Bilz: »Wir brauchen neue Klarheit, wofür wir stehen«

Landesbischof Tobias Bilz möchte eine stärkere Öffnung der Kirche in die Gesellschaft und will dafür das Selbstverständnis von Kirche neu klären
Katharina Rögner (epd)
  • Artikel empfehlen:
Landesbischof Tobias Bilz
Landesbischof Tobias Bilz möchte eine stärkere Öffnung der Kirche in die Gesellschaft. © Steffen Giersch

Sachsens evangelischer Landesbischof Tobias Bilz plädiert für eine stärkere Öffnung der Kirchen in die Gesellschaft. »Wir sollten Veranstaltungsformate entwickeln, die offener sind als das geschlossene, vereinsorientierte Kirchenwesen und die sich an eine größere Gruppe von Menschen richten«, sagte der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens im Gespräch mit dem Evangelischen Pressdienst (epd). Kirche sei oft zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Dabei solle der angestammte kirchliche Raum auch mal verlassen werden. Das werde zum Beispiel an diesem Sonntag beim Stadtfest-Gottesdienst auf dem Dresdner Theaterplatz praktiziert. Bilz hält die Predigt.

Die Kirche sei dort herausgefordert, wo sich im Zusammenleben der Menschen Schwierigkeiten auftun. »Dafür müssen wir klären, wer wir sind und was wir wollen und auch, was wir in die Gesellschaft einbringen können - ganz abgelöst von der Mitgliederfrage und den Zahlen«, forderte der Landesbischof.

Nach dem erzwungenen Corona-Stopp sollte neu gefragt werden, wofür Kirche ihre Zeit und Kraft einsetzen will. »Vielleicht können wir Dinge weglassen oder zumindest anders denken und dabei Kräfte freisetzen für Neues«, schlägt Bilz vor. Er habe »eine Traummarke, dass 20 Prozent der Zeit, der Kraft und des Geldes für Neues und alternative Dinge eingesetzt wird«.

Weniger als die Hälfte der deutschen Bevölkerung gehört noch einer der beiden großen Kirchen an. »Mich erschüttert nicht, dass wir eine Minderheit sind«, sagte Bilz vor diesem Hintergrund. Die Mehrheit ist seiner Ansicht nach »noch kein Qualitätsmerkmal«. »Wenn ich immer auf die Zahlen schiele und zugleich Menschen sage, wie sie sein sollen, wird das nichts«, sagte der Bischof im epd-Gespräch.

Außerdem seien die Kirchen in Ostdeutschland »schon längst in einer Minderheitensituation«. In Sachsen gehörten zum Beispiel nur 18 Prozent der Bevölkerung der evangelisch-lutherischen Landeskirche an. »Ich wünsche mir für unsere Kirche, dass wir mit einem gewissen Selbstbewusstsein das tun, was wir als richtig erkannt haben und dass wir uns da auch nicht erschüttern lassen«, sagte Bilz.

Es brauche eine »neue Klarheit« darüber, wofür Kirche steht. Dazu gehöre auch, »dass wir Menschen frei entscheiden lassen, sich dazu zu positionieren«. Der Bischof betonte: »Wir sind selbstbewusste, fröhliche Christen und wir gehen davon aus, dass das den Menschen guttut.«

Das ausführliche Interview mit dem Landesbischof lesen Sie in der SONNTAG-Ausgabe Nr. 35 nächste Woche.

Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Umfrage
Sollten wir freikirchlicher werden?

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Theaterstück
  • Off-Bühne Komplex
  • , – Dresden
  • Theaterstück
  • Deutsches Hygienemuseum
  • , – Leipzig
  • Theaterstück
  • Schille – Theaterhaus des Ev. Schulzentrums
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ein Seelsorger des Bistums Dresden-Meißen steht unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs an Jugendlichen. Der M… https://t.co/EHbPL9SOep
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (#EKD), Margot #Käßmann, sieht die Lieferung vo… https://t.co/zZhx346yor
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Heute Abend laden Kirchenbezirk #Leipzig, Kirchenbezirkssozialarbeit d. #Diakonie u. Kirchliche Erwerbsloseninitiat… https://t.co/WV3uU36GSe
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sächsische Städte und Gedenkstätten erinnern am Freitag an die Opfer des Nationalsozialismus. Mehrere sächsische Ge… https://t.co/VjYgqyBDRL
vor 3 Tagen

Jubiläum