Gott ist offen für alle

Jahreslosung: In einer Zeit des scharfen Gegeneinanders, lädt die Jahreslosung 2022 ein zu Offenheit und Annahme. Mit unserer Aufgeschlossenheit gegenüber Anderen sollen wir zeigen, wie Gott ist.
Von Landesbischof Tobias Bilz
  • Artikel empfehlen:
© Foto: titikul_b – stock.adobe.com; Berarb.: so

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen (Joh 6,37). Der Evangelist Johannes überliefert uns einen Ausspruch von Jesus. Wie so oft liebt er es weiterzugeben, was Jesus über sich selbst gedacht und gesagt hat. Johannes möchte, dass durch sein Evangelium die Menschen die Einzigartigkeit von Jesus dem Gottessohn erkennen können. Niemand repräsentiert für ihn Gott so deutlich wie der, der als das Licht der Welt buchstäblich von Gott gekommen ist.

Ein Aspekt wird hier benannt, den wohl kein Normalsterblicher leben und durchhalten kann: Offenheit für alle, die sich ihm nähern. Wir Menschen sind von Sympathien und Antipathien bestimmt. Wir haben Sehnsucht nach gemeinsamer Zeit mit denen, die wir lieben und meiden andere, die wir schwer ertragen. Wir bilden Gruppen mit Gleichgesinnten und distanzieren uns von denen, die fremde Ansichten vertreten. Wir warnen einander vor Menschen, die wir als gefährlich betrachten und informieren uns gegenseitig darüber, wem man vertrauen kann.

Jesus hat diese Form von Auswahl zwischen Guten und Bösen nicht mitgemacht. Das war wohl weniger innere Stärke als vielmehr ein ganz bewusst gesetzter Akzent. Die Menschen sollten an seiner Person erkennen, wie Gott ist. Damit wollte er dazu beitragen, gängige Verhaltensmuster in religiösen Angelegenheiten zu hinterfragen. Gott sollte nicht länger jemand sein, den man durch Wohlverhalten, Opfer oder Verehrung gnädig stimmen muss, um bei ihm gut anzukommen und gesegnet zu werden. Stattdessen sollten Sehnen und Kommen, Bitten und Empfangen wichtig werden. Ehrliche Gebete statt komplizierte Rituale, gelebte Nächstenliebe statt formale Gesetzlichkeit und herzliches Miteinander statt moralische Urteile sollten die neue Gemeinschaft derer prägen, die sich von ihm inspirieren lassen.

Dieses Jesuswort wird uns nun als Leitgedanke mit auf den Weg ins neue Jahr gegeben. Es inspiriert uns in Zeiten, die wir als besonders herausfordernd erleben. Kirche und Gesellschaft ringen um Zusammenhalt und richtiges Verhalten in der Krise gleichermaßen. Wir spüren eine große Verantwortung füreinander und für diese Welt. Von der Kirche wird erwartet, dass sie Orientierung gibt und zugleich dazu beiträgt, dass niemand vergessen wird. Sie selbst ringt um Attraktivität und Relevanz, kämpft gegen Mitgliederschwund und zurückgehende Bedeutsamkeit. Könnte ihr die neue Jahreslosung dafür einen wertvollen Impuls geben?

Ich fühle mich angesprochen! In der Nachfolge von Jesus Christus sind wir dafür da, Akzente zu setzen, die gängige Verhaltensweisen in Frage stellen. Im Moment heißt das für mich, dass wir die Offenheit Gottes für alle Menschen mit unserer eigenen Aufgeschlossenheit zum Ausdruck bringen. Es sollte uns nichts ausmachen, Kommende willkommen zu heißen und aufrichtig über unsere aktuelle Situation zu sprechen.

Ich wünsche mir, dass wir unsere Schwächen zum Anlass für bittende Gebete und unsere Stärken für fröhlichen Einsatz nehmen. Genau genommen wünsche ich mir eine Zeit des »Open Space«. Man bezeichnet damit eine Methode, wie man in großen Gruppen über komplexe Fragestellungen nachdenken kann. Dabei gelten einfache Prinzipien: Wer kommt, ist willkommen und richtig. Es herrscht Offenheit für neue Erkenntnisse und Einsichten. Das, was Energie entwickelt, wird umgesetzt. Jede und jeder kann sich beteiligen, niemand muss da bleiben.

Ich denke, dass der »Offene Raum« nicht nur eine Methode ist. Es ist auch eine Haltung, die ich bei Jesus entdecke. Wir könnten damit rechnen, dass er mit seinem Geist unter uns wirken würde und neue Anziehungskraft entstünde.

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch




  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Mittagsmusik im Orgelsommer
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • 30 Minuten Orgelmusik
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Risiko eines Einsatzes ist nie auszuschließen.« – Der rheinische Präses Thorsten Latzel warnt vor den Gefahren… https://t.co/wV52FBJVXZ
vor 5 Tagen