Wer glaubt noch ans Buch?

Auch wenn die Leipziger Buchmesse wieder Hunderttausende anzieht: Gelesen wird immer weniger. Christen kann das nicht egal sein – denn ihr Glaube gründet sich nicht zufällig auf einem Buch.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
© Ingram

Es ist schon paradox: Die Leipziger Buchmesse wird in der nächsten Woche womöglich mit über einer Viertelmillion Besuchern wieder einen Rekord einfahren – doch das Schmökern wurde in den letzten Jahren auf der Hitliste der häufig­sten Freizeitbeschäftigungen in Deutschland von der Gartenarbeit überholt. Ganz vorn liegen Fernsehen, das Internet holt auf.

Nur noch jeder fünfte Bundesbürger liest oft nach Feierabend Bücher. Und auch wenn der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in seiner letzten Statistik 2014 die schier unüberschaubare Zahl von 73 863 Neuerscheinungen zählte: Es waren gut zehn Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das muss nur Bildungsbürger bekümmern? Auch Christen kann diese Entwicklung nicht gleichgültig lassen. Hängt ihr Glaube doch an einem Buch, das eigentlich eine ganze Bibliothek ist.

»Allein durch die Schrift!«, forderte Luther. Weil sich nur in ihr die ganze Tiefe Gottes spiegelt, und zwar in seiner verwickelten Geschichte mit den Menschen. Etwa in der Katastrophe des babylonischen Exils, als im sechsten Jahrhundert vor Christus die deportierte judäische Oberschicht in den Schriften der Vorväter und Propheten eine Antwort suchte. Was sie fand: den einen Schöpfergott, der um die Seinen ringt. So schuf sie die großen theologischen Bögen des Alten Testaments. Und eine Kultur der Hochschätzung des Lesens – mit viel Platz zwischen den Zeilen für die Erfahrungen der Leser. Und für Gott selbst.

Auch Jesus lebte von der Schrift, und nicht vom Brot allein (Matthäus 4, Vers 4). Er las in der Synagoge die Thora und sie blieb sein Rahmen, selbst wo er ihre Gebote radikal neu deutete. Der irdische Jesus war alles andere als ein frei schwebender Charismatiker, er war Leser. Kein Zufall, dass die Reformation anderthalb Jahrtausende später ohne Buchdruck nicht zu denken gewesen wäre.

Doch was passiert, wenn heute immer weniger Menschen Bücher lesen? Auf den ersten Blick nicht viel. Das Leseniveau in Deutschland ist hoch, verglichen mit anderen Ländern. Die Vereinigung Evangelischer Buchhändler und Verleger verzeichnet sogar ein verstärktes Interesse an Titeln mit theologischer Substanz und an Ratgebern; die Evangelische Verlagsanstalt Leipzig legt in diesem Jahr 180 Neuerscheinungen vor. Doch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels kennt die Fakten der gesamten Branche: 2014 ist der Umsatz erneut um 2,2 Prozent gesunken.

Das Buch ist auf dem Rückzug. Langsam, aber spürbar. Würde etwas fehlen? Ist nicht auch das Lesen im Internet Lesen? Eine Antwort kann man im Buch der Bücher finden, in der Bibel. Wer lange Texte wie sie liest, muss sich einlassen. Muss sich konzentrieren. Muss bereit sein, zu stolpern über anstößige Gedanken, Widersprüche auszuhalten, sich selbst zu prüfen, zu korrigieren. Dranzubleiben. Über lange Zeit. Weil sich oft erst im Rückblick ein Sinn ergibt. Weil der steinige Umweg plötzlich folgerichtig erscheint. Weil das Leben oft widersprüchlich ist. Und weil sich oft erst in diesen scheinbaren Widersprüchen eine Weisheit offenbart. Über die Menschen. Und über Gott.

Widersprüche sind anstrengend. Und Anstrengung ist nicht Trend. Was Trend ist: Einfachheit, Klarheit, Individualität. Was nicht passt, wird passend gemacht. Oder schnell weggeklickt. Im Internet geht das besonders leicht. Hier sucht man sich für seine Weltsicht eine Insel. Irritation ausgeschlossen.

Das Buch dagegen ist wie ein Ziegelstein. Wer anfängt zu lesen, geht ins Offene. Das Buch ist ein Stein des Anstoßes. Gott selbst hat das Buch gewählt, um sich in ihm finden zu lassen.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Wer glaubt noch ans Buch?
Gert Flessing schreibt:
10. März 2016, 10:47

Bücher sind meine Begleiter, seit ich ein Kind war. Kein Weihnachtsgeschenk konnte es mit einem Buch aufnehmen.
Aber Bücher sind noch viel mehr. Bücher bewahren Geschichten und Geschichte.
Wie groß ist die Haltbarkeit der modernen Medien?
Bücher leben Jahrhunderte und man schlägt sie auf und man findet das vor, was damals geschrieben wurde.
Wie habe ich die Bücher geliebt, mit denen ich Sanley auf seiner Suche nach Livingston begleiten konnte und Slatin Pascha in seinem Kampf gegen den Mahdi.
Von der Bibel nicht zu reden, die immer auf meinem Tisch lag.
In meiner Bibliothek findet sich das Werk von Stanislav Lem, der einst einer der bekanntesten Schriftsteller des sience fiction war. Bücher, die teilweise wirklich alt sind. Werden Hörbücher oder e- books so lange lesbar bleiben?
Vor fast zwanzig Jahren habe ich mir eine CD mit einer damals von der Uni Kairo lizensierten Ausgabe des Koran, für meine Studien, besorgt. Etwas ähnliches habe ich seither nicht mehr gefunden und bin froh, dass eines meiner Geräte mit win xp noch fähig ist, die cd zu lesen.
Also plädiere ich dafür, das gedruckte Wort nicht verschwinden zu lassen, sondern zu pflegen.
Wenn Eltern es fertig bringen, ihren Kindern, schon wenn die klein sind, abends vorzulesen und sie eben nicht vor den Fernseher zu setzen, können sie eine Grundlage zur Wertschätzung des Buches legen.
Gert Flessing

steffen Gross schreibt:
10. März 2016, 15:06

Danke, Herr Flessing, für diesen wichtigen, bedeutsamen, erhellenden, scharfsinnigen und die Allgemeinheit sicher sehr interessierenden Kommentar. Ihr Appell, "das gedruckte Wort nicht verschwinden zu lassen, sondern zu pflegen", ist gerade revolutionär und intellektuell auf höchstem Niewo.

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Skatabend
  • Gemeindezentrum Helbersdorf der Ev.-Luth. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde
  • , – Dresden
  • Ausstellungseröffnung
  • Dreikönigskirche – Haus der Kirche
  • , – Leipzig
  • Adventskranzbinden mit Kindern und Eltern
  • Pfarrhaus Schönefeld

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wir berichten von der Verleihung des Ev. #Medienpreis|es 2021. Ausgezeichnet wurden Projekte der Kirchgemeinde… https://t.co/ZSBAxlpO8e
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @evlks: Was für eine Reaktion auf diese Aktion! Inzwischen sind alle Online-Termine leider schon ausgebucht. Vor Ort sind am Sonntag noc…
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
An sechs Kirchenorten in #Sachsen soll am 1. Advent geimpft werden. Mit dabei: @frauenkirche_dd, Haus der Kathedral… https://t.co/7iIfcz9bhD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mit dem 1. Adventssonntag beginnt das neue #Kirchenjahr. @BischofBilz lädt zu digitalen Abendgebeten via Facebook/… https://t.co/SDK19xwRJC
gestern