Kirche soll in Krise Stabilität geben

Landesbischof Bilz ruft zur Präsenz der Kirchen in der Corona-Zeit auf – landeskirchlicher Haushalt erlebt "heftigen Einschlag"
epd/so
  • Artikel empfehlen:
Landesbischof Tobias Bilz
Landesbischof Tobias Bilz während seines Bischofsberichts vor der digitalen Landessynode. © evlks/Screenshot

Landesbischof Tobias Bilz hat zur Präsenz der Kirchen in der aktuellen Corona-Krise aufgerufen. "Wir nehmen einen wichtigen Platz in der Gesellschaft ein und sollten dort auch Platz nehmen", sagte Bilz am Freitag in Dresden am Rande der ersten Online-Tagung der sächsischen Synode. Es gelte, "Stabilität zu geben, wenn alles unsicher ist".

Christinnen und Christen könnten möglicherweise sogar "ein Beispiel geben, wie man mit Spannungen umgeht", sagte Bilz. Kirche dürfe nicht nur auf sich schauen, sondern müsse "tun, wofür sie da ist". Dazu gehörten mutmachende persönliche Gespräche und nicht zuletzt Gebete. Kirche sollte "bei denen sein, die leiden und von der Krise besonders betroffen sind", betonte Bilz.

In seinem Bericht vor der Synode hatte er zuvor dazu aufgerufen, in der Corona-Krise optimistisch zu bleiben und zugleich Spannungen ernst zu nehmen. Corona sei eine Prüfung des gesamten kirchlichen Lebens. Die Krise führe dazu, Grundfunktionen der Kirche – Gottesdienste, Gemeinschaft und Dienst – zu hinterfragen und "zu klären, was wir tun und was wir lassen", sagte Bilz.

Die Synode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens tagt noch bis Samstag online. Beraten wird unter anderem über den laufenden Haushalt 2021. Dieser sei zwar bereits in Kraft getreten, könne aber bei Bedarf noch geändert werden, sagte der Vorsitzende des Finanzausschusses der Synode, Till Vosberg. Der neue Etat umfasst knapp 225 Millionen Euro und damit elf Millionen Euro weniger als 2020.

Das sei "schon ein heftiger Einschlag", sagte Vosberg. Allerdings seien die Mindereinnahmen durch Corona bei der Kirchensteuer 2020 geringer ausgefallen als zunächst angenommen. So könnten sich durch den deutlich kleiner geplanten Haushalt 2021 am Ende noch gewisse finanzielle Spielräume ergeben. Aus Kirchensteuern werden im Haushaltplan laut der Finanzdezernentin der Landeskirche, Kathrin Schaefer, rund 112,7 Millionen Euro Einnahmen erwartet. Das seien im Vergleich zu 2019 etwa zehn Prozent weniger, sagte sie.

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Annaberg-Buchholz
  • Adventeinblasen
  • St. Annenkirche Annaberg
  • , – Radebeul
  • Adventsvesper mit dem Posaunenchor
  • Friedenskirche
  • , – Leipzig
  • Kirche Kunterbunt
  • Kirche Zuckelhausen (Holzhausen)

Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wir berichten von der Verleihung des Ev. #Medienpreis|es 2021. Ausgezeichnet wurden Projekte der Kirchgemeinde… https://t.co/ZSBAxlpO8e
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @evlks: Was für eine Reaktion auf diese Aktion! Inzwischen sind alle Online-Termine leider schon ausgebucht. Vor Ort sind am Sonntag noc…
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
An sechs Kirchenorten in #Sachsen soll am 1. Advent geimpft werden. Mit dabei: @frauenkirche_dd, Haus der Kathedral… https://t.co/7iIfcz9bhD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Mit dem 1. Adventssonntag beginnt das neue #Kirchenjahr. @BischofBilz lädt zu digitalen Abendgebeten via Facebook/… https://t.co/SDK19xwRJC
gestern