Bisher vier Kandidaten für Wahl des neuen Bischofs

Die Kirchenleitung wählt drei Kandidaten - die Landessynode setzt einen weiteren Kandidaten hinzu. Es könnten noch mehr werden.
Andreas Roth
  • Artikel empfehlen:
Pfarrerin Margrit Klatte, Pfarrer Carsten Rentzing, Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer und Landesjugendpfarrer Tobias Bilz (v. li.) sind bisher als Kandidaten für die Wahl zum neuen Landesbischof gesetzt.
Pfarrerin Margrit Klatte, Pfarrer Carsten Rentzing, Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer und Landesjugendpfarrer Tobias Bilz (v. li.) sind bisher als Kandidaten für die Wahl zum neuen Landesbischof gesetzt.

Die Bischofswahl startet mit einer kleinen Überraschung: Als Synodalpräsident Otto Guse zu Beginn der Frühjahrstagung der sächsischen Landessynode die Kandidaten der Kirchenleitung zur Wahl des neuen Landesbischofs vorstellt, die in monatelanger Arbeit hinter verschlossenen Türen aus Wünschen und Vorschlägen der Kirchenbezirke herausgefiltert wurden, standen drei Namen auf seiner Liste: Die Dresdner Pfarrerin Margrit Klatte, Oberlandeskirchenrat Dietrich Bauer und der Markneukirchener Pfarrer Carsten Rentzing. Synodale aber nahmen sich bereits im Vorfeld ihr durch die jüngste Verfassungsreform erstmals wirksames Recht, einen eigenen Kandidaten zu nominieren: Landesjugendpfarrer Tobias Bilz.

Margrit Klatte (47) leitet in der Dresdner Neustadt das größte Kirchspiel der Landeskirche, sammelte Leitungserfahrung im Präsidium der Landessynode und wird im Mai Personaldezernentin im Landeskirchenamt. Der 55-jährige Theologe Dietrich Bauer hat viele Jahre das Predigerseminar St. Pauli in Leipzig geleitet, war Gemeindepfarrer und verantwortet seit 2009 als Oberlandeskirchenrat unter anderem die Bereiche Medien und missionarischer Gemeindeaufbau im Landeskirchenamt, wozu auch die Vorbereitung der Kirchentage zählte. Der Markneukirchener Pfarrer Carsten Rentzing (47) ist zugleich sächsischer Vertreter in der EKD-Synode und Vizepräsident der Synode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) - er steht der Sächsischen Bekenntnisinitiative nahe, die die Öffnung von Pfarrhäusern für homosexuelle Partnerschaften kritisiert, und gilt als einer ihrer profiliertesten theologischen Vertreter. Landesjugendpfarrer Tobias Bilz leitet seit 2007 die Evangelische Jugend in Sachsen und war zuvor Gemeindepfarrer in Erlbach-Kirchberg bei Stollberg.

Neu ist an dieser Bischofswahl, dass die Landessynode nach einer Verfassungsänderung erstmals das Recht hat, weitere eigene Kandidaten zu nominieren. Bis zum Ende ihrer Frühjahrstagung am Montagabend hat sie dafür Zeit. Ein Kandidat benötigt zehn Unterstützer, um aufgestellt zu werden. Die Wahl eines neuen Bischofs findet auf einer Sondersitzung der Synode Ende Mai statt. Der aktuelle Landesbischof Jochen Bohl feiert am Sonntag seinen 65. Geburtstag und geht im Sommer in den Ruhestand.

Diskutieren Sie mit

52 Lesermeinungen zu Bisher vier Kandidaten für Wahl des neuen Bischofs
Paul schreibt:
17. April 2015, 11:23

Marlene schreibt:
05. Februar 2015, 18:59
Liebe Marlene, und? Welcher soll denn?
Herzlich
Ihr Paul

Paul schreibt:
17. April 2015, 11:23

Entschuldigung: Welche/r?

Dietrich schreibt:
18. April 2015, 14:39

Hoffentlich macht Carsten Rentzing das Rennen!

Beobachter schreibt:
18. April 2015, 16:19

Hoffe ich auch, allein mir fehlt der Glaube, daß das dort noch möglich ist! Ob er dann was ändern könnte? Da müßte dann wohl wirklich erst jede Menge "suspendiert" werden!

Gast schreibt:
18. April 2015, 17:08

Na, hoffentlich nicht. Wenn der Bischof wird, trete ich aus der Kirche aus. Jemand, der Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert und verurteilt, darf niemals, niemals eine Landeskirche repräsentieren.

Gast schreibt:
18. April 2015, 17:44

Austreten war noch nie eine Lösung für eine Kirche. Aus der Gemeinschaft der Heiligen auszutreten ist eine Kapitulation vor menschlicher Engstirnigkeit. Ich kann den Impuls verstehen, aber ihm nachzugehen halte ich nicht für zielführend. Unsere Kirche braucht die Unruhegeister, die im Geiste Jesu immer wieder das Wort ergreifen und zeigen, dass christlicher Glaube und Ausgrenzung nichts miteinander zu tun haben - und zwar grundsätzlich nicht. Jesus hat immer und immer wieder mit allen das Gespräch und das Gebet gesucht und hat im anderen immer den Nächsten gesehen und nie den, der ein Gesetz zu erfüllen hatte. Scheinbar verstört das bis heute vor allem die, die das Gesetz zur eigenen Stabilisierung brauchen.

Martin Luther schreibt:
18. April 2015, 17:48

Jesus hat aber keine Landeskirche angehört. Glauben kann ich auch ohne Kirche - Unruhe stiften auch. Ich kann den Gast verstehen.

Johannes schreibt:
19. April 2015, 19:16

Dass Jesus "keine Landeskirche" angehört hat, ist absolut richtig, so richtig wie der Satz: Kaiser Augustus hat bei der Wahl des letzten Papstes nicht mitgewirkt. - Aber der Satz ist so richtig wie absolut nichtssagend, nicht hilfreich, also absolut fehl am Platze. - Wäre es nicht besser, wir würden hier unsere Meinungen austauschen, statt das Gespräch durch "Sprüche" zuzumüllen?

fragt Johannes

Beobachter schreibt:
19. April 2015, 20:13

Warum machen Sie es dann nicht?

Martin Luther schreibt:
19. April 2015, 21:28

Welches "Gespräch"? Wenn ich mich von der Landeskirche lossage, trete ich nicht "aus der Gemeinschaft der Heiligen" aus - das ist der springende Punkt. Zu dieser gehöre ich einzig und allein durch die Taufe (die mir wiederum auch mit dem Kirchenaustritt nicht verloren geht).

Warum der Satz, Jesus habe keiner Landeskirche angeghört, dennoch etwas aussagt, kriegen Sie mit ein wenig Nachdenken vielleicht auch noch raus.

Seiten

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Oelsnitz/Vogtland
  • Sommerkonzert
  • Kirche Tirpersdorf
  • , – Radeberg
  • KinderKirchenNacht
  • Kirche Großerkmannsdorf
  • , – Leipzig
  • Versöhnungsgebet im Zeichen des Nagelkreuzes von Coventry
  • Nikolaikirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»#Kirche wird #Minderheit« heißt es im neuen Sonntag. Die #Mitgliedschaftszahlen zeigen, die #katholische und… https://t.co/6skaWp59Kj
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 7 Tagen