61

So ist Versöhnung

Schuld und Sühne: Am 27. Januar wird der NS-Opfer gedacht. Tiefes Leid kam von Deutschland über die Welt. Jürgen Moltmann beschreibt, wie er angesichts von Schuld Versöhnung erlebte.
Von Jürgen Moltmann
  • Artikel empfehlen:
Geste der Versöhnung: Helmut Kohl mit Francois Mitterand 1984 vor Kriegsgräbern in Verdun. © epd/Keystone/Keystone

Versöhnung habe ich selbst erlebt, als ich in einem Kriegsgefangenenlager nach dem Zweiten Weltkrieg saß und mich von Gott und der Welt verlassen fühlte. Ich wurde 1944 eingezogen, kam an die Front in Holland und wurde im Februar 1945 gefangen genommen. Das besondere Erlebnis, das mich völlig verwandelte, war die erste internationale Student Christian Mission Konferenz in Swanwick/Derby im Sommer 1947. Eine kleine Gruppe von deutschen Kriegsgefangenen wurde dazu eingeladen, und ich gehörte dazu. Wir kamen und trugen noch die Uniformen aus dem Krieg. Wir kamen mit Furcht und Zittern. Was sollten wir zu den Kriegsgräuel und zu den Massenmorden in den Konzentrationslagern sagen? Aber wir wurden als Brüder in Christus willkommen geheißen und eingeladen, mit den jungen Christen, die aus aller Welt – selbst aus Australien und Neuseeland – gekommen waren, zusammen zu essen und zu trinken, zu beten und zu singen. Wir hörten keine Anklagen, wir spürten keine Verachtung. So angenommen zu werden, war eine wunderbare Erfahrung. Zum ersten Mal erkannte ich im christlichen Glauben die große, versöhnende Kraft, die bis in die Politik hinein Maßstäbe setzt. Ich beschloss, Theologie zu studieren, Pfarrer zu werden und mein Leben dieser versöhnenden Macht Gottes hinzugeben.

Wie schafft Gott Versöhnung? Indem er »Sünden nicht zurechnet«, sondern vergibt. Wenn uns aus dem Geheimnis der Welt »Vergebung« und nicht Bestrafung entgegenkommt, wie können wir uns gegenseitig Schuld vorwerfen? Diejenigen leben im Einklang mit Gott und der Welt, die Schuld vergeben: Aber wie kann man Schuld vergeben, wenn Kränkung unser Herz erfüllt? Zu einer echten Entschuldigung gehört es, dass es einem »leid tut«, was man dem Anderen angetan hat oder schuldig geblieben ist. Man empfindet den Schmerz oder die Kränkung des Anderen nach und versetzt sich in ihn oder sie hinein. Die Demütigung, die man anderen bereitet hat, macht man durch diese Selbsterniedrigung zu seiner eigenen: »Es tut mir leid«. Mit der Bitte um Entschuldigung legt der Täter die Wiederherstellung seiner Selbstachtung in die Hände derer, die zu Opfern seiner Handlungen geworden sind. Jede Versöhung beginnt mit der Vergebung der Schuld. Dies ist das Königsrecht der Opfer. Für Versöhnung sind die Täter auf die Opfer angewiesen. Die Opfer stehen vor der Frage, ob sie das Böse, das ihnen angetan wurde, mit dem gleichen Bösen vergelten sollen oder das Böse, das sie erlitten haben, mit Gutem überwinden.

Vergebung von Schuld betrifft nicht nur die schuldiggewordenen Täter, sondern auch die Opfer. Die Vergebung macht sie frei vom Bösen und von den Tätern. Es hilft auch der Gesundung der Opfer, wenn sie den Tätern vergeben: Es befreit von Hass, von Scham und nicht zuletzt von der Fixierung auf die Täter. Die Vergebung der Schuld bedeutet für die Täter und die Opfer die Befreiung vom Bösen.

Versöhnung ist in allen menschlichen Beziehungen lebensnotwendig. Wir werden alle immer wieder aneinander schuldig, entweder durch das Böse, das wir uns antun, oder durch das Gute, das wir einander schuldig bleiben. Darum ist Schuld bekennen und vergeben und so Versöhnung schaffen, für unser Zusammenleben einfach notwendig. Um Versöhnung geht es auch politisch. Ich spreche als Deutscher von Deutschland nach der Nazidiktatur und nach dem Zweiten Weltkrieg, der von uns begonnen und im Osten mit völkervernichtender Härte geführt wurde. Ich spreche von Deutschland »nach Auschwitz« und habe Schuldbekenntnis und Bitte um Vergebung, Versöhnung und den Neuanfang im Blick.

Buchauszug aus: Achim Kuhn (Hg.): Kann ich damit leben? Prominente über Konflikt und Versöhnung. TVZ Zürich 2017. 

