36

Eine Wahl ohne Kampf

Uwe Naumann
  • Artikel empfehlen:

Profillos, farblos, konturlos. Die Kritik nach den Vorstellungsrunden der vier Kandidaten für das Bischofsamt hört sich in Dresden und Leipzig ähnlich an. Dabei war das Interesse der Kirchenbasis doch beachtlich. Aber auch die Erwartungen waren groß: an Kandidaten, die sich profilieren wollen, an eine Art Wahlkampf, in dem Unterschiede zwischen den Kandidaten deutlich werden, an einen künftigen Bischof mit Visionen.

Doch nichts oder nur wenig davon ist zu hören. Die Kandidaten wollen sich nicht voneinander abgrenzen, wollen eine Wahl ohne Kampf, so wie es unter Brüdern und Schwestern im Geiste üblich ist. Gleichzeitig stehen zu viele Themen auf dem Programm, als dass in einzelnen Bereichen tiefergehend diskutiert werden könnte. Nach zwei Stunden Vorstellungsrunde geht die interessierte Kirchenbasis etwas ratlos nach Hause – und darf nicht entscheiden, wer künftig die geistliche Leitung in der Landeskirche hat.

Die Kirchenverfassung schreibt nur der Landessynode das Wahlrecht für das Bischofsamt zu. Die Synodalen werden für die Entscheidungsfindung immerhin drei Tage Zeit haben – und viele Möglichkeiten, die Kandidaten einzeln zu prüfen. Auch in den anderen Gliedkirchen der EKD wird dieses Wahlprinzip angewendet – und hat sich bewährt. Bei den Katholiken wird der künftige Bischof gar nicht öffentlich befragt oder gewählt, sondern oft aus dem Vatikan bestimmt.

Wer mehr Mitbestimmung in Sachen Wahl will, müsste sich dafür noch mehr Zeit zur Information nehmen, auch Zeit zum Gebet – gerade, wenn die Unterschiede so gering erscheinen. Doch allein schon die geringe Beteiligung bei den Wahlen zum Kirchenvorstand lassen große Zweifel daran, das Wahlrecht auf breitere Füße zu stellen.

Diskutieren Sie mit

36 Lesermeinungen zu Eine Wahl ohne Kampf
Johannes schreibt:
16. Mai 2015, 12:48

Das ist wohl wahr!

Beobachter schreibt:
16. Mai 2015, 16:39

Die Einen sehen das so, die Anderen lächeln!

Gert Flessing schreibt:
18. Mai 2015, 9:17

Wozu sollte Kampf um solch ein Amt gut sein? Ich möchte keine Kirche, in der Männer und Frauen, um irgend ein Amt zu erlangen, übereinander her fallen, wie das in der Politik üblich ist.
Ich möchte in einer Kirche sein, in der sich Menschen, mit ihren Gedanken und Möglichkeiten offen präsentieren, und wo dann, unter Gebet und geistlichem Nachdenken, einer oder eine gewählt wird, nicht, weil dieser Mensch sich schärfer darstellte oder profilierte, sondern weil es ein geistlicher Konsens ist, ihm oder ihr die Stimme zu geben. Vielleicht, dass dann auf dem Amt Segen ruhen und von ihm ausgehen wird.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
18. Mai 2015, 10:55

Na dann schaun wir doch mal! Eigentlich sollte es ja so sein!

Beobachter schreibt:
30. Mai 2015, 10:22

Sieht ja in Dresden im Moment ganz gut aus. Jetzt wird aber wohl die Gegenlobby alles in Marsch dagegen setzen?
Schaun wa mal!

viagra schreibt:
27. Juli 2015, 21:05

Seiten

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Orgelkonzert
  • Ev.-Luth. St.-Andreas-Kirche Gablenz
  • , – Dresden
  • Gottesdienst
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Festgottesdienst
  • Apostelkirche Großzschocher
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Wir begrüßen es, dass Lehrern an staatlichen Schulen nun die Möglichkeit der Verbeamtung geboten wird« steht im Bl… https://t.co/1QzFEsqM5r
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schulstiftung der @evlks begrüßt Verbeamtung von Lehrern in #Sachsen, owohl es freie Schulen benachteiligt.… https://t.co/gfaAypcjhb
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@PeterMaffayDX beklagt die »ewige Angst der Deutschen«. »Wir sollten froh sein, dass die Mauer ohne einen Schuss g… https://t.co/t60P6a0jCH
vor 22 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Bachdenkmal und andere Denkmäler in #Leipzig beschädigt. https://t.co/TYucm27rkT
vor 23 Tagen