2

Jesu Esel bleibt auf der Strecke

Auf einem Esel zog Jesus am Palmsonntag in Jerusalem ein – heute fahren seine hauptamtlichen Jünger lieber Mittelklasse. Hat die Kirche verlernt, arm und bei den Armen zu sein?
Von Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
© daskleineatelier - Fotolia.com

Es ist Mode geworden, solche naiven Ideen zu belächeln. Eine reiche Kirche, die sich arm macht – Spinnerei ist das, völlig unausgegoren. Auch Theologen denken so, klug natürlich und mit gutem Gehalt. Für den Propheten Sacharja war es bitterer Ernst: Der Erlöser wird arm sein und auf einem Esel reiten, nicht auf einem Pferd.

Als Jesus genau so in Jerusalem einzog, da jubelten die Menschen, als hätte er eine tiefe Sehnsucht in ihnen gestillt. So wie die Menschen einem aus einem kleinen Fiat winkenden Papst zujubeln. Im Fuhrpark des sächsischen Landeskirchenamtes stehen BMWs und Mercedes, alles zu günstigen Bedingungen geleast und recht umweltfreundlich – ein Symbol für Armut aber nun auch nicht gerade. Das Gleiche gilt für die Dienstsitze der Kirchenoberen.

Über 186 Millionen Euro wird Sachsens Landeskirche in diesem Jahr aus Steuern, Staatsgeldern und aus dem EKD-Finanzausgleich einnehmen. Nur knapp sechs Millionen davon gehen an die soziale Arbeit der Diakonie, über eine Million an den Evangelischen Entwicklungsdienst für die Arbeit mit den Ärmsten der Welt.

Der größte Teil der kirchlichen Millionen fließt in die Gehälter des Personals in den Gemeinden vor Ort, dann natürlich auch in die kirchlichen Werke und Einrichtungen mit all ihren Pfarrern, Leitern, Referenten, Verwaltungsmitarbeitern und Kirchenzeitungsredakteuren. Ein weitverzweigter Apparat für Gottes Wort, und der kostet. Die Entlohnung der 672 sächsischen Pfarrer etwa ist nach den bescheidenen Zeiten in der DDR an staatliche Beamtengehälter gekoppelt und steigt zum 1. April wieder einmal – auf 3348 Euro brutto monatlich in der niedrigsten Stufe und 6164 Euro in der höchsten, plus Kinderzuschlag. Angestellte der Landeskirche verdienen freilich weniger. Und beim Vermögen ihrer rund 4500 Gebäude stellt sich angesichts ihres Zustandes die Frage, ob man dabei von Reichtum oder Last sprechen muss.

Jesus hatte sich um all das keine Sorgen machen müssen. Weil das Reich Gottes bald anbrechen sollte, befahl er seinen Jüngern: Predigt und seid ganz frei von Geld und Besitz, seid frei für Gott und die Menschen, verzichtet sogar auf ein zweites Hemd. Das Reich Gottes indes ließ auf sich warten, ein Großteil der Kirche vergaß dieses Gebot alsbald. Jesus, der Wein zu schätzen wusste, war ja nicht verbissen den Dingen dieser Welt abhold. In seinem Gleichnis von den anvertrauten Silber-Talenten fordert er seine Jünger am Palmsonntag gar auf, gewinnbringend mit allem zu handeln, was Gott ihnen an Gaben und Geld anvertraut. Das versucht die Kirche auch heute.

Zugleich aber warnt Jesus: »Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon«. Nicht Besitz an sich ist schlecht, aber die in ihm wohnende Gefahr, sich von ihm beherrschen zu lassen. Lauert diese Gefahr nicht auch in all den Debatten um Strukturreformen und Besitzstände, in denen die Kirche oft um sich selbst kreist? Und zeigt sich diese Gefahr nicht auch in jenem Graben, der eine wohlsituierte Mittelschicht-Kirche von den Menschen am sozialen Rand trennt?

Nächstenliebe und Bescheidenheit gehört zur DNA der Kirche, die Menschen haben das nicht vergessen. Für 83 Prozent der Kirchenmitglieder und 60 Prozent der Konfessionslosen ist die Betreuung von Armen, Kranken und Bedürftigen eine Kernaufgabe der Kirche, zeigt die neue Mitgliedschaftsuntersuchung der EKD. Zugleich begründeten die meisten Konfessionslosen ihren Kirchenaustritt mit »mangelnder Glaubwürdigkeit« der Institution.

