Anetta Kahane: Osten darf nicht aufgegeben werden

epd
  • Artikel empfehlen:
Anetta Kahane
© Raimond Spekking/Wikipedia

Die Vorstandsvorsitzende der Berliner Amadeu Antonio Stiftung, Anetta Kahane, fordert mehr Solidarität mit Menschen im Ostdeutschland, die sich gegen Rechts engagieren. Der Osten dürfe nicht aufgegeben werden, selbst wenn sich hier Rechtsextremismus manifestiere, schreibt Kahane in einer Kolumne in der »Berliner Zeitung« (Montag).

Der »rechte Sog« lasse sich aber nicht aufhalten durch Beschwichtigungen oder komplizierte Erklärmodelle. Es gebe keine Berechtigung für Menschen, »rassistische und antisemitische Einstellungen zu kultivieren«. Hier müsse »eine Grenze gesetzt werden«. Stattdessen solle in ostdeutschen Bundesländern jenen stärker geholfen werden, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren, fordert Kahane. Deren Engagement sei bedroht, wenn Rechtspopulisten »in Land oder Kommunen das Sagen haben«. Sollte der Osten aufgegeben werden, so warnt Kahane, könne der Rechtspopulismus vom »rechten Osten« auch nach Westdeutschland ziehen.

Bei den Kommunal- und Europawahlen am 26. Mai hat die rechtspopulistische AfD in den neuen Bundesländern deutliche Stimmgewinne verbuchen können und ist in vielen Landkreisen in Sachsen, Brandenburg, Thüringen und Sachsen-Anhalt stärkste Kraft geworden.

Neue Stellenanzeigen
Umfrage
Sollte die Kirche für eine neue Art des Wirtschaftens streiten?

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Reichenhain
  • Konzert
  • Christuskirche
  • , – Röderaue
  • Konzert
  • Kirche Koselitz
  • , – Leipzig
  • Motette
  • Thomaskirche

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @BettinaWestfeld: Die Vorbereitungen für das 150. Jubiläum der #Landessynode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens #evlks laufen. Am 14. N…
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gestern sind in der @frauenkirche_dd vier Initiativen und eine Person mit dem #Sächsischen #Bürgerpreis ausgezeichn… https://t.co/7BszTOuMyz
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Zwickau will am 4. November im Dom St. Marien an die #NSU-Opfer erinnern. Am 4. November 2011 explodierte ein Woh… https://t.co/ozf7fzqmM1
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Bestattung eines Neonazis im Grab des jüdischstämmigen Musikwissenschaftlers #Friedlaender sorgt weiter für… https://t.co/vUrqyShBNb
gestern