0

Margot Käßmann lobt katholischen Frauenstreik »Maria 2.0«

epd
  • Artikel empfehlen:
Margot Käßmann Straßbourg
Margot Käßmann am Reformationstag 2015 in Straßburg © Claude Truong-Ngoc/Wikimedia Commons

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat ihre Sympathie für den Kirchenprotest der katholischen Fraueninitiative »Maria 2.0« zum Ausdruck gebracht. »Ich kann nicht anders, als mich daran zu freuen. Respekt, Schwestern! Und: Das wurde auch Zeit«, heißt es in einem Beitrag der früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für die »Bild am Sonntag«. Die Initiative »Maria 2.0« setzt sich für mehr Gleichberechtigung in der katholischen Kirche ein. Eine Woche lang hatten Frauen in vielen deutschen Bistümern ihre ehrenamtliche Tätigkeit in Einrichtungen der katholischen Kirche eingestellt und keine Kirche mehr betreten. Auch in Zukunft sind weitere Aktionen geplant.

Käßmann betonte, die evangelische Kirche habe viele Jahre diskutiert, ob Frauen Pfarrerinnen werden könnten. Am Ende sei klar gewesen: Es gebe keine theologischen Gründe, die dagegen sprächen, allenfalls die Tradition. Käßmann: »Tradition ist gut, wenn sie Menschen beheimatet. Aber sie muss verändert werden, wenn sie Menschen ausgrenzt! Es wird Zeit, dass Frauen endlich öffentlich die Kirchen repräsentieren, aber auch die anderen Religionsgemeinschaften, das Judentum, den Islam. Wenn uns angeblich die Hälfte des Himmels gehört, können wir das ja hier auf Erden schon mal einüben.«

Frauen würden überall auf der Welt die Kirchen tragen, müssten sich aber den Männern unterordnen, kritisierte die Altbischöfin: »Engagierte christliche Frauen kochen den Kaffee, putzen den Altarraum, nähen Altardecken und Priestergewänder. Aber Priesterin können sie nicht sein, leiten dürfen sie die Kirchen nicht. Den Entscheidungen der Männer über Jungfräulichkeit, Ehe, Verhütung und Abtreibung aber sollen sie sich beugen. Wie kann das sein«, fragte Käßmann in dem Beitrag.

PDF Sonntag 15-2020

Das Ernste spielerisch nehmen und die Spielenden ernst – das versucht der Familien-SONNTAG nun schon seit zwei Jahren. Ob es gelingt? Und was besser gemacht werden könnte? Bitte nehmen Sie sich die Zeit für unsere Online-Leserumfrage. Unter allen Teilnehmern verlosen wir fünf Jahreslose der Aktion Mensch. Bitte lesen Sie vor der Teilnahme unsere Datenschutzerklärung zur Befragung.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Ostern wird dieses Jahr anders sein – die SONNTAG-Redaktion möchten Ihnen mit der aktuellen Osterausgabe eine Freu… https://t.co/4kT7S8hGaf
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christoph Seele, Beauftragter der evangelischen Landeskirche beim Freistaat #Sachsen, sieht die Möglichkeiten für k… https://t.co/UpPr2EB4LU
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Angst steckt in unseren Genen – warum Deutsche hamstern: https://t.co/UImHVcuBpD @epdOst #Hamsterkäufe… https://t.co/UImHVcuBpD
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @RenaKirchner52: Mein Interview mit dem Landesbischof für @epdOst: Aus der Krise kann neues Leben entstehen https://t.co/bPsGibNEBI
gestern