»Steh auf und geh!«

Aufbrüche: Der Weltgebetstag der Frauen am 6. März steht unter dem Motto »Steh auf und geh«. Aufbrüche sind oft nicht einfach, das wissen vor allem Frauen. Doch es lohnt sich, sie zu wagen.
Von Eberhard Grüneberg
  • Artikel empfehlen:
Titelbild zum Weltgebetstag der Frauen 2020 aus Simbabwe mit den Titel »Rise! Take Your Mat and Walk« (»Steh auf und geh!«, Johannes 5,2 91 diese Bibelstelle steht im Zentrum des Gebetstages). © Bild: Nonhlanhla Mathe/Weltgebetstag

Dass afrikanische Frauen für den diesjährigen Weltgebetstag das Thema »Steh auf und geh!« wählen, überrascht mich nicht. Als ich vor Jahren in Kenia und Uganda Entwicklungsprojekte besuchte, wurde mir klar: in der afrikanischen Gesellschaft, und vor allem in den ländlichen Gebieten sind es vor allem starke Frauen, die Wege in eine hoffnungsvollere Zukunft ebnen. Sie halten die Familien zusammen und nehmen Verantwortung wahr. Simbabwe befindet sich nach der Schreckensherrschaft Robert Mugabes und einer kurzen Zeit der Aufbruchsstimmung offenbar in der Schwebe zwischen Rückfall in Agonie und Neubeginn! Entgegen aller Hoffnung hat sich unter der neuen Regierung eigentlich nichts geändert. Damit wollen sich vor allem die Frauen nicht abfinden. Seit der Unabhängigkeit haben sie mehr Rechte, oft aber nur auf dem Papier. Immer mehr fordern sie diese öffentlich ein: »Steh auf und geh!«

Aufbrüche entstehen offenbar nur aus einer Leidenszeit heraus, einer Zeit des Stillstandes, der Hoffnungs- und Orientierungslosigkeit, der scheinbaren Ausweglosigkeit! Es braucht Menschen, die sich damit nicht mehr abfinden und etwas tun – und sei es auf den ersten Blick noch so bescheiden. Das setzt Mut voraus! Denn jede Aktivität könnte riskant sein, in Diktaturen sogar als Bedrohung für Leib und Leben. Aber wenn eine den Anfang macht und öffentlich Veränderungen einfordert, wenn sich andere davon ermutigen lassen und ihrerseits »aufstehen«, dann kann daraus eine Bewegung werden, die einen Stillstand, oder das Alte oder wie immer man es nennen möchte, überwindet und einen Gestaltungsraum für Neues schafft. Erst an diesem Punkt – vergleichsweise spät – herrscht so etwas wie Aufbruchsstimmung, aus der Neues entstehen kann.

Unweigerlich muss ich an die spektakulärste Aufbruchsstimmung denken, die wohl die meisten in meinem Alter erlebt haben: an die Zeit unmittelbar nach dem Mauerfall vor mehr als 30 Jahren. Die Wochen nach dem 9. November 1989 waren für die überwiegende Mehrheit der Ostdeutschen eine »glückliche Ausnahmesituation«. Die graue Trostlosigkeit, die Bevormundung, das Eingesperrt-Sein waren vorbei und ein Raum scheinbar unbegrenzter Möglichkeiten hatte sich eröffnet. Für viele war das ein Start in ein völlig neues Leben mit ungeahnten Gestaltungsmöglichkeiten – aber nicht für alle. Vielleicht gehört das auch zu einem Aufbruch, dass sich über kurz oder lang die Aufbruchsstimmung verliert.Das war, wenn ich nur an ein Beispiel denke, spätestens bei der Schließung des Kaliwerkes in Bischofferode so und bei jedem Menschen, der sich plötzlich in der Arbeitslosigkeit wiederfand.

Mein persönlich letzter Aufbruch war eine Pilgerreise von Eisenach nach Assisi auf der Via Romea, zu der ich am 14. Mai 2018 startete. Zehn Wochen und 1368 Kilometer später kam ich in Assisi an – ohne dass sich die ein­stigen Knieprobleme, wegen der sich die ­Pilgerreise um ein Jahr verzögert hatte, auch nur einmal meldeten. Die Skepsis der ersten Tage, ob sie denn durchhalten würden, war umgeschlagen in eine heitere Aufbruchsstimmung. Und die Pilgerreise hielt, was ich mir von ihr versprach. Sie war ein kleines Abenteuer mit wunderbaren Landschaften, beglückenden Begegnungen und spirituellen Impulsen in unverhofften Situationen. Das andauernde Gehen von Berg zu Berg, von Herberge zu Herberge, von Kirche zu Kirche und von Gebet zu Gebet kann aber als Quelle für neue Lebenskräfte, innere Ruhe, Zuversicht und Gottvertrauen gar nicht genug geschätzt werden. Pilgern eben!

Die Erkenntnis daraus könnte lauten: Vor jeder Aufbruchsstimmung ist erst einmal eine mutige Entscheidung nötig: »Trau dich! Hör auf zu jammern, sondern mach was! Steh auf und geh!«

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch




  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oelsnitz/Vogtland
  • Sommerkonzert
  • Kirche Tirpersdorf
  • , – Radeberg
  • KinderKirchenNacht
  • Kirche Großerkmannsdorf
  • , – Leipzig
  • Versöhnungsgebet im Zeichen des Nagelkreuzes von Coventry
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 7 Tagen