Halloween ist keine Konkurrenz zum Reformationsfest

Drei Fragen an den Theologen André Kendel
epd
  • Artikel empfehlen:
© Radka Schöne / pixelio.de

Für den evangelischen Theologen André Kendel stellt das Feiern von Halloween keine Konkurrenz zum Reformationstag dar, der am 31. Oktober gefeiert wird. Die Reformationsbewegungen hätten den Menschen die Freiheit geschenkt, zu entscheiden, welche Sitten sie sich zu eigen machen. Daher stehe jedem frei, das "mit oder ohne Gruseln zu feiern", sagte der Persönliche Referent des badischen Landesbischofs im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

epd: Halloween fällt auf den Reformationstag am 31. Oktober. Wird dieser durch den hier modern gewordenen Gruselbrauch aus Ihrer Sicht überdeckt? Sehen Sie Halloween als Konkurrenz zum Reformationstag?

Kendel: Vieles von dem, was Kinder und Familien heute an Halloween feiern, ist durch die Reformation möglich beziehungsweise befördert geworden. Dass wir uns heute so frei entscheiden können, dass wir uns andere Kulturen und Sitten zu eigen machen, hat viel mit dem zu tun, dass die Reformation den Menschen in den Mittelpunkt gerückt hat und sein Recht auf Bildung. Die Reformationsbewegungen haben diese Freiheit heute ermöglicht. Das finde ich ist ein Fest wert! Und es steht jedem frei, das mit oder ohne Gruseln zu feiern.

epd: Halloween hat eine verbindende Kraft, die Menschen finden sich zu einem Brauch zusammen. Was kann sich die Kirche davon abschauen?

Kendel: Auch hier: Rituale wie die Taufe, der Segen, Gebräuche zu Erntedank oder Weihnachten sind kirchliche Bräuche. Die verbindende Kraft von Bräuchen kann natürlich auch an Halloween mit anderen Hintergründen und Inhalten gelingen. Ich finde, die Kirche kann mutiger werden, auch neue Bräuche ins Leben zu rufen und selbstbewusster ihre bestehenden Bräuche wertzuschätzen und zu vertreten.

epd: Der Reformationstag ist in den vielen Bundesländern kein Feiertag. Was tut die badische Landeskirche, um diesen Tag nachhaltig und zukunftsweisend bei den Menschen zu verankern?

Kendel: Es gibt in Baden viele Gottesdienste am Reformationstag, meistens am Abend, so dass die Menschen sie wahrnehmen können. Gottesdienste lassen Menschen mit Inspiration, Hoffnung und Kraft nach vorne schauen. Das ist zukunftsweisend und wirklich nachhaltig! Und im Stil sind diese Gottesdienste so vielfältig wie die Menschen selbst.

Es konnten keine Stellenanzeigen gefunden werden.

Umfrage
Sollte sich die Kirche an der Seenotrettung beteiligen?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Annaberg-Buchholz
  • Bläsermusik
  • St. Annenkirche
  • , – Dresden
  • Orgelfahrt
  • Kirche Leubnitz-Neuostra
  • , – Pegau
  • Konfirmationsgottesdienst
  • Kirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Abtreibungsgegner und Befürworter treffen sich morgen in Berlin, um zu demonstrieren. Fast zeitlich startet der "M… https://t.co/0AL0QKVIUn
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die deutsche #Friedhofskultur ist gerade erst zum "immateriellen #Kulturerbe" ernannt worden. Am Sonntag wird das b… https://t.co/FzyQJQDyJN
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gegen rechten Szenetreff: Die Gemeinde #Cunewalde im Landkreis #Bautzen wehrt sich gegen das geplante Tattoostudio… https://t.co/37n4bKSUEB
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gestern Abend diskutierten in der Chemnitzer #Jugendkirche die #OBM -Kandidaten mit Chemnitzern. Es ging sowohl um… https://t.co/OU8Kr2yug9
gestern