0

Sterben, damit etwas Neues entsteht

Von Roswitha Brock
  • Artikel empfehlen:
Roswitha Brock ist Pfarrerin in Beutha und Neuwürschnitz, sowie Krankenhausseelsorgerin in Stollberg © Foto: privat

»Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, bringt es viel Frucht.« Johannes 12, Vers 24

Lätare – Freut euch! Am Sonntag ist Halbzeit, in der Fastenzeit. Für mich höchste Zeit, kleine Schalen mit Erde zu füllen. Dann großzügig Grassamen darüber gestreut und wieder Erde drüber und Wasser. Und dabei geht mir das Jesuswort durch den Kopf: Wenn das Weizenkorn … Vor mir liegen sie, die Körner, die sterben werden. Und nur weil sie sterben, schließlich neu leben werden. Zu Ostern als Grasteppich. Grün. Weich. Wunderbar. Was für ein Bild! Da muss was sterben, damit etwas Neues leben kann. Wie oft passiert das im ganz normalen Leben. Dass du Träume begraben musst und es tut entsetzlich weh. Aber das Leben geht weiter, du gehst weiter und stehst plötzlich mitten im Leben, mit beiden Beinen und denkst: Lieber Gott, irgendwie war es genauso richtig. Danke!

Und was im Kleinen gilt, wie viel mehr gilt das im Großen. In unserer Kirche, Stichwort: Regionalisierung, gegenwärtig. Rund um unseren Globus, Stichwort: Coronavirus, aktuell. Was muss sterben, damit etwas Neues werden kann? Was müssen wir begraben, um Raum und Möglichkeit zu schaffen für Neues, Lebendiges? Das ist die Frage. Persönlich. Gegenwärtig. Aktuell. Und ich glaube: auch wenn wir Angst davor haben, etwas zu begraben, weil wir ahnen: Es tut weh! Sterben tut weh. Auch wenn wir Angst davor haben, können wir es wagen. Weil wir jetzt, Halbzeit in der Fastenzeit, Jesus hören, der vom Weizenkorn spricht. Er spricht nicht nur von Leiden und Schmerzen und Hohn und grausamem Sterben. Sondern er spricht vom Sinn des Ganzen: Nur wenn das Korn in die Erde fällt und stirbt, bringt es viel Frucht. Und dann … Nein, ich greife nicht vorweg. Ich schaue auf meine Schale mit Erde. Die Grassamen sind drin. Sterben. Und ich hoffe …

PDF Sonntag 15-2020

Das Ernste spielerisch nehmen und die Spielenden ernst – das versucht der Familien-SONNTAG nun schon seit zwei Jahren. Ob es gelingt? Und was besser gemacht werden könnte? Bitte nehmen Sie sich die Zeit für unsere Online-Leserumfrage. Unter allen Teilnehmern verlosen wir fünf Jahreslose der Aktion Mensch. Bitte lesen Sie vor der Teilnahme unsere Datenschutzerklärung zur Befragung.

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Audio-Podcast

Auf dem YouTube-Kanal der EVLKS können Sie jeden Abend um 18 Uhr ein Abendgebet mit Landesbischof Tobias Bilz anschauen.

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Ostern wird dieses Jahr anders sein – die SONNTAG-Redaktion möchten Ihnen mit der aktuellen Osterausgabe eine Freu… https://t.co/4kT7S8hGaf
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Christoph Seele, Beauftragter der evangelischen Landeskirche beim Freistaat #Sachsen, sieht die Möglichkeiten für k… https://t.co/UpPr2EB4LU
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die #Angst steckt in unseren Genen – warum Deutsche hamstern: https://t.co/UImHVcuBpD @epdOst #Hamsterkäufe… https://t.co/UImHVcuBpD
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
RT @RenaKirchner52: Mein Interview mit dem Landesbischof für @epdOst: Aus der Krise kann neues Leben entstehen https://t.co/bPsGibNEBI
gestern