Ein wohlhabender und durchaus frommer Mann fragte Jesus einmal nach der Bedingung für das ewige Leben. Jesus antwortete auch das: »Verkaufe alles, was du hast, und gib’s den Armen.« Als der Mann das hörte, ging er betrübt davon, denn er war sehr reich. Was aber, wenn dieser traurige Mann unsere Kirche ist?

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Jesu Esel bleibt auf der Strecke
Joachim Datko schreibt:
26. Juni 2014, 12:40

Den wundertätigen Wanderprediger Jesus hat es nicht gegeben. Die mystischen Geschichten um ihn sind erfunden, sie sind nicht authentisch.

Ohne die Kleinkindtaufen, gegen das Selbstbestimmungsrecht, wären die christlichen Kirchen Randerscheinungen. Die beiden großen Kirchensteuerkirchen verlieren im langjährigen Durchschnitt in Deutschland Jahr für Jahr 500.000 Mitglieder, es geht steil bergab. Bei uns in Regensburg sind im Januar, von den Mitgliedern mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Stadt, über 1,6 Promille ausgetreten, 184 Austritte in einem Monat.

Wunderglaube ist bei der heutigen naturwissenschaftlichen Bildung kaum mehr vermittelbar.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft

Gert Flessing schreibt:
30. Oktober 2014, 22:10

Lieber Herr Datko, schön, dass Sie so viel wissen. Nun, studiert haben sie ja genügend, Physik und Philosophie und über Marktwirtschaft wissen Sie auch was.
Da können Sie doch sicherlich auch exakt belegen, warum es Jesus, den Wanderprediger nicht gab.
Vor allem aber finde ich es faszinierend, das Sie meinen, das bei der "heutigen naturwissenschaftlichen Bildung" Wundeglaube nicht vermittelbar sei. Wenn ich mir die Gesellschaft ansehe, die mich umgibt, und in der von Ihrer "naturwissenschaftlichen Bildung" kaum etwas zu spüren ist, würde ich es beinahe für ein Wunder halten, wenn sie nicht in den nächsten Jahrzehnten ins Mittelalter zurück fällt.
Ich selbst habe ein wenig "naturwissenschaftliche Bildung" abbekommen, bin aber auch der Rente näher als dem Studium. Dennoch ist für mich allein dieses Leben Wunder genug und wenn ich einen Blick in das Universum werfe, so gilt es mir als ein so gewaltiges Wunder, selbst wenn ich die Theorien seiner Entstehung kenne, das ich sehr demütig werde.
Was ist der Mensch? Nur ein Hauch in der Unendlichkeit. Ein Dozent, den ich in den siebzigern hörte, er war Atomphysiker, meinte, wir Menschen glichen dem Spiegelbild des Mondes in dem Tropfen Tau, der am Schnabel einer wilden Ente hängt.
Im Laufe meines Lebens, das mich, auf Grund meiner Profession an mehr als ein Grab und in manches Sterbezimmer führte, habe ich diesen Gedanken immer wieder bestätigt gefunden.
Mag sein, dass die Kirchen das Mysterium nicht mehr recht wiedergeben können. Aber es bleibt doch in den Herzen derer, die nicht ganz innerlich tot sind, da. Sie suchen es wohl nur anderenorts.
Gert Flessing

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Vortrag
  • Gemeindehaus Seidnitz
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt soll neuer #Superintendent in #Leipzig werden. Feydt werde sich… https://t.co/mNByBsB7QY
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Landesbischof Carsten #Rentzing hat seine Mitgliedschaft in einer #Burschenschaft verteidigt –… https://t.co/V8EU7K7Vcj
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Leipzig eröffnet #Lichtorte - wie in der #Nikolaikirche. Es folgen nun an jedem Montag bis zum 9. Oktober weitere… https://t.co/cyCjhwEfiJ
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischöfe #Rentzing und #Timmerevers zur Wahl/ Fotos unseres Fotografen aus dem Landtag gestern Abend… https://t.co/Z78bbUtQbd
vor 16 Tagen