Nur die Kohle zählt?

Von Stefan Seidel
  • Artikel empfehlen:

Kaum ist der extreme Hitzesommer vergangen, scheint auch die Klimafrage wieder aus dem Blick zu geraten. Die brachial durchgesetzte Rohdung des Hambacher Forstes oder die bevorstehende Opferung von Pödelwitz samt seiner alten Kirche für den Kohletagebau scheinen die eigentlichen Prioritäten wieder zurechtzurücken: Nur die Kohle zählt. Allen Warnungen zum Trotz, dass unsere Erde in Kürze wegschmilzt – auch und vor allem dank des Klimakillers CO2 – scheint ein schneller Kohleausstieg derzeit einfach nicht machbar. Wenn nur noch Marktgesetze zählen, gehen andere Werte unter. Das ist das Gesetz des Kapitalismus, dem wir derzeit so erschreckend beim Funktionieren und Zerstören zuschauen können.

Dagegen erinnert der Schöpfungstag am 4. Oktober an eine andere Wahrheit: alles Leben ist heilig und würdig und zu verteidigen. Der Heilige Franziskus, dessen an diesem Tag gedacht wird, hat die Priorität im Namen Gottes wieder zurechtgerückt: Nicht das Geld, sondern das Leben steht an oberster Stelle. Er sprach von den Tieren und Pflanzen als von seinen Geschwi­stern und von der »Mutter Erde«.

Diese Ehrfurcht vor dem Leben ist tief christlich – und leider durch den jahrhundertelangen Kapitalismus weitgehend erodiert. Dabei ist diese Schöpfungsehrfurcht der einzige Ausweg aus der akuten ökologischen Krise unseres Planeten.

Doch wer tritt für sie ein? Der Kirche könnte hier eine Aufgabe zuwachsen, ohne dass sie umständlich nach Profilierungsmöglichkeiten suchen müsste. Der Erntedank und der Aufschrei für die geschundene Schöpung gehören untrennbar zusammen. Denn nur eine bewahrte Erde kann eine fruchtbare sein. Wer dagegen zerstörerisch Hand an die »Mutter Erde« legt, sündigt.

Diskutieren Sie mit

2 Lesermeinungen zu Nur die Kohle zählt?
Gert Flessing schreibt:
26. September 2018, 16:20

Lieber Herr Seidel,
Sie bewegen sich auf einem recht schmalen Grat. "Mutter Erde"? Selbst wenn der Heilige Franziskus diesen Begriff verwendet hat, klingt es doch ein wenig nach, nun ja, moderner Esoterik mit ihrem Gaia Begriff oder schlicht nach dem Gedanken, dem "Vater in den Himmeln" noch eine Wesenheit zuzuordnen.
Natürlich ist die Kohleverstromung ein Problem. Doch ich sehe nicht, das wir, mit erneuerbaren Energien, unseren Energiehunger stillen können. Der Ausstieg aus der Atomkraft hat viele Möglichkeiten hinfällig werden lassen.
Wenn nun auch noch die Elektromobilität gefördert werden soll, wird es nicht besser werden.
Dennoch sollten wir überlegen, ob wir deshalb ins Heidentum zurück fallen sollten.
Gert Flessing

Beobachter schreibt:
26. September 2018, 23:24

Lieber Herr Seidel sind Sie wirklich mit heidnischer Isoterik und marxistischem Kapitalismusbashing können Sie dem Versprechen unseres Schöpfers: "Solange die Erde stehet, werden nicht..."! unter die Arme greifen?

Neue Stellenanzeigen
Umfrage
Sollte die Kirche für eine neue Art des Wirtschaftens streiten?

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenhain
  • Konzert
  • Christuskirche
  • , – Röderaue
  • Konzert
  • Kirche Koselitz
  • , – Leipzig
  • Motette
  • Thomaskirche

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @BettinaWestfeld: Die Vorbereitungen für das 150. Jubiläum der #Landessynode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens #evlks laufen. Am 14. N…
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gestern sind in der @frauenkirche_dd vier Initiativen und eine Person mit dem #Sächsischen #Bürgerpreis ausgezeichn… https://t.co/7BszTOuMyz
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau will am 4. November im Dom St. Marien an die #NSU-Opfer erinnern. Am 4. November 2011 explodierte ein Woh… https://t.co/ozf7fzqmM1
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Bestattung eines Neonazis im Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers #Friedlaender sorgt weiter für… https://t.co/vUrqyShBNb
gestern