Ein Kind des Ostens

Von Paul-Philipp Braun
  • Artikel empfehlen:

Spielplätze zwischen Plattenbauten, eine Schule des Typs der »Schulbaureihe 80«, eine Werklehrerin, die schon mein Vater als Pionierleiterin hatte, ein entfernter Onkel, der mit dem Trabant durch die Dörfer fuhr. So sah sie aus, meine Kindheit. Ganz normal – zumindest in der Deutschen Demokratischen Republik.

Die aber kenne ich nicht mehr. Erst nach der Wende geboren, habe ich nie ein geteiltes Deutschland erlebt. Von Pioniernachmittagen, Konsumbesuchen und einem Mangel an Südfrüchten weiß ich nur aus Erzählungen. Denn meine Kindheit verlebte ich in dem, was ich gern als Postsozialismus bezeichne. Eine Einordnung, die, ganz wissenschaftlich betrachtet, für die späten 90er vielleicht nicht ganz korrekt ist. Denn Massenarbeitslosigkeit und Markt-Vakuum waren da bereits auf dem Weg der Überwindung. Trotzdem war die DDR noch allgegenwärtig, bestimmte das Denken und Handeln der Menschen. Auch die Heranwachsenden. Die 40 Jahre realexistierender Sozialismus hatten sich festgesetzt, und sie gingen ohne Wende über - auch auf uns, die Kinder derer, die noch zu Pioniernachmittagen gegangen waren und bei denen es nur zu Weihnachten Orangen gegeben hatte.

Als ich mein Studium begann, da verfestigte sich dieser Eindruck. Auch wenn wir alle aus einem Deutschland kamen, die Unterschiede zwischen Ost und West, sie waren da. Und das lag nicht nur am endlosen Missverständnis zu Dreiviertel und Viertel vor. Lange habe ich darüber nachgedacht, was es bedeutet, unter dem Einfluss eines nicht mehr existierenden Staates in einem bestehenden Land aufzuwachsen. Bis heute weiß ich es nicht. Was ich aber weiß, dass ich immer noch irgendwie ein Kind des Ostens bin.

Neue Stellenanzeigen
Umfrage
Sollte die Kirche für eine neue Art des Wirtschaftens streiten?

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenhain
  • Konzert
  • Christuskirche
  • , – Röderaue
  • Konzert
  • Kirche Koselitz
  • , – Leipzig
  • Motette
  • Thomaskirche

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @BettinaWestfeld: Die Vorbereitungen für das 150. Jubiläum der #Landessynode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens #evlks laufen. Am 14. N…
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gestern sind in der @frauenkirche_dd vier Initiativen und eine Person mit dem #Sächsischen #Bürgerpreis ausgezeichn… https://t.co/7BszTOuMyz
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau will am 4. November im Dom St. Marien an die #NSU-Opfer erinnern. Am 4. November 2011 explodierte ein Woh… https://t.co/ozf7fzqmM1
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Bestattung eines Neonazis im Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers #Friedlaender sorgt weiter für… https://t.co/vUrqyShBNb
gestern