1

Kirche spart bei Flüchtlingen

Uwe Naumann
  • Artikel empfehlen:

Es war ein starkes Signal, das vor vier Jahren von Dresden ausging: Die Landessynode verzehnfachte die Zuschüsse für kirchliche Flüchtlingsarbeit, auf eine halbe Million Euro jährlich. In einer Zeit chaotischer Zustände, als monatlich bis zu 16 000 neu ankommende Asylbewerber in Sachsen untergebracht und versorgt werden mussten, griff die Kirche dem Freistaat unter die Arme. Gemeinden wurden ermutigt, sich zu engagieren, und sie tun es oft bis heute.

Doch heute ist die Situation eine ziemlich andere – und deshalb gehen von der Synode wieder einmal Signale aus. Jetzt wird an dieser Stelle gekürzt, 100 000 Euro jährlich.

Es ist ein mutiges Zeichen, denn noch immer kommen bis zu 1000 Asylbewerber jeden Monat neu nach Sachsen. Die Fälle der Migrationsberatung auch bei der Diakonie nehmen weiter zu. Noch immer ist die Kirche ein wichtiger Ansprech- und Kooperationspartner, von Kirchenasyl bis Freiwilligendienst, wozu die Landeskirche gerade erst eine Handreichung herausgegeben hat. Noch immer engagieren sich Gemeindegruppen in der Flüchtlingshilfe und scheinen bei ihren Projekten auch auf die Unterstützung der Landeskirche angewiesen zu sein.

Kirche darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Aber es muss das Bewusstsein geschaffen werden, dass zuerst die staatlichen Stellen für Flüchtlingshilfe und Migration finanziell verantwortlich sind. Der Staat darf sich nicht dauerhaft auf andere Strukturen verlassen oder gar ausruhen, ohne sie zu bezahlen. Sonst entsteht ein soziales Trugbild, ähnlich wie bei den Tafeln oder teilweise den freien Schulen. Es ist Zeit, diese Ordnung wieder herzustellen. Auch wenn das für manchen Mitarbeiter schmerzhaft ist.

Diskutieren Sie mit

1 Lesermeinungen zu Kirche spart bei Flüchtlingen
Mira Körlin schreibt:
06. Juni 2018, 10:47

"Kirche darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen." Bis zu diesem Satz kann ich dem Kommentator gut folgen. Der Schluss des Kommentars jedoch ist für mich nicht nachvollziehbar: Die gesellschaftliche Herausforderung, Asylsuchende und Migranten zu integrieren, bleibt. Übrigens auch in den Kirchen selbst. In Dresden erlebe ich ein hoch engagierte und kompetente Kollegin für Flüchtlingsarbeit (angestellt für beide Dresdner Kirchenbezirke), die auf unterschiedlichen Ebenen wirkt und vieles tut, was ersatzlos wegfallen wird, wenn ihre Stelle demnächst endet. Die Sicht von Herrn Naumann scheint mir mit den Entscheidern in Kirche/Synode zwar überein zu stimmen. Aus meiner Sicht aber fehlt dort der Weitblick.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • St. Johannis
  • , – Dresden
  • Vortrag und Gespräch
  • Zentralwerk
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Direktor der Evangelischen Akademie #Meißen, Pfarrer Johannes Bilz, muss zum Monatsende seinen Dienst beenden.… https://t.co/u22yq4rQs7
vor 8 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neugründung in #Moritzburg: Evangelische Schule für #Sozialwesen soll ab 2019 #Sozialassistenten und später auch… https://t.co/kPRXfZCo4B
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Stiftung Friedliche Revolution gestaltet am Montag das #Friedensgebet in der Leipziger #Nikolaikirche für Grundwert… https://t.co/E49j7Xe8aU
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Evangelische #Hochschulen in Sachsen werden konzentriert, damit mehr Einsparpotential bleibt. #Moritzburg und… https://t.co/LSAQDhLW4g
vor 19 Tagen