Licht im dunklen Deutschland

Der Meißener Pfarrer Bernd Oehler erhält eine Morddrohung, weil er sich für Flüchtlinge stark macht. Das Licht des Advents will er in aller Klarheit leuchten lassen – gerade jetzt.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
»Es kann auch sein, es wird ernst«: Pfarrer Bernd Oehler weiß, dass Drohungen nicht nur Worte bleiben müssen – Anfang Juli brannte es im ersten Stock dieses Meißener Wohnhauses, in das Flüchtlinge einziehen sollten. Heute wohnen hier vier Familien. © Steffen Giersch

Salam, grüßt der Pfarrer im Hausflur den Vater. Salam, Friede. Der Syrer, zwei Einkaufstüten in der Hand und seinen kleinen Sohn im Schlepptau, schaut ängstlich. Seit ein paar Tagen erst wohnt er in diesem Meißener Mietshaus, versteht kein Englisch und kein Deutsch, auch Pfarrer Bernd Oehler (55) kennt er noch nicht. Friede? Vielleicht hat er die Brandspuren schon entdeckt draußen am aprikosenfarbenen Putz.

Gleich ist Advent. Und Friede. Für die vier Familien aus dem vom Krieg gepflügten Syrien und Afghanistan, die mit ihren Kindern ein Zuhause gefunden haben in der Rauhentalstraße 14. Arabische Buchstaben stehen am Klingelschild gleich neben dem Schriftzug des Bündnisses »Buntes Meißen«, dem Bernd Oehler vorsteht. Friede? »Der Volkszorn wird über euch kommen und wir werden euch ausrotten«, das war die Ansage, die der Pfarrer am 15. Oktober um 11.57 Uhr erhielt.

Wie es weitergeht? Die ganze Reportage lesen Sie im SONNTAG-Digital-Abo hier.

Diskutieren Sie mit

3 Lesermeinungen zu Licht im dunklen Deutschland
L. Schuster schreibt:
01. Dezember 2015, 15:16

Morddrohungen sind schlimm, jedoch sollte man hier vielleicht aber auch, zu mindesten einmal die andere Seite anhören. Dann würde man auch wissen, es sind Sachsen die geistig nicht in der BRD angekommen sind und daher solche verwirrten Drohungen von sich geben. Die z. B. bestimmt nicht verstehen können, was sie in meinem Link zur "Frankfurter Allgemeine" lesen oder warum hier Sonia Abdeddaiem als behördliche Erklärerin ein Kopftuch trägt. Die Frage ist, an wem liegt es, dass viele Sachsen nicht in dieser BRD angekommen sind.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/aids-aufklaerung-fuer...

L. Schuster schreibt:
01. Dezember 2015, 15:16

Morddrohungen sind schlimm, jedoch sollte man hier vielleicht aber auch, zu mindesten einmal die andere Seite anhören. Dann würde man auch wissen, es sind Sachsen die geistig nicht in der BRD angekommen sind und daher solche verwirrten Drohungen von sich geben. Die z. B. bestimmt nicht verstehen können, was sie in meinem Link zur "Frankfurter Allgemeine" lesen oder warum hier Sonia Abdeddaiem als behördliche Erklärerin ein Kopftuch trägt. Die Frage ist, an wem liegt es, dass viele Sachsen nicht in dieser BRD angekommen sind.
http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/aids-aufklaerung-fuer...

Beobachter schreibt:
01. Dezember 2015, 15:38

+++ Wurde gelöscht. +++

Neue Stellenanzeigen

aktuelle Buchwerbung EVA

Cover FamilienSonntag 4-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Schwarzenberg
  • Familiengottesdienst
  • Emmauskirche Neuwelt
  • , – Dresden
  • Gottesdienst mit Abendmahl
  • Apostelkirche Trachau
  • , – Belgershain
  • Faschingsgottesdienst
  • Kirche Köhra
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Schon mal vormerken: Dresdner Kirchen laden für den 14. Februar Verliebte und Paare zu Andachten ein. Willkommen se… https://t.co/ejER63gxRQ
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sigrun #Zemmrich möchte neugierig machen auf die 60 Kirchen d. Region #Löbau-#Zittau. Seit September 2022 ist d. 62… https://t.co/4obK3arZcc
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier hat seinen Amtsvorgänger #Gauck als Mutmacher gewürdigt. Gauck habe während seiner Amts… https://t.co/4Rp25NUE3D
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Ein neues Buch erinnert an »500 Jahre #Taucherfriedhof Bautzen« – 1523 wurde er angelegt – viele Prominente fanden… https://t.co/vf6hLR1ePJ
vor 2 Tagen

Jubiläum