Weiter Kritik an antisemitischer Schmähplastik

(epd)
  • Artikel empfehlen:
Juden, Wittenberg, Schmähplastik
© James Steakley/Wikipedia

Die Entscheidung der Wittenberger Kirchengemeinde zum Verbleib der judenfeindlichen Schmähplastik an der Stadtkirche stößt weiter auf Kritik. Der evangelische Landesbischof Ralf Meister aus Hannover bekräftigte seine Forderung nach einer Entfernung und Zerstörung der sogenannten „Judensau“ an der Fassade der evangelischen Stadtkirche. Die Erinnerungsbeauftragte der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Marion Gardei, betonte, der Verbleib der Skulptur sei durch ergänzende Erklärtexte oder künstlerische Verfremdung nicht aufzufangen. „Mit den mörderischen Folgen der Judenfeindschaft kann man nicht spielerisch umgehen“, erklärte Gardei in einem Gastbeitrag für die in Berlin erscheinende Wochenzeitung „Die Kirche“ (Ausgabe vom 6. November).

Christliche Judenfeindschaft und rassistischer Antisemitismus hätten eine große Schnittmenge, „die am Ende auch zum Mord an den sechs Millionen Jüdinnen und Juden im Holocaust beigetragen hat“, so die Theologin. Meister sagte am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst (epd), als gut begründeter Einzelfall könne diese antisemitische Schmähplastik aus dem Mittelalter in einem symbolischen Akt öffentlich zerschlagen werden: „In vielen Gesprächen mit Jüdinnen und Juden ist mir zunehmend klar geworden, dass dieses Objekt auch heute noch als extreme Diskreditierung und Diffamierung ihres Glaubens auf schäbigstem Niveau wahrgenommen wird.“

Gardei verwies auf ein neues Kirchengesetz in der EKBO zum Umgang mit Darstellungen, „die von judenfeindlichem, rassistischem und nationalsozialistischem Gedankengut geprägt sind“. Es schreibe vor, diese aus dem liturgischen Gebrauch zu entfernen zugunsten einer pädagogischen oder musealen Verwendung. Diese veränderte „Kontextualisierung“ habe auch dem Rat der Expertenkommission entsprochen, die den Wittenberger Gemeindekirchenrat beraten habe. In dem Kirchengesetz würden „keine Patentrezepte“ festgeschrieben, weil jeder Fall anders sei, betonte sie. So befinde sich im zum Dommuseum gehörenden Kreuzgang des Brandenburger Doms eine judenfeindliche Darstellung. Inzwischen sei diese gründlich dokumentiert und es gebe einen Erklärtext vor Ort, einen Flyer sowie ein Buch darüber. In der Maria-Magdalenen-Kirche in Eberswalde müsse diese Arbeit noch geleistet werden.

Meister betonte, er selbst habe lange Zeit Verständnis dafür gehabt, das steinerne Relief als Mahnstätte an der Fassade der Wittenberger Stadtkirche zu belassen. Doch inzwischen habe er umgedacht. Allein die Bezeichnung sei eine immer noch eine aktuelle antisemitische Provokation.

Meister hatte seine Forderung bereits am Sonntag in einer Diskussion mit dem Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, erhoben. Zuvor hatte der Wittenberger Gemeindekirchenrat nach jahrelangem Streit bekannt gegeben, dass die Plastik nicht entfernt werden, sondern als Mahnstätte erhalten bleiben soll. Das Relief aus dem Jahr 1290 zeigt eine Sau, an deren Zitzen sich Menschen laben, die Juden darstellen sollen. Ein Rabbiner blickt dem Tier unter den Schwanz und in den After. Schweine gelten im Judentum als unrein.

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 04.11.2022 Artikel drucken
Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Umfrage
Sollten wir freikirchlicher werden?

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Thalheim
  • Familiengottesdienst
  • Ev.-luth. Kirche
  • , – Schönbach
  • Gottesdienst zur Krippenverabschiedung
  • Kirche
  • , – Otterwisch
  • Bibelfrühstück
  • Pfarrhaus
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (#EKD), Margot #Käßmann, sieht die Lieferung vo… https://t.co/zZhx346yor
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Heute Abend laden Kirchenbezirk #Leipzig, Kirchenbezirkssozialarbeit d. #Diakonie u. Kirchliche Erwerbsloseninitiat… https://t.co/WV3uU36GSe
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sächsische Städte und Gedenkstätten erinnern am Freitag an die Opfer des Nationalsozialismus. Mehrere sächsische Ge… https://t.co/VjYgqyBDRL
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
„Die Musik hatte innerhalb der NS-Diktatur einen sehr hohen Stellenwert" – das Stadtgeschichtliche Museum #Leipzig… https://t.co/vflsGcEvwA
vor 3 Tagen

Jubiläum