Hebammen fordern mehr Unterstützung in Corona-Krise

(epd)
  • Artikel empfehlen:
© Christian v.R. / pixelio.de

Der Hebammenverband hat in der Corona-Krise mehr Unterstützung für Geburtshelferinnen in Brandenburg gefordert. In den 18 Landkreisen und kreisfreien Städten gebe es bisher keine einheitliche Regelung zur Versorgung freiberuflicher Hebammen mit persönlicher Schutzausrüstung, erklärte der Landesverband Brandenburg am Mittwoch in Cottbus. Dies müsse dringend geändert werden, Hebammen müssten in den Krisenplan aufgenommen werden.

Im Gesundheitsministerium sei die Problematik inzwischen erkannt worden, betonte die Vorsitzende des Landesverbandes, Beatrice Manke. So seien in dieser Woche 200 FFP2-Masken zur Verteilung eingegangen. Dies sei jedoch wie bei allen Berufsgruppen im Gesundheitswesen "bei weitem nicht ausreichend".

Im Landesverband Brandenburg des Hebammenverbandes sind den Angaben zufolge 420 Hebammen organisiert.

Neue Stellenanzeigen
Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 08.04.2020 Artikel drucken

Umfrage
Treffen Sie sich noch zum Hauskreis?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Bad Elster
  • Montagsforum
  • St. Trinitatiskirche
  • , – Dresden
  • Talk im Café
  • Café Dreikönig
  • , – Leipzig
  • Musik und Besinnung
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Käßmann: Kölner Missbrauchsstreit schadet auch evangelischer Kirche https://t.co/UOUPWgyVJs @epd_news #Missbrauch #Köln #evangelisch #EKD
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Corona-Sondersitzung in Sachsen nächsten Mittwoch: https://t.co/9Xdi7P5zK1 @epdOst #Corona #Covid #AfD
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Nach Entscheidung des Landeskirchenamtes Sachsens über Zurückweisung von Widersprüchen gegen einen Schwesterkirchve… https://t.co/WeKnDBP1l6
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Studie zählt 712 antisemitische Vorfälle in Sachsen in fünf Jahren: https://t.co/OYqV56y8LY #Antisemitismus @epdOst #Sachsen #antisemitisch
vor 8 Tagen