0

Aktiv werden gegen Armut

Von Colin Gonsalves
  • Artikel empfehlen:

Ende der 1970er Jahre begann ich meine Arbeit bei einer großen indischen Gewerkschaft. Dort habe ich gelernt, die Welt durch die Augen der Arbeiter zu sehen. Wir sehen die Welt meist aus der Perspektive der Mittelklasse. Wir wachsen auf in Mittelklasse-Familien, wir haben ­Zugang zu Ernährung und Bildung, wir können reisen. Ich begreife das heute als eine magische Gabe, die ich bei der ­Gewerkschaft gelernt habe: die ­eigene Perspektive aufzugeben und die Welt aus den Augen der Armen zu sehen. Sie ist für meine Arbeit als Anwalt sehr wichtig.

2001 gewannen wir unseren großen Fall vor dem indischen Verfassungsgerichtshof. Damit erstritten wir, dass jeder Mensch in Indien ein Grundrecht auf Nahrung hat. Das hat bis heute 40 Gesetze zur Folge gehabt. Über 315 Millionen Menschen profitierten davon, etwa durch kostenlose Schulessen für alle Schüler, durch öffentliche Verteilungs­systeme oder Zusatzprogramme für Schwangere.

Damals begann auch die Zusammenarbeit mit Brot für die Welt. Brot für die Welt hat uns geholfen, unseren Blick zu weiten. Wir konzentrierten uns vorher nur auf Indien. Brot für die Welt zeigte uns, dass Mangel- und Unterernährung ein weltweites Problem sind. Der Kampf vor Gericht kann uns im Kampf gegen Ungerechtigkeit, Hunger und Armut entscheidend ­voranbringen. Das ist auch das, was Brot für die Welt sagt: Wir sollen alle aktiv werden. Wir müssen unsere eigene Kraft nutzen und dürfen uns nicht durch Hindernisse aufhalten lassen. Wir dürfen uns nicht mit der Analyse der Probleme begnügen, sondern müssen uns auf die Lösungen konzentrieren.

Umfrage
Sollten Geschäfte an Adventssonntagen geöffnet haben?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Ökumenischer Seniorentreff
  • Gemeindezentrum Markersdorf
  • , – Dresden
  • Wort & Orgelklang
  • Frauenkirche
  • , – Leipzig
  • Singenachmittag
  • Offener Seniorentreff der Ök. Sozialstation
Audio-Podcast

Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des EMVD die Frankfurter Buchmesse 2018. Er stellte sein neues Buch »Digital Mensch bleiben« vor.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Dresdner Superintendent Behr will Bischof in #Greifswald werden @evlks @nordkirche_de https://t.co/br0hQvlgIO
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@StadtLeipzig will zukünftig ohne #Braunkohle auskommen – was mit dem Braunkohlekraftwerk #Lippendorf im Leipziger… https://t.co/VMfGRgHLof
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neue Aufgabe: Der frühere Innenminister Sachsens Markus #Ulbig ist neuer Vorsitzender des Dresdner Caritasverbandes… https://t.co/OIH3o76nzd
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sächsischer #Inklusionspreis wurde heute verliehen an Menschen, »die sich motiviert, empathisch und mutig für Mensc… https://t.co/lk9vszPf6O
vor 8 Tagen