Das veraltete Testament?

Das Alte Testament nur als Vorgeschichte des Neuen Testaments? Darüber streiten wieder Theologen. Wer die Bibel so liest, verpasst einiges – auch ihre jüdische Geschichte.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
Die Strenge des Gesetzes im Alten Testament, die Liebe Christi im Neuen: So malte Lucas Cranach der Ältere Sündenfall und Vergebung, zu sehen in Weimar. © Constantin Beyer/ARTOTHEK

Dieses Gotteswort ist wie eine wärmende Decke, wie ein Trost in der Kälte. Kein Wunder, dass es bei vielen Taufen in Kirchen gesprochen wird: »Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.« Gemeint aber ist in dem Vers des Propheten Jesaja ursprünglich jemand ganz bestimmtes: das Volk Israel – nur wird dieser Adressat in der kirchlichen Ordnung für den Wochenspruch des 6. Sonntages nach Trinitatis bisher einfach weggestrichen.

Der gerade veröffentlichte Entwurf einer neuen Leseordnung für Bibeltexte in Gottesdiensten fügt die ursprünglichen Empfänger des Jesaja-Verses wieder hinzu und erhöht überdies den Anteil alttestamentlicher Texte von knapp einem Fünftel auf ein Drittel. Ein Ausdruck für erhöhte Wertschätzung der Hebräischen Bibel und des Gottesbundes mit Israel. Doch zugleich entzündete sich daran eine handfeste Debatte unter Theologen.

Das Alte Testament könne doch nicht die gleiche Bedeutung als Norm haben wie das Neue Testament, schrieb der Berliner Theologieprofessor Notger Slenczka. Denn Paulus und andere neutestamentliche Autoren hätten in der Begegnung mit Christus diese jüdischen Texte »radikal neubestimmt«. Der Widerspruch von Theologenkollegen folgte auf dem Fuß, große Medien stiegen ein. Will da einer das Alte Testament aus der Bibel werfen? Es wurde etwas inszeniert, was selten geworden ist: ein theologischer Skandal. Dabei hat Slenczka auf eine offene Frage hingewiesen, die sich in jedem Gottesdienst stellt: Liest man das Alte Testament mit historisch-kritischen Augen als ein Buch, das sich zuerst an das Volk Israel richtet – oder mit Augen, die vom Glauben an die Offenbarung Gottes in Jesus Christus her kommen? Geht beides zugleich?

»Natürlich kommen wir Christen immer daher, dass wir Jesus als Christus begegnet sind«, sagt der Theologe Timotheus Arndt von der Forschungsstelle Judentum der Theologischen Fakultät in Leipzig. »Aber wenn Jesus uns als Heiden an die Hand nimmt und einen Zugang zum Gott Israels zeigt, können wir in diesem Raum der Hebräischen Bibel weitere Entdeckungen machen. Sie redet nicht nur von Christus, sondern auch von uns Menschen, von Beziehungen. Wir wagen uns in unserer Kirche leider viel zu selten in diesen Raum hinein.«

Jesus selbst hat die Hebräische Bibel nicht anders gelesen als mit den Augen eines Juden. Ein Rabbi, der selbst das zentrale Gebot der Liebe zu Gott und dem Nächsten aus der Thora zitierte. Der Israel erneuern wollte. »Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, das Gesetz und die Propheten aufzulösen«, sprach er, »ich bin nicht gekommen aufzulösen, sondern zu erfüllen« (Matthäus 5,17).

Diese Sicht von Jesus Christus als Erfüllung der alttestamentlichen Hoffnungen prägte den Blick der Christen auf die Hebräische Bibel stark – und schuf ein Gefälle. Das Alte Testament als Ankündigung, nicht viel mehr. Dabei könne das Neue Testament Christus meist nur mit Worten der hebräischen Psalmen und Propheten umschreiben, so Frank Crüsemann, ehemaliger Professor für Altes Testament in Bielefeld. Er meint: Die Blindheit der Kirche gegenüber den hebräischen Wurzeln der Bibel habe den Antijudaismus nebst seinen schrecklichen Folgen mit bewirkt.

Der Leipziger Wissenschaftler und Pfarrer Timotheus Arndt liest mit Gewinn auch jüdische Auslegungen des Alten Testaments. »Denn es geht um denselben Gott, höchstens um verschiedene Gottesbilder – und es gibt die biblische Warnung vor Gottesbildern.« Auch dies ein jüdisches Erbe.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Das veraltete Testament?
Lutz Schuster schreibt:
10. September 2015, 18:10

Das AT wird nie „veraltet“ sein. Allein schon weil hier klar steht, Gott ist unser Schöpfer und es ist sein Wunsch an uns Menschen, uns um Wissen und Fortschritt zu bemühen. „Seid fruchtbar …“ so steht es z. B. bei Mose.
Ist es doch Gottes Wunsch, unser Leben zu erhalten und die unserer Nächstenliebe gegen jeden Menschen. Was heute ohne Wissenschaft nicht nachzukommen ist, z. B. das immer mehr Menschen genügend zu essen haben.
Das verlangt genauso auch, die Bibelexte mit heutigem Wissen an zu sehen. Einige als falsch einzuschätzen, dann gibt es auch kein Problem mit der Bibel.

Es schädigt auch nicht unserer frohen Botschaft, wenn etwas mehr im AT gelesen wird.
Gott hatte den Menschen seinen eingeborenen Sohn geschickt, ist für uns Christen unerschütterlich und es ist aber die gleiche Gottheit wie im AT. Es ist unser lieber Vater im Himmel, einer der u. a. jeden Menschen den Sinn zum Leben gibt, bis über ihren Tot hinaus. Jeder der an ihm glaubt. Wenn wir über Gott im AT oft anders lesen, müssen wir das immer im damaligen Kontext sehen, als man es damals schrieb. Darüber sollte nur mehr aufgeklärt werden.
L. Schuster

Lutz Schuster schreibt:
11. September 2015, 16:28

Die Bibel ist so voller Gehalt, daß sie mehr als jedes andre Buch Stoff zum Nachdenken und Gelegenheit zu Betrachtungen über die menschlichen Dinge darbietet.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Annaberg-Buchholz
  • Adventeinblasen
  • St. Annenkirche Annaberg
  • , – Radebeul
  • Adventsvesper mit dem Posaunenchor
  • Friedenskirche
  • , – Leipzig
  • Kirche Kunterbunt
  • Kirche Zuckelhausen (Holzhausen)

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wir berichten von der Verleihung des Ev. #Medienpreis|es 2021. Ausgezeichnet wurden Projekte der Kirchgemeinde… https://t.co/ZSBAxlpO8e
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @evlks: Was für eine Reaktion auf diese Aktion! Inzwischen sind alle Online-Termine leider schon ausgebucht. Vor Ort sind am Sonntag noc…
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
An sechs Kirchenorten in #Sachsen soll am 1. Advent geimpft werden. Mit dabei: @frauenkirche_dd, Haus der Kathedral… https://t.co/7iIfcz9bhD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mit dem 1. Adventssonntag beginnt das neue #Kirchenjahr. @BischofBilz lädt zu digitalen Abendgebeten via Facebook/… https://t.co/SDK19xwRJC
gestern