2

Arbeit über alles

Ruth Weinhold-Heße
  • Artikel empfehlen:

Für 85 Prozent der Deutschen ist Arbeit das wichtigste im Leben, wie eine Studie zeigt, die kürzlich vom Wissenschaftszentrum Berlin, infas und »Zeit« veröffentlicht wurde. Demnach kommt das »Erwerbstätig sein« noch vor »Das Leben genießen« (82 Prozent) und »eigene Kinder haben« (78 Prozent). Mehr als die Hälfte der Befragten würden auch arbeiten, wenn sie das Geld nicht bräuchten. Viele Menschen fänden Genuss nur noch bei der Arbeit, schreibt die Philosophin Svenja Flaßpöhler.

Mit Verlaub: Das ist erschreckend! Denn wenn Arbeit zum wichtigsten Sinnstifter der Deutschen geworden ist, ist unsere Gesellschaft arm.

Sicher ist es ein Segen, ein Auskommen zu haben, im Idealfall durch eine Tätigkeit, die einem sinnvoll erscheint – besonders hier in Ostdeutschland. Und wie gut, dass Frauen heute genauso wie Männer wählen können, einer Arbeit außer Haus nachzugehen!

Aber wenn die Arbeitsstelle, der einzige Ort ist, wo Deutsche Gemeinschaft erleben können, stimmt etwas Grundsätzliches nicht. Denn dann bestimmt die Arbeit unser Leben so sehr, dass sie Familie und Freunde, Vereine und sogar religiöse Gemeinschaften verdrängt.

Die Erwerbstätigkeit ist in Deutschland so hoch wie noch nie: 80 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen arbeiten. Hierzulande hat Arbeit einen hohen Stellenwert, es handelt sich also um eine Art Gruppendruck.

Doch was ist mit jenen, die keiner Beschäftigung nachgehen können? Und was ist mit denen, die sich Zeit für ihre Familie nehmen? Immerhin sind Kinder die Absicherung unserer Zukunft, wenn wir heutigen Erwerbstätigen selbst nicht mehr arbeiten können. Wir laufen Gefahr, unseren Wert allein durch die Arbeit zu bestimmen. Das wäre verhängnisvoll.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Arbeit über alles
Gert Flessing schreibt:
12. März 2016, 19:18

"Wer Arbeit kennt und sich nicht drückt..." Diesen alten Satz aus DDR - Zeiten kann wohl jeder Ältere ergänzen.
Arbeit ist notwendig, um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Aber sie ist nicht Selbstzweck, jedenfalls für mich nicht.
Nun kann jeder, der etwas von mir weiß, sagen, ich würde in einer recht komfortablen Situation sein. Aber ich war, zu DDR - Zeiten, mal Schlosser und weiß durchaus, was Arbeit ist.
Für mich ist "das Leben genießen" wesentlich wichtiger, als die Arbeit. auch für die Kinder da zu sein war mir immer wichtiger als anderes. So haben sie beizeiten Beerdigungen u.ä. kennen gelernt.
Das hat auch ihre Kreativität gefördert.
Gert Flessing

Gisela Richter schreibt:
14. März 2016, 17:59

Danke, Herr Flessing. Das mußte mal gesagt werden, ist wirklich wichtig!! Gut zu wissen, daß Sie wissen, was Arbeit ist. Jetzt weiß ich es endlich auch!

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Orgelkonzert
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Dresden
  • Vortrag
  • Gemeindehaus Seidnitz
  • , – Leipzig
  • Orgelmusik am Mittag
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Der Dresdner #Frauenkirchenpfarrer Sebastian Feydt soll neuer #Superintendent in #Leipzig werden. Feydt werde sich… https://t.co/mNByBsB7QY
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Landesbischof Carsten #Rentzing hat seine Mitgliedschaft in einer #Burschenschaft verteidigt –… https://t.co/V8EU7K7Vcj
vor 2 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Leipzig eröffnet #Lichtorte - wie in der #Nikolaikirche. Es folgen nun an jedem Montag bis zum 9. Oktober weitere… https://t.co/cyCjhwEfiJ
vor 12 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Sachsens Bischöfe #Rentzing und #Timmerevers zur Wahl/ Fotos unseres Fotografen aus dem Landtag gestern Abend… https://t.co/Z78bbUtQbd
vor 16 Tagen