1

Prediger gegen die Angst gestorben

Hohnsteins Pfarrer Roland Herrig hat in schwerer Krankheit den Glauben bezeugt
Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:
Roland Herrig
Pfarrer Roland Herrig (1964–2018) ist am 22. Juni verstorben. © Foto: Dirk Zschiedrich

Am Freitag, den 22. Juni, ist der Pfarrer der Kirchgemeinde Sebnitz-Hohnstein, Roland Herrig, verstorben. Er ist 53-jährig seinem schweren Krebsleiden erlegen. Dieses hatte er im November letzten Jahres in einer Predigt öffentlich gemacht. Der SONNTAG hat diese unter der Überschrift »Gegen den Dämon der Angst« gedruckt (Ausgabe 47/2017).

In Hohnstein hatte Herrig seinen Pfarrdienst erst im August 2017 angetreten, nachdem er von einem sechsjährigen Dienst als Auslandspfarrer in Teneriffa/Spanien zurückgekehrt war. Mit seiner Krankheit ist Herrig auch öffentlich umgegangen. Auf seinem Internetblog »Der Hinterweltler« sowie auf Facebook hat er viele Freunde und Bekannte teilhaben lassen an seinem Schicksal. Es ist ein sehr persönlicher, aber auch tief geistlicher Krankheitsbericht.

Schonungslos beschrieb er die elenden Zustände während der Chemotherapie, das Erschrecken und das Hoffen. Auch die tiefe Traurigkeit zu Silve­ster, die bange Frage: »Ist es der letzte Jahreswechsel, den ich erlebe?« Doch immer wieder bezeugte er dabei auch seinen Glauben: »Mir kann am Ende nichts Schlimmeres passieren als zu sterben. Und dann bin ich in Gottes Hand. Endgültig. Aber ich bin es auch jetzt schon.«

Im Februar schien dann ein Wunder möglich. Die Therapien schlugen so gut an, dass sogar Hoffnung auf eine heilende Operation aufkeimte. Er schrieb: »Und jetzt stehen wir vor einem Wunder. Lasst uns einfach ein bisschen staunen, uns freuen und dankbar sein.«

Im Mai war sogar wieder so viel Kraft da, dass Roland Herrig mit seiner Frau nach Teneriffa reisen konnte. »Auf diesen Tag habe ich lange warten müssen«, schrieb er kurz vor dem Abflug auf »Facebook«. Und noch zwei Tage vor seinem Tod stellte er ein Foto von frischen Erdbeeren aus seinem Hohnsteiner Garten ins Internet.

Nun wird er schauen, was er geglaubt hat. Seine Worte bleiben. Zu Ostern schrieb er im SONNTAG: »Der Auferstandene hat den Tod hinter sich gelassen: ›Ich werde nicht sterben, sondern leben‹ – wir Christen legen diesen Satz Christus in den Mund. Und wir sprechen ihn selber mit, weil wir darauf vertrauen, dass wir dorthin kommen, wo der Tod tot sein wird.«

Der Trauergottesdienst für Roland Herrig findet am 30. Juni, 14 Uhr in der Kirche Hohnstein statt. Die Beerdigung folgt am Montag, den 2. Juli, 11 Uhr auf dem Friedhof Coswig.

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Prediger gegen die Angst gestorben
Klaus schreibt:
27. Juni 2018, 21:13

Ich bin zutiefst traurig über diese Nachricht. Ich konnte es zunächst nicht fassen und musste mehrmals anfangen zu lesen. Herr Herrig ist nun bei Gott und hat seinen Frieden gefunden.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Pilgern
  • Hauptbahnhof
  • , – Dresden
  • Orgelkonzert
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Ökumenisches Friedensgebet
  • Evangelisch Reformierte Kirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Kapitän der #Lifeline – Claus-Peter Reisch aus Dresden – darf vorerst aus Malta ausreisen, um seine kranke Mutt… https://t.co/OCmpE0KY8J
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau erinnert kurz vor dem #NSUProzess an die Opfer. Die Täter hatten zuletzt in Zwickau gewohnt, das Wohnaus… https://t.co/vjo2xHKmU6
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bei der #EKBO wirds immer #digitaler: https://t.co/CVJQpjMjVJ @pfarr_mensch
vor 10 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Inklusion: Heiß diskutiert, hoch angepriesen aber zu schlecht umgesetzt? Unser Thema im neuen #SONNTAG https://t.co/wMYwYnIyyp
vor 23 Tagen