0

Caritas: Sachsen darf nicht nach Afghanistan abschieben

Katholischer Wohlfahrtsverband sieht die Sicherheit der Rückkehrer nicht gewährleistet
(so)
  • Artikel empfehlen:
Fernstrasse zwischen Kabul und Herat in Afghanistan
Die Fernstrasse zwischen Kabul und Herat in Afghanistan © Jerzy Sawluk/pixelio.de

Die Caritas im Bistum Dresden-Meißen ruft die Landesregierung dazu auf, auch in Sachsen vorerst keine weiteren Flüchtlinge nach Afghanistan abzuschieben. Die Menschen seien in höchster Gefahr, denn die Sicherheitslage im Land habe sich weiter verschlechtert, betonte Caritasdirektor Matthias Mitzscherlich in Dresden. »Die Sicherheit der Rückkehrer ist nicht gewährleistet. Dies bestätigen uns auch Helfer von Caritas international«, so Mitzscherlich.

Das internationale Hilfswerk der deutschen Caritas stützt sich in seiner aktuellen Lagebeurteilung auf Erfahrungen aus seiner Arbeit vor Ort. In keinem anderen Land gebe es mehr terroristische Anschläge als in Afghanistan. »Caritas international ist Partner der Bundesregierung und hat sich auch in Sachsen als kompetente Hilfsorganisation bei den Flutkatastrophen 2002 und 2013 erwiesen«, so Mitzscherlich. »Ich halte die Einschätzung für valide und vertrauenswürdig. Solange die Gefahr nicht spürbar beseitigt ist, ist es moralisch nicht zu vertreten, Menschen aus Afghanistan in ihre Heimat zurückzuschicken«. Die Politik dürfe die Betroffenen nicht einfach ihrem Schicksal überlassen. In seiner humanitären Verantwortung müsse auch der Freistaat in der jetzigen Situation von Abschiebungen nach Afghanistan absehen.

Die Caritas warnt gleichzeitig davor, das Thema Abschiebung im Bundestagswahlkampf politisch zu instrumentalisieren. Die vermeintliche Sicherheit im Land und die Grenzen der Belastbarkeit für Staat und Bürger dürften nicht auf Kosten der Menschen gehen, die Schutz vor Krieg und Terror in ihrer Heimat suchen.

Tageslosung

Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.

(Jesaja 9,1)

Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

(Titus 2,14)

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Thalheim
  • Messe für Kreative
  • Gewerbepark Zwönitztal
  • , – Dresden
  • Ökumenische Weltgebetstagswerkstatt Surinam
  • Christopheruskirche Laubegast
  • , – Leipzig
  • Kinder- und Babysachenflohmarkt
  • Lindenauer Kirchencafé
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Und was nicht im Ticker steht, lesen Sie im Sonntag Nummer 47 in der nächsten Woche – ein spannendes Wochenende! https://t.co/flErk68RAT
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die wichtigen Entscheidungen der #Herbsttagung der #Landessynode der @evlks lesen Sie im Live-Ticker – ständig aktu… https://t.co/udyZS8nEWy
heute
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Bundespräsident #Steinmeier besucht @frauenkirche_dd Dresden und trifft Bischof #Rentzing und #Timmerevers @evlks… https://t.co/V7vDH398sM
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Teurer Geburtstag: Für das Finanzloch beim #Reformationsjubiläum muss die Evangelische Kirche @EKD 12 Millionen zus… https://t.co/JmyHNauYRv
vor 4 Tagen