0

»Rote Linie überschritten«

Landeskirche Sachsens und Leitende evangelische Geistliche zur Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen
so
  • Artikel empfehlen:
Landesdienstflagge des Freistaates Thüringen © Wikipedia

Nach der gestrigen Wahl des Ministerpräsidenten im Thüringer Landtag unter anderem mit den Stimmen der rechtspopulistischen AfD blickt die Landeskirche Sachsens mit Sorge auf den benachbarten Freistaat. »Angesichts der Ereignisse in Thüringen teilen wir die Sorge vieler Menschen um das Vertrauen in politische Entscheidungen«, heißt es in einer Pressemitteilung am Donnerstag aus dem Landeskirchenamt in Dresden. »Als Christen und Bürger haben wir seit 1990 allen Grund dankbar dafür zu sein, in einem von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit geprägten Land zu leben. Mit großem Nachdruck mahnen wir daher die gemeinsame Verantwortung für Demokratie und Rechtstaatlichkeit durch alle gewählten Politikerinnen und Politiker an. Als Kirche werden wir die Politik in unserem Land kritisch und mit wachem Gewissen begleiten und unsere Positionen klar vertreten. Der Ausgrenzung von Menschen, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rechtsextremismus werden wir entschieden entgegentreten.“

Noch deutlicher äußern sich Landesbischof Friedrich Kramer (Evangelische Kirche in Mitteldeutschland), Bischof Christian Stäblein (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz), Bischöfin Beate Hofmann (Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck), Kirchenpräsident Joachim Liebig (Evangelische Landeskirche Anhalts) sowie Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt (Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland) zu den Ereignissen:

»Die FDP- und CDU-Fraktion im Thüringer Landtag haben gestern eine rote Linie überschritten: Aus christlicher Sicht darf es keine Regierung unter Mitwirkung von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten geben. Dies leistet antidemokratischen, fremdenfeindlichen und antisemitischen Positionen Vorschub und macht sie salonfähig. Für Christinnen und Christen aber hat jeder Mensch seine Würde. Aufgabe der Politik ist es nach Artikel 1 Grundgesetz, diese Würde zu wahren und zu verteidigen. Dies kann nicht gelingen, wenn mit Rechtsextremisten gemeinsame Sache gemacht wird. Wir bitten die Mandatsträger der demokratisch gesinnten Fraktionen im Thüringer Landtag, den Weg für Neuwahlen frei zu machen.«

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Lichtenstein
  • Konzert
  • Lutherkirche
  • , – Großschönau
  • Lesung
  • Kirche
  • , – Zwenkau
  • Kinderbibeltag
  • Evangelischer Kindergarten
Audio-Podcast

Alle Termine auch hier.

Der Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des Evangelischen Medienverbandes in Deutschland (EMVD) die Frankfurter Buchmesse 2019

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Confessio #Augustana: Das reformatorische #Augsburger #Bekenntnis von 1530 steht in der Kritik, da es die… https://t.co/MFWBdIBs58
vor 9 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Kemmerich Die @evlks teilt »die Sorge vieler Menschen um das Vertrauen in politische Entscheidungen«. Deutlichere… https://t.co/7bEk2vcFO7
vor 15 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Petition an den Sächsischen Landtag übergeben: Vertreter evangelischer Schulen haben gemeinsam mit anderen heute ei… https://t.co/FR1YARuebE
vor 22 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sven #Petry ist für das Amt des Superintendenten in Leisnig-Oschatz nominiert worden. Der Ex-Mann von Frauke Petry… https://t.co/tMmPDWLCsv
vor 24 Tagen