Warnmeldung

Es handelt sich um einen zahlungspflichtigen Artikel. Bitte loggen Sie sich ein oder bestellen Sie ein Digitalabo. Wenn Sie bereits Abonnent der Druckausgabe des SONNTAG sind, gibt es diesen Zugriff für Sie zum günstigen Vorzugspreis.

Nächstenliebe an der Grenze

Polen: Täglich versuchen Menschen, über die Grenze zu Belarus in die Europäische Union zu kommen. Dafür nehmen sie teilweise Lebensgefahr in Kauf. Hilfsorganisationen versuchen, die Flüchtlinge mit dem Nötigsten zu versorgen. Bei den großen Kirchen herrscht Funkstille.
Von Paul-Philipp Braun
  • Artikel empfehlen:
  • Kleidung und Hygieneartikel ins Grenzgebiet

    Ein Hilfstransport aus Jena und Weimar brachte kurz vor Weihnachten Kleidung und Hygieneartikel ins Grenzgebiet. © Paul-Philipp Braun

  • Grenztour

    In Privathäusern werden Kleidung, Nahrung und andere lebensnotwendige Dinge gesammelt. Wenn sie einen Hilferuf aus dem Wald bekommen, begeben sich die Helfer auf ihre schwierige Grenztour. © Paul-Philipp Braun

  • Belarus

    Taschenlampen und Rettungsdecken sind besonders gefragt. Die Aktionen finden in der Regel nachts statt, um möglichst ungehindert an Paramilitärs, Armee und Polizei vorbei die Hilfsgüter zu verteilen. Damit schützen sich die Helfer selbst und die Flüchtlinge. Denn sollten diese entdeckt werden, würden sie entweder in Lager, die über ganz Polen verteilt sind, oder über die Grenze zurück nach Belarus gebracht werden. © Paul-Philipp Braun

  • Taschenlampen und Rettungsdecken sind besonders gefragt. Die Aktionen finden in der Regel nachts statt, um möglichst ungehindert an Paramilitärs, Armee und Polizei vorbei die Hilfsgüter zu verteilen. Damit schützen sich die Helfer selbst und die Flüchtlinge. Denn sollten diese entdeckt werden, würden sie entweder in Lager, die über ganz Polen verteilt sind, oder über die Grenze zurück nach Belarus gebracht werden. © Paul-Philipp Braun

Stahlblau leuchten die LED auf die übergroße Marienstatue im weitläufigen Vorgarten eines Privathauses. Hier, mitten im Bialowieza-Wald hat man Platz dafür. Aussteigen und ein Foto dieses wundersamen Anblicks zu machen, ist dennoch gerade keine gute Idee.

Es ist kurz nach acht Uhr. Im Schritt- tempo fahren wir über Kolonnen- und Waldwege, die laut Navigationsgerät als Hauptstraßen ausgewiesen sind. Immer bereit, von sieben auf mehr als 80 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen und vor ungebetenen Begegnungen zu entfliehen. So fühlt es sich illegal an, was eigentlich mehr als geboten ist: Menschen in Not zu helfen. Ausgestattet mit Taschenlampen, fahren wir die Wege nahe der polnisch-belarussischen Grenze ab. Wir halten nach jenen Ausschau, die unter Einsatz ihres Lebens

Sie haben noch kein Digital-Abo?
Neue Stellenanzeigen

Umfrage
Wie oft beten Sie?

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Zwickau
  • Andacht
  • ST. Katharinenkirche
  • , – Dresden
  • Wandelkonzert
  • Versöhnungskirche Striesen
  • , – Markkleeberg
  • Gemeindeabend
  • Altes Kantorat
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@UniLeipzig @epdOst Danke für den Hinweis.
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Forscher der @UniLeipzig entdecken auf dem #Südfriedhof #Leipzig ein Enzym, das PET-Flaschen deutlich schneller zer… https://t.co/YaHiB7ZFth
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Singet dem Herrn ein neues Lied, denn er tut Wunder.« Mit diesem Vers wünschen wir einen guten Start in die Woche… https://t.co/caQXhwkSXu
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mit dem aktuellen Stand der Aufarbeitung der #SED-Diktatur befasst sich v. 20.-22. Mai in #Rostock der 25. Bundesko… https://t.co/SBsjbVAFkG
vor 4 Tagen