32

Der Islam – Freund oder Feind?

Religionen: Kaum ein Tag vergeht ohne Debatte über den Islam. Wie nah oder fern ist er uns? Er fordert heraus, den eigenen Glauben zu bedenken.
Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:
© Foto: fotoexodo/Fotolia

Kaum eine Religion erhitzt derzeit die Gemüter mehr als der Islam. Er fordert heraus – und erzeugt Angst. Einer aktuellen Umfrage zufolge gaben 42 Prozent der Ostdeutschen an, dass der Islam etwas sei, »das einem Angst macht«.

Auf den ersten Blick klingt das paradox. Denn in Sachsen liegt der Anteil von Muslimen unter einem Prozent. Doch es scheint, als bündelt sich im Islam all das Unbehagen des Lebens in einer unübersichtlich gewordenen Welt.

Doch wie nah oder fern ist uns der Islam eigentlich? Die Schnittmengen zwischen Christentum, Judentum und Islam sind groß. Alle drei gründen auf dem Abraham-Bund und glauben an den einen Gott. »Alle drei Religionen glauben, dass dieser Gott die Welt geschaffen hat und dass er der einzige wahre Gott ist. Das verbindet uns«, erläutert Harald Lamprecht, Weltanschauungsbeauftragter der sächsischen Landeskirche. Allerdings seien sich die drei Religionen nicht einig, welche heilige Schrift(en) als Offenbarung Gottes gelten: die Hebräische Bibel, das Neues Testament oder der Koran.

Glauben wir also an den gleichen Gott? Lamprecht findet darauf keine einfache Antwort. Der Glaube, dass Gott in Jesus zu den Menschen gekommen ist, sei zentral für die Christen – und werde von Juden und Muslimen nicht geteilt. »Weil Christen an den dreieinigen Gott glauben, ist es nicht einfach ›der gleiche‹ wie bei Juden und Muslimen – auch wenn wir eigentlich keinen anderen meinen«, so Lamprecht. Von daher seien wir so etwas wie Enkel im Erbstreit.

Doch da ist nicht nur die Frage nach Gott. Sondern auch nach der Gewalt. Islamistische Terrorangriffe haben eine verheerende Blut- und Angstspur durch die westliche Welt gezogen. Und den Islam in vielen Köpfen mit Gewalt verbunden. Doch wie gewaltbereit ist diese Religion wirklich? Von den rund 1,8 Milliarden Muslimen auf der Welt hänge nur ein Bruchteil den radikalisierten Richtungen des Salafismus und Dschihadismus an, erklärt Harald Lamprecht. »Diese meinen, ihre sehr engen Vorstellungen von der wahren Religion mit Gewalt durchsetzen zu dürfen.« Meistenteils richte sich diese Gewalt gegen andere Muslime, aber auch gegen »den Westen«. Doch daraus könne nicht gefolgert werden, dass »der Islam« eine Bedrohung darstelle. Laut dem aktuellen Verfassungsschutzbericht gehören lediglich 0,6 Prozent der hier lebenden Muslime zum islamistischen Spektrum. Auch gelte es wahrzunehmen, dass islamische Gelehrte mit übergroßer Mehrheit die Gewaltexzesse ablehnen – mit dezidiert religiöser Begründung aus dem Koran.

Doch wie sind die Koranworte zu deuten, die Gewalt rechtfertigen? Der Wiener Theologe Paul M. Zulehner setzt seine Hoffnungen auf eine fachlich gut entwickelte Koranexegese, die historische Zusammenhänge aufzeigt und die einzelnen Worte im Ganzen der Botschaft begreift. Er betont: »Es muss den Menschen durch religiöse Aufklärung klar werden, dass das Wesen der großen Religionen Erbarmen und Gerechtigkeit ist, nicht Gewalt und Rache.« Kriterium einer wahren Religion sei, dass Leben auf- und nicht umkomme. Im Spiegel des Islam könnte erkannt werden, wie zwiespältig auch die eigene religiöse Tradition ist. Und wie sehr jede Religion um ihre lebensdienliche Form ringen muss. Alle Weltreligionen seien laut Zulehner dazu aufgefordert, ihre eigene Ambivalenz zu erkennen und die eigene Anfälligkeit für Gewalt, Intoleranz und fehlenden Respekt vor dem Glauben anderer zu überwinden.

Eine Medizin für den Abbau von Ängsten ist die interreligiöse Bildung und die Begegnung mit Muslimen. Das ist gerade in Ostdeutschland eine Herausforderung. Doch vielleicht könnte die Kirche als ältere abrahamitische Geschwisterreligion diese Bildung und Begegnung fördern.

Diskutieren Sie mit

32 Lesermeinungen zu Der Islam – Freund oder Feind?
Johannes schreibt:
07. Juni 2018, 10:45

Schade, dass das Interview "Das Kreuz mit dem Kopftuch" nur im Papier-SONNTAG zu lesen ist. Es passt nämlich genau zu dem gestern gelaufenen Film "Unterwerfung" und die darauf folgende Fernsehdiskussion. In mir entstand nach dem Film die Frage, ob der dort gezeigte Islam der einzig-wahre ist. Und ob die im fiktiven Roman von M. Houellebecq, der dem Film Namen und Stoff gab, vorgestellte Machtübernahme Frankreichs durch den Islam im Jahr 2022 irgendeinen Sinn ergibt. (Hier im Forum wurde sogar mit der 2022 schon geweissagt...). Abgesehen davon, dass M. Houellebecq selber gesagt hat: "Eine durchschnittliche Interpretation des Koran führt keineswegs zum Dschihadismus. Um den Koran so zu deuten, muss man schon sehr unredlich, sehr unanständig sein." (Der Tagesspiegel). - Das og. Interview mit einer Muslima, die in Berlin eine liberale Moscheegemeinde gründete, um dem Islam ein anderes Gesicht zu geben, zeigt, dass der oft totgesagte europäisch-liberale Islam nicht totzukriegen ist. Wenn wir demokratisch- europäisch denkende Christen das kleine Pflänzlein schützen, statt ihm den Tod an den Hals zu wünschen, hat es auch eine Chance...
Johannes Lehnert

Britta schreibt:
10. Juni 2018, 18:01

Die ersten christlichen Länder in Nordafrika und im Levante - zuletzt der Libanon - sowie die gesamte Geschichte des Islams bis heute zeigen, welche Chancen Christen bei einer Machtübernahme des Islam haben. Das möchte ich in Deutschland nicht erst ausprobieren. Ceterum censeo: der Islam gehört nicht zu Deutschland!

Seiten

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Stolpersteinverlegung
  • Eingang des Diakonissenmutterhauses
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der SONNTAG berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die fehlende Transparenz bei der Diakoniestiftung in Sachse… https://t.co/VeFRBT47Kv
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Überraschend: Der Diakonie-Chef Sachsens #Schönfeld geht. Er wechselt ins Landeskirchenamt. Nachfolger soll Oberla… https://t.co/yyPnNbuf5B
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
1988 initiierte eine DDR-Oppositionsgruppe die Aktion »Eine Mark für #Espenhain« gegen die extreme Umweltverschmutz… https://t.co/xzWQYcST9m
vor 15 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Raues Klima: Helfer engagieren sich im Namen ihrer Kirche für Flüchtlinge und werden dafür bedroht und beleidigt –… https://t.co/UhQg2lfeEz
vor 22 Tagen