SED-Opferbeauftragte fordert niedrigere Hürden für Entschädigungen

epd
  • Artikel empfehlen:
Hürden bei Entschädigungen für Folgen politischer Repression in der DDR
© creativesignature/Pixabay

Die Bundesbeauftragte für die Opfer der SED-Diktatur, Evelyn Zupke, hat eine Absenkung der Hürden bei Entschädigungen für Folgen politischer Repression in der DDR gefordert. „Neun von zehn Anträgen von SED-Opfern auf gesundheitliche Entschädigungsleistungen haben keinen Erfolg“, sagte Zupke in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie bekomme erschütternde Post und Anrufe von Betroffenen. „Die Leute geben auf oder werden durch die Verfahren noch kränker“, beklagte die frühere DDR-Bürgerrechtlerin. Es müsse sich dringend etwas ändern. „Manche Leute müssen sechs Jahre auf eine Begutachtung warten, andere werden mit unsensiblen Gutachtern konfrontiert, werden retraumatisiert durch die Befragung und bekommen dann eine Ablehnung“, berichtete Zupke.

Die wesentliche Hürde scheine zu sein, dass die Betroffenen nachweisen müssten, dass eine jetzige Erkrankung auf Haft, Zersetzung oder Zwangsmaßnahmen in einem Jugendwerkhof in der DDR zurückzuführen ist. „Das wird oft nicht anerkannt, obwohl hinlänglich erwiesen ist, dass solche Folgen oftmals erst Jahre oder Jahrzehnte nach dem Erlebten auftreten“, sagte sie. Zupke sagte, man sollte eine Gesetzesänderung erwägen, durch die politische Häftlinge den Zusammenhang zwischen dem Gesundheitsschaden und den Erlebnissen in der Haft nicht mehr durch umfangreiche Begutachtungen belegen müssten. „Ich will mich aber auch dafür einsetzen, dass nur noch im SED-Unrecht geschulte Gutachter eingesetzt werden“, kündigte die Bundesbeauftragte an. In vielen Fällen scheine nicht verstanden worden zu sein, was etwa ein Jugendwerkhof in der DDR bedeutete. „Die Gutachter halten das für eine normale Jugendhilfeeinrichtung, lesen die Akten nicht kritisch“, sagte sie. Das sei aber keine Jugendhilfe gewesen: „Da wurden Menschen gebrochen, krasseste Disziplinierungsmaßnahmen angewendet, Jugendliche zersetzt.“

Zupke ist im Juni vom Bundestag zur SED-Opferbeauftragten gewählt worden. Das Amt ist neu geschaffen worden nach einer Strukturreform, bei der die Akten des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit (Stasi) ins Bundesarchiv überführt wurden und damit die frühere Stasi-Unterlagen-Behörde aufgelöst wurde. Am Dienstag will Zupke ihren ersten Bericht als SED-Opferbeauftragte vorstellen.

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch




  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch




  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Mittagsmusik im Orgelsommer
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • 30 Minuten Orgelmusik
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Risiko eines Einsatzes ist nie auszuschließen.« – Der rheinische Präses Thorsten Latzel warnt vor den Gefahren… https://t.co/wV52FBJVXZ
vor 6 Tagen