Diskutieren Sie mit

61 Lesermeinungen zu So ist Versöhnung
Manfred schreibt:
05. Februar 2018, 9:26

Lieber Johannes, ihre Aussage ist eigentlich schon sehr schlimm! >>>Nennen Sie mir ein sog. "staatliches" Medium<<< .
Ja, wir haben fast nur noch „staatliche Medien“, aber dies wurde in der Vergangenheit ständig bestritten!
Ob es sich um ein rechts- oder linksorientiertes Medium handelt, kann nur der Betrachter entscheiden.
Heute ist eine Person schon RECHTS, weil diese seine Heimat liebt.
Die andere Seite (die LINKE) behauptet, Heimat ist überall.
Ja, der politisch interessierte Mensch, muss sich heute bei nicht staatlichen Medien informieren, um den Durchblich zu haben.
Dafür gibt es sehr viele Quellen, sicher sind auch unseriöse dabei, aber dies ist bei den „staatlichen Medien“ auch der Fall.
Da gibt es eben Meldungen, mit sehr vielen Informationslücken und mit einer deutlichen politischen Grundeinstellung..

Beobachter schreibt:
06. Februar 2018, 8:42

Genauso ist es, lieber Manfred! Es geht aber noch viel weiter!
Da gibt es eben n i c h t n u r Meldungen, mit sehr vielen Informationslücken und mit einer deutlichen politischen Grundeinstellung, sondern immer wieder bewußte und gelenkte Falschmeldungen. Um nur ein Beispiel anzuführen, bei den Zahlen von Demonstrante werden die der kritischen Bevölkerung bis auf ein Drittel heruntergerechnet und die der kleinen verspenkten Trüppchen mit linksradikalen "Antifa"-Leuten und verhetzten Kindern aufgefüllten "Buntenbündnisse" mindestens verdoppelt (siehe Cottbus!)!

Karsten schreibt:
06. Februar 2018, 9:28

Ich versuch's noch einmal: Haaret dürfte nicht als "rechtsorientiert" gelten: https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-ex-mossad-agent-who-capture...

Johannes schreibt:
29. Januar 2018, 15:59

Lieber Manfred, da kann ich gern aus dem-Lehrer-Nähkästchen plaudern: Schreibt ein Fünfzehnjähriger: "Jesus war ein dreckiger Jude. Deshalb hat man ihn auch gekreuzt!" - Hängt ein Dreizehnjähriger auf einem Arbeitsblatt zum Bürgerrechtskampf in den USA M.L. King an einen Galgen. - Sagt ein Fünfzehnjähriger im Unterricht: "Die Kanaken müsste man alle in ein großes Fass stecken, Benzin drüber gießen und abfackeln!" - Reicht Ihnen das als Belege für Antisemitismus, Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit in den Köpfen von Jugendlichen? - Und woher kommt das? Glauben Sie, dass die Jungen sich das ausgedacht haben?
Mit freundlichem Gruß
Johannes Lehnert

Manfred schreibt:
29. Januar 2018, 17:19

Lieber Johannes, diese Aussagen stammen aus der heutigen Zeit?
Für mich ist ein solches Vokabular schwer verständlich und sie mögen mir nachsehen, auch nicht wirklich glaubhaft. Wobei ich ihre Aussagen nicht anzweifeln möchte.
Was ist bei diesen Jugendlichen geschehen, dass diese derartigen abscheulichen Aussagen gemacht worden sind?
Wer hat da in der Kette der Erziehung versagt und wie kann man diese Seelen wieder zurückholen?
Allerdings sind unsere heutigen politischen Vorbilder von ihren Aussagen und ihrem Umgang, selbst ziemlich „einfach gestrickt“.
Wie ich schon geschrieben hatte, ICH habe bisher noch keiner derartigen Aussage gehört.
In meinem Umfeld geht es (wie man früher einmal sagte) einfach gesittet zu.
Menschenverachtende Äußerungen gibt es da nicht, obwohl wir auch nicht immer einer Meinung sind.
Ja, die Diskussionskultur ist einfach sehr schlimm geworden.

Beobachter schreibt:
29. Januar 2018, 18:36

Lieber Manfred, die Aussagen sind schon ein paar Jährchen her, der Mann ist nämlich schon eine Weile nicht mehr im Lehramt.
Aber weißt Du, ersten gibt es immer irgendwelche Wirrköpfe und zweitens wird man durch ständige einseitiger Beeinflußung geradezu dazu provoziert, selbst auch provozierende Äußerungen rauszuhauen! Und wenn es nur ist, um diese "Lehrkraft" zu ärgern!

