Umweltverbände fordern Kohleausstieg vor 2038

epd
  • Artikel empfehlen:
Kohleausstieg
© Andreas Hermsdorf/pixelio.de

Die Umweltverbände in Deutschland fordern einen Kohleausstieg deutlich vor 2038. Der Kohlekompromiss sei klimapolitisch so schwach, dass er breche, falls die Bundesregierung noch dahinter zurückbleibe, warnten die Verbände am Mittwoch in Berlin. Der verhandelte Kompromiss müsse ohne weitere klimapolitische Abstriche in ein Kohleausstiegsgesetz übersetzt und bis zum Sommer verabschiedet werden.

Dabei müssten die empfohlenen Revisionszeitpunkte genutzt werden, um den Kohleausstieg zu beschleunigen, fordern BUND, Nabu, Greenpeace, Deutscher Naturschutzring, die Naturfreunde Deutschlands, WWF, Germanwatch und Client Earth in einer gemeinsamen Erklärung. Das bedeute, dass der Ausstiegszeitpunkt deutlich vor 2038 liegen müsse.

So sollten bis 2022 an den Standorten Neurath und Niederaußem in Nordrhein-Westfalen zusätzlich zur Referenzentwicklung im Rheinischen Revier drei Gigawatt Braunkohlekapazität abgeschaltet werden. Zudem müsse das Braunkohlekraftwerk Jänschwalde in Brandenburg bis 2025 vom Netz gehen. So müssten neben dem Hambacher Wald auch nicht länger Dörfer für Tagebaue zerstört werden, erklärten die Verbände.

Der Bundesregierung werfen sie vor, durch Zögern und Zaudern die Vorreiterrolle Deutschlands beim Klimaschutz eingebüßt zu haben. Deutschland habe sich zuletzt innerhalb der EU stets gegen die klimafreundlichsten Entscheidungsvorlagen gestellt. »Dabei wissen wir seit Jahrzehnten um die Folgen der Erderhitzung – und was dagegen zu tun ist«, so die Verbände. Klimaschutz sei ein Menschheits-, Sicherheits- und Wohlstandsthema. Nicht nur die streikenden Schüler und Studenten der Bewegung »Fridays for Future« forderten deshalb, endlich die Klimaschutz-Hausaufgaben zu machen.

Unterdessen lobte der langjährige Exekutivdirektor des UN-Umweltprogramms und frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) die Schüler, die freitags für mehr Klimaschutz demonstrieren. »Fridays for Future« habe den unschätzbaren Wert, die Notwendigkeit einer überzeugenden Klimapolitik in alle gesellschaftlichen Gruppen hinein getragen zu haben, sagte Töpfer den Zeitungen des »Redaktionsnetzwerks Deutschland« (Mittwoch). Durch diese Bewegung von unten, aus der Gesellschaft heraus werde die Politik massiv herausgefordert. »Manche wollen das noch nicht wahrhaben – sie werden dafür eine teure politische Rechnung bekommen«, sagte Töpfer.

Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Lugau
  • Gebet für unsere Orte
  • Lutherkirche Erlbach-Kirchberg
  • , – Dresden
  • Friedensgebet zum Wochenbeginn
  • St.-Petri-Kirche Neustadt
  • , – Leipzig
  • Friedensgebet
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schon mal vormerken: Dresdner Kirchen laden für den 14. Februar Verliebte und Paare zu Andachten ein. Willkommen se… https://t.co/ejER63gxRQ
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sigrun #Zemmrich möchte neugierig machen auf die 60 Kirchen d. Region #Löbau-#Zittau. Seit September 2022 ist d. 62… https://t.co/4obK3arZcc
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier hat seinen Amtsvorgänger #Gauck als Mutmacher gewürdigt. Gauck habe während seiner Amts… https://t.co/4Rp25NUE3D
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ein neues Buch erinnert an »500 Jahre #Taucherfriedhof Bautzen« – 1523 wurde er angelegt – viele Prominente fanden… https://t.co/vf6hLR1ePJ
vor 2 Tagen

Jubiläum