2

»Eine verheerende Botschaft«

Der Leipziger Ex-Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff attackiert sächsische Landesregierung wegen ihrer Kohle-Politik – auch Landeskirche in der Kritik.
(epd)
  • Artikel empfehlen:
Der frühere Thomaskirchenpfarrer Christian Wolff – Foto: A. Kühne
Der frühere Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff. © Armin Kühne

Zwölf Jahre lang war Christian Wolff Pfarrer an der Leipziger Thomaskirche. 2014 ging er in den Ruhestand, der Stadt aber blieb er als mahnende und stets kritische Stimme erhalten – auch in Sachen Klima und Umwelt. Bei dem am Sonnabend beginnenden Klimacamp im südlich von Leipzig gelegenen Dörfchen Pödelwitz, das wegen der Braunkohleförderung von der Abbaggerung bedroht ist, predigt Wolff im Abschlussgottesdienst am 5. August. Mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) sprach er vorab über seine Motivation.

Was hat Sie zu Ihrem Einsatz für die rund zwei Dutzend verbliebenen Pödelwitzer Bürger bewogen?
Zum einen habe ich im Kirchspiel Groitzsch, zu dem Pödelwitz gehört, zuletzt bereits häufiger Gottesdienstvertretungen übernommen. Zum anderen ist es schlicht katastrophal, dass hier über Jahrhunderte gewachsene Traditionen zerstört werden sollen, sozusagen für ein Linsengericht, für eine Energiegewinnung von gestern. Und das wird von denselben Leuten verantwortet, die ansonsten vollmundig von Heimat sprechen.

Wen meinen Sie damit?
In Sachsen natürlich vor allem Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Der lässt sich auf der einen Seite andauernd über Heimat, Leitkultur und ähnliches aus, gibt für die Braunkohle aber zugleich die Parole vor, dass sich bis 2040 nichts ändern wird. Das ist politisch fatal, weil es bedeutet, in den nächsten 20 Jahren lehnt man sich zurück und sagt, über Strukturwandel reden wir dann ab 2030 wieder. Das ist eine verheerende Botschaft.

Wie erklären Sie sich das Zögern der Politik beim Kohleausstieg?
Es gibt eine Gedanken- und Ideenlosigkeit und letztlich auch eine Bequemlichkeit, einfach so weiterzumachen wie bisher. Und dann sind da die Energiekonzerne, die sich noch hohe Renditen versprechen, sich aber vor der Übernahme der Folgekosten drücken.

Was müsste sich aus Ihrer Sicht ändern?
Letztlich weiß jeder, dass Braunkohle immens umweltschädlich ist – beim Abbau genau wie bei der Nutzung. Dabei fordert niemand, dass der Abbau gleich morgen eingestellt werden soll. Der Ausstieg aus der Kohle muss sozialverträglich gestaltet werden. Dazu müssen in den betroffenen Regionen nach und nach vernünftige Infrastrukturen aufgebaut werden. All das dauert seine Zeit – aber damit muss spätestens jetzt begonnen werden.

Welche Rolle kann die Kirche dabei spielen?
Die Kirchgemeinde vor Ort spielt hier eine sehr gute Rolle und hat sich deutlich positioniert. Aber die sächsische Landeskirche agiert leider auch hier nach dem Motto »Hoffentlich merkt niemand, dass es uns gibt«. Ich wünsche mir da eine klare Positionierung, dass das Dorf Pödelwitz nicht wegen der Förderung von ein paar Tonnen Kohle abgebaggert werden darf.

Wie erklären Sie sich das mangelnde Engagement seitens der Kirche?
Die Kirche sollte sich an die Ergebnisse des konziliaren Prozesses vor 20 Jahren erinnern und einen Beitrag dazu leisten, dass das Klima geschützt und die Schöpfung bewahrt wird. Kirche sollte sich als Mitgestalter des Strukturwandels zur Verfügung stellen. Leider ist diese Geistesgegenwart in unserer Kirche ziemlich unterentwickelt. Ich habe derzeit nicht den Eindruck, dass die sächsische Landeskirche als eine gestalterische Kraft unserer Gesellschaft auftreten möchte.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu »Eine verheerende Botschaft«
L. Schuster schreibt:
29. Juli 2018, 21:42

Eigentlich wurde es ja auch Zeit, leider nur Pfarrer Wolff wo man sich von Seite der Kirche gegen die Kohle ausspricht. Der Braunkohleverstromung die schädlichste Art der Energiegewinnung ob hier oder in den Rheinischen Braunkohlerevieren. Wenn man vergleicht wie viele Hunderttausende (!) Andachten, Gottesdienste und Gebete gegen die Kernenergie vor allen in in den alten Bundesländer veranstaltet wurden, da ist Kritik am Kohleabbau fast nicht erwähnenswert.

Kernenergie wo praktisch nur die Deutschen dagegen sind und hier lief man kirchlich zur Höchstform sie zu verdammen bzw. uns zu verdummen. Die EKD in dieser Propagandaschlacht vorn dabei und wo es sicher in ein oder zwei Jahrzehnten heißt unsere Kirche war auf der falschen Seite.
Auf der Seite wo man die Umwelt und das Leben zerstört, denn, dass die Klimaziele ohne Kernenergie nicht erreichbar sind, wissen heute schon viele in der Welt. Nur die Deutschen nicht, dass Land das die Klimaziele völlig verfehlt und das trotz höchsten Strompreis usw.

Thomas aus Leipzig schreibt:
29. Juli 2018, 22:59

Ich kann dazu nur sagen: Früher, als wir noch ein ordentliches Land waren, war Wind und Sonne kostenlos. Heute zahlen wir dafür die EEG und auch noch die Märchensteuer, das ist Wucher.
Das haben wir den Bundesregierungen zu verdanken. Und die SPD vom SPD-Genossen Wolff hat ihren Anteil daran.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Abendmahlsgottesdienst
  • Ev.-Luth. Matthäuskirche Altendorf
  • , – Bautzen
  • Gottesdienstmusik
  • Maria-und-Martha-Kirche
  • , – Leipzig
  • Festgottesdienst
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
111 Jahre Kirchliche #Frauenarbeit in der Sächischen Landeskirche – ein Grund zum Feiern, auch wenn noch einiges be… https://t.co/Ff6DF9tHVe
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Pilgern auf dem #Lutherweg in Sachsen mit dem evangelischen Landesbischof #Rentzing mit Landtagspräsident #Rößler:… https://t.co/fGLs0aVjeQ
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Geld aus dem SED-Vermögen für die #Busmannkapelle #Dresden – sie ist Gedenk- und Erinnerungsort an die älteste Kirc… https://t.co/ncqXSYP1gy
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Morgen starten in #Sachsen viele #Erstklässler ihre #Schulzeit. Die einen starten mit reich bepackter #Zuckertüte,… https://t.co/T8e3VA7bEE
vor 6 Tagen