0

»Pro Chemnitz« wird vom Verfassungsschutz beobachtet

epd
  • Artikel empfehlen:

Der sächsische Verfassungsschutz stuft die Bürgerbewegung »Pro Chemnitz« als extremistisch ein. Angehörige der Bewegung hätten seit dem Tötungsdelikt Ende August in Chemnitz »erkennbar rechtsextremistische Inhalte verbreitet«, teilte der Sprecher des Verfassungsschutzes, Martin Döring, am Mittwoch in Dresden mit. Hierbei hätten sie rechtsextremistische Propaganda- und Gewaltdelikte gerechtfertigt und versucht, diese als legitim darzustellen.

Die Hauptprotagonisten der Wählervereinigung »Pro Chemnitz« seien »selbst tief in der rechtsextremistischen Szene verwurzelt und teilweise dort schon langjährig aktiv«, hieß es. Sie unterstützten unter anderem langjährige Holocaustleugner.

Es lägen »tatsächliche Anhaltspunkte für ziel- und zweckgerichtete Verhaltensweisen vor, die wesentliche Schutzgüter der freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekämpfen«, hieß es weiter. Hierzu zählten insbesondere die Garantie der Menschenwürde, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und der Gleichheitsgrundsatz, sowie die Gewaltenteilung und das Gewaltmonopol des Staates als unabdingbare Voraussetzung für ein friedliches Zusammenleben der Menschen.

Den Angaben zufolge wird »Pro Chemnitz« seit Ende 2018 vom sächsischen Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörde kündigte an, im Rahmen ihres gesetzlich definierten Auftrages künftig über Bestrebungen der Bewegung zu berichten.

Am 26. August war es am Rande des Chemnitzer Stadtfestes zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen, die eskalierte. In der Folge wurde der Deutschkubaner Daniel H. (35) erstochen. Der tödliche Vorfall löste eine Reihe ausländerfeindlicher Proteste in der Stadt aus, die bundesweit für Aufsehen sorgten.

Mitbegründer der Vereinigung »Pro Chemnitz« ist der Rechtsanwalt Martin Kohlmann. Er war bereits als Verteidiger im Prozess gegen die rechtsterroristische »Gruppe Freital« mit umstrittenen Äußerungen aufgefallen. Im August und September 2018 organisierte »Pro Chemnitz« vor dem Hintergrund der fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz mehrere Demonstrationen.

Quelle
VERÖFFENTLICHT AM 09.01.2019 Artikel drucken

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Eibenstock
  • Gesprächsabend
  • Pfarrhaus
  • , – Dresden
  • Tanzkreis
  • Haus der Kirche – Dreikönigskirche
  • , – Leipzig
  • Aufführung
  • Bethanienkirche Schleußig

Podiumsdiskussion Kallenbach

Audio-Podcast

Medienbischof der EKD und Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, besuchte auf Einladung des EMVD die Frankfurter Buchmesse 2018. Er stellte sein neues Buch »Digital Mensch bleiben« vor.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der früherer Akademiedirektor Johannes #Bilz geht nach Jena. Er musste seine befristete Stelle in #Meissen nach 12… https://t.co/iiScareVVB
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@KreuzkircheDD legt Kondolenzbuch für Theo Adam aus. Die Trauerfeier findet am Freitag in #Dresden statt. https://t.co/m2FQizm1Vf
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Vernünftige Idee: Mit #tempolimit auf Autobahnen gäbe es weniger Tote und weniger Schadstoffe – die Evangelische Ki… https://t.co/KvcLQxwtX2
vor 6 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Neu im Landesjugendpfarramt: Georg Zimmermann wurde am Sonnabend zum neuen Landesjugendpfarrer Sachsens gewählt… https://t.co/m67dWzNTRs
vor 7 Tagen