Johannes schreibt:
29. Januar 2018, 18:41

Lieber Manfred, Sie haben recht: Diese Aussagen stammen nicht aus der heutigen Zeit, sondern sind vor ca. 12/13 Jahren geäußert worden; meine Lehrerdasein endete 2007.
Wer in der Kette der Erziehung versagt hat, weiß ich nicht. Sie sind alle in der Bundesrepublik geboren und aufgewachsen. Die Schule wurde z.T. von Sportschülern (mit Internat) besucht, z.T. von Schülern aus dem Stadtteil. - Wenn ich recht erinnere, war keiner von den Genannten kirchlich sozialisiert. - Der Vater des Jungen mit dem MLKing am Galgen hat sich bei mir beschwert, dass ich seinem Kind nicht gerecht werde; es sei doch nur ein Dummer-Jungen-Streich. - Und ich wage zu behaupten, dass von denen, die mit mir in Auschwitz waren, eine solche Äußerung nicht gekommen wäre. Die Begegnung mit der Mörderfratze des Dritten Reiches hat bei allen die Werteskala grundlegend geändert. So viel zur Erziehungskette...

Mit freundlichem Gruß
Johannes Lehnert

Gert Flessing schreibt:
29. Januar 2018, 8:29

Lieber Herr Lehnert,
weg war ich wohl nie.
Aber manchmal stört es mich, wenn etwas als Kampfmittel benutzt wird.
Die Zeit des Nationalsozialismus ist Teil unserer Geschichte. Wir können und sollen das nicht verleugnen.
Es ist ein Teil, der uns deutlich macht, was geschehen kann, wenn sich viele Menschen von ihren Ängsten und Sorgen bestimmen lassen und einige Menschen genau das manipulieren.
Leute, wie Herr Höcke sind in der Hinsicht eher Witzfiguren und bestenfalls fähig, ganz, ganz schlichte Gemüter zu bewegen.
Aber es geht mir eigentlich um mehr.
Es geht mir darum, das wir, als Christen und als Kirche uns heute in einen Lagerkampf hinein ziehen lassen.
Ja, schlimmer, das wir selbst gespalten erscheinen.
Es wird, viel zu oft, nicht mehr deutlich, das unsere gemeinsame Basis der gekreuzigte und auferstandene Jesus von Nazareth, der Christus, ist.
Zwischen einem, der uns, im Gegensatz zu den Aussagen eines Paulus, doch wieder unter das Gesetz bringt und nur aus dem Gesetz des Buchstabens Gerechtigkeit folgt, bis hin zu einem "Sozialromantiker", der leider hingerichtet wurde, erstrecken sich die Fronten.
Das macht es schwer für uns in dieser Zeit zu bestehen und die Brüche in der Gesellschaft heilen zu helfen.
Erst wenn wir es schaffen uns miteinander zu versöhnen und miteinander geschwisterlich zu reden, werden wir auch eine neue Außenwahrnehmung haben können.
So werden wir doch nur von den verschiedenen Strömungen benutzt.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
29. Januar 2018, 12:00

Man mag es "Witzfigur" nennen, auf jeden Fall ist es schon mal gut, wenn man anerkennt, daß es kein Manipulierer ist und nichts mit den Nazis gemein hat. Gut, daß diese "Witzfiguren" von 6 Millionen demokratisch und (noch halbwegs) frei im Bundestag sind und die Interessen einer immer größer werdenden Bevölkerungs-/Wählergruppe wahrnehmen. Sonst hätten wir schon längst wieder eine Weiterso"regierung" und fast leere Parlamentsreihen!

Christoph schreibt:
30. Januar 2018, 7:55

Es hilft aber wenig und beruhigt auch nicht, wenn eine Witzfigur von ganz ganz schlichten Gemütern in eine Machtposition gehievt wird.

Seiten

Neue Stellenanzeigen

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oederan
  • Orgelmusik zur Mittagszeit
  • Kirche
  • , – Dresden
  • Orgel Punkt Drei 
  • Kreuzkirche
  • , – Leipzig
  • Orgel-Punkt-Zwölf
  • Peterskirche
Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Freitag teilte die @evlks mit, ein ehrenamtlicher Kantor der Kirchgemeinde #Pobershau habe sich in den 90ern drei M… https://t.co/6oWKPi83EI
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auch im Sommer feiert #Schneeberg eine #Bergparade – diesmal fällt wie wegen #Corona kleiner aus, erklärt Pfarrer F… https://t.co/2qMiDCIDQA
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Keine gute Nachricht für alle #Chorsängerinnen und #Chorsänger: Forscher vom Robert Koch-Institut @rki_de haben die… https://t.co/7DfxBYCvXe
vor 7 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sächsische #Opferbeauftragte Iris #Kloppich und Hilfsorganisation @weisserring wollen künftig gemeinsam Opfern von… https://t.co/TpF8OSbG0m
vor 9 Tagen