schulen und Kitas kaum eine Rolle. In den Großstädten mit wachsenden Kinderzahlen sollen Gemeindepädagogen-Stellen sogar abgebaut werden. Dabei hat die Kirchenleitung schon vor drei Jahren in ihrem Papier »Wo christlicher Glaube wächst« die Größe der Aufgabe benannt: Es braucht noch viel mehr religionspädagogische Kompetenz gerade auch in evangelischen Kindergärten.

»Religionspädagogik ist nicht einfach eine Andacht oder ein Morgenkreis«, sagt Studienleiter Kai Schmerschneider. »Sondern sie muss sich durch den ganzen Tag ziehen. Wenn etwa Kinder draußen einen toten Vogel entdecken, kann man über den Tod ins Gespräch kommen. Oder wenn sie eine Bude bauen, dann geht es auch um die Sehnsucht nach Geborgenheit.« Den Blick dafür möchte er Erziehern bei seinen religionspädagogischen Qualifikationskursen öffnen.

Um in allen Regionen Sachsens Erzieher bei dieser Aufgabe zu begleiten, hat das Kirchenleitungspapier von 2015 die Profilierung von Gemeindepädagogenstellen als regionale Fachberater vorgeschlagen. In Leipzig und Dresden gibt es solche Stellen bereits – doch eine Lösung für die gesamte Landeskirche hängt noch immer in den Ausschüssen der Synode. Dafür will das Moritzburger Diakonenhaus im nächsten Jahr eine Fachschule für die Ausbildung religionspädagogisch qualifizierter Erzieher eröffnen und dafür bis zu vier Millionen Euro in die Hand nehmen. Der Bedarf ist da.

Eine Weiterbildung in Sachen Glauben scheitert bei Erziehern aber oft am zu knappen Personalschlüssel in sächsischen Kitas. »Für die Vor- und Nachbereitung sowie die Fortbildung bleibt da zu wenig Raum«, sagt Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz. Sachsens neuer Kultusminister Christian Piwarz (CDU) hat Besserung in Aussicht gestellt und lässt gerade Eltern und Erzieher zu ihren Wünschen befragen.

Kirchgemeinden können den evangelischen Kitas in ihrer Nähe schon heute ganz einfach helfen: Indem sie in ihnen keine Fremdkörper sehen, sondern einen Teil ihres Auftrages. »Aber ob aus den Kindern später dann auch treue Gemeindeglieder werden«, sagt Kai Schmerschneider, »das liegt nicht in unserer Hand«.

Diskutieren Sie mit

4 Lesermeinungen zu Der Glaube wächst im Kleinen
Marcel Schneider schreibt:
17. Mai 2018, 11:11

Unsere 2 Kinder sind in einem evangelischen Kindergarten. Träger ist die örtliche Kirchgemeinde.
Die Wartezeit auf einen Platz betrug rund 9 Monate, weil zuerst Kinder von Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitern aufgenommen werden, dann Geschwisterkinder, Integrationskinder (Kinder mit Behinderung) sowie auch bewusst Kinder aus religionsfernen/atheistischen Familien aufgenommen werden sollen.
Ich gebe unsere Kinder jeden Morgen mit einem guten Gefühl in der Kita ab. Vor dem Essen wird ein Tischgebet gesprochen, das Jahr mit seinen Festen wird thematisch ausgeleuchtet, Taufgedächtnis wird gefeiert, bekannte Bibelgeschichten werden anschaulich erzählt, zweimal pro Woche gibt es einen Morgenkreis mit Segen, zu großen Festen gibt es einen Gottesdienst in der Kirche gegenüber der Kita, den die Schulanfänger mit ausgestalten. Wie der Same des Glaubens letztlich bei jedem Kind aufgeht, das liegt allein in Gottes Hand.

Marcel Schneider schreibt:
17. Mai 2018, 12:43

PS.
Und trotz der schwierigen Rahmenbedingungen (sehr schlechter Betreuungsschlüssel in Krippe und Kita in Sachsen; kaum unbefristete Verträge und kaum Vollzeit für Erzieherinnen; hoher Dokumentationsaufwand; schwierige Invest-Planung; Fluktuation bei Praktikanten und FSJ/BFD) versuchen die Erzieherinnen und Erzieher jeden Tag, den Kindern Gottes Liebe nahezubringen, ohne dabei missionarisch-aufdringlich zu sein. Keiner MUSS mit beten. Toleranz ist das Zauberwort.
Zu erwähnen ist noch, dass manche Eltern denken, sie bezahlen mit ihren Elternbeiträgen den vollen Kitaplatz. Bei uns zahlen sie lediglich 1/3 der Betriebskosten. 1/3 kommt von der Kirchgemeinde und 1/3 von der Stadt Dresden. Die Gehälter der Erzieher bezahlt die Kirchgemeinde komplett alleine.

heiner schreibt:
21. Mai 2018, 14:03

durch evangelische ganztagsschulen haben die kirchlichen kindergruppen vor ort allerdings erhebliche nachwuchsprobleme

Gert Flessing schreibt:
23. Mai 2018, 10:20

Es wäre, so denke ich, nicht gut, wenn kirchliche Kindergruppen gegen die Arbeit in Kindergärten und Schulen, ausgespielt würde.
Die meisten örtlichen Gruppen erreichen nur Kinder, die bereits eine kirchliche Sozialisation haben.
Kindergärten und Schulen sind der Ort, an dem auch eher kirchenfremde Kinder erreicht werden können und durch diese Kinder auch die Eltern.
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Orgel-Punkt-Zwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 21 Tagen