Altbischof Rentzing über Politik und Kirche

Carsten Rentzing hielt Vortrag bei Bekenntnisgemeinschaft Sachsens in Ottendorf-Okrilla
(epd)
  • Artikel empfehlen:
Carsten Rentzing
Altbischof Carsten Rentzing. © Steffen Giersch/Archiv

Eine Woche nach der Wahl des neuen sächsischen Landesbischofs, Tobias Bilz, hat sich sein Amtsvorgänger Carsten Rentzing in der Öffentlichkeit zurückgemeldet. In einem Vortrag in Ottendorf-Okrilla bei Dresden sprach Rentzing am Sonnabend über die politische Verantwortung von Kirche. Zur aktuellen Situation der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens wollte er sich aber nicht äußern.

"Ich bin froh, dass die Landeskirche wieder einen Landesbischof hat", sagte Rentzing lediglich und bat, für Bilz und seinen Dienst zu beten. Der im Oktober 2019 zurückgetretene Bischof war einer Einladung der als konservativ geltenden Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsens gefolgt, die am Samstag in Ottendorf-Okrilla zu ihrer Mitgliederversammlung zusammengekommen war. Der Verein kooperiert mit dem Netzwerk Sächsische Bekenntnisinitiative, das sich innerhalb der Landeskirche für Bibel- und Bekenntnistreue einsetzt. Beide Gruppen hatten sich gegen einen Rücktritt Rentzings ausgesprochen.

"Kirche ist immer politisch in ihrem Wirken", betonte Rentzing vor rund 200 Zuhörern. Politisches Auftreten bestehe dabei in der "Verkündigung des Evangeliums". Der Vortrag in der evangelischen Kirche in Ottendorf-Okrilla wurde mehrfach von Applaus begleitet.

Kirche müsse aber mit der ihr eigenen Sprache auftreten, sagte er weiter. Ein Beispiel dafür sei das Wort "Barmherzigkeit", denn dieses benenne die "Quelle des politischen Einwurfs in der Debatte". Diese Art der Teilnahme am politischen Diskus sei dann auch "nachvollziehbar und verantwortbar".

Selbst der Begriff des Humanismus sei "ein säkularer Begriff, der gefüllt werden muss, damit man weiß, worüber man an dieser Stelle eigentlich redet", fügte Rentzing hinzu. Ein Beitrag der Kirche bleibe "bedeutungslos, wenn er nicht mit kirchlichen Inhalten gefüllt" werde. Die Anzahl der kirchlichen Wortmeldungen sei so hoch wie nie zuvor, die "Wirkmächtigkeit" werde damit aber nicht größer, kritisierte Rentzing.

Nach seinem Rücktritt im Oktober und seiner Verabschiedung Mitte November hatte sich der als konservativ geltende Theologe weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Offiziell ist er im sogenannten Wartestand. Laut Landeskirchenamt übernimmt er derzeit Predigtdienste in Gemeinden der sächsischen Landeskirche. Welche Aufgabe Rentzing künftig übernehmen wird, ist offen. Auch dazu sagte er am Sonnabend nichts.

Rentzing war zurückgetreten, nachdem von ihm in der Studentenzeit verfasste, antidemokratische Texte bekanntgeworden waren. Er hatte mehrfach betont, die Entscheidung zurückzutreten allein getroffen zu haben. Von den Texten distanziert er sich heute.

Über seinen Rücktritt als Landesbischof gehen die Meinungen in den Gemeinden der Landeskirche weit auseinander. Während einige Kirchenmitglieder den Schritt als notwendig ansehen, sprechen andere von "Rufmord" und "Hetzkampagne" gegen Rentzing. Der künftige Bischof Bilz sicherte nach seiner Wahl Ende Februar Rentzing einen Platz in der sächsischen Landeskirche zu. Bilz wird am 25. April ins Amt eingeführt.

Neue Stellenanzeigen

– Anzeige –

Umfrage
Nehmen Sie online am Ökumenischen Kirchentag teil?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Chemnitz
  • Online-Lesung und Gespräch
  • Evangelisches Forum
  • , – Dresden
  • Glaubenskurs
  • Hoffnungskirche
  • , – Leipzig
  • Offenes meditatives Angebot
  • Stadtteilprojekt Dresdner59
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Um an die #Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vom 10. Mai 1933 zu erinnern, beteiligen sich sechs #Leipzig|e… https://t.co/ak6i59sDK6
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Wer ist #systemrelevant und wird gerecht dafür bezahlt? Über #Systemrelevanz diskutieren morgen Sachsens Wirtschaft… https://t.co/2StulJZF9b
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Messerattacke in #Dresden: lebenslange Freiheitsstrafe gefordert, radikal-islamistisches und homophobes Tatmotiv… https://t.co/ZjOARRHu53
vor 4 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
@Nunmalunteruns @EKD @epd Das können wir nachvollziehen, dass Sie das so empfinden. Um aber die Intensität der Vorf… https://t.co/dTbWMqmAxW
vor 5 Tagen