Abschiebepraxis überdenken

Abschiebung: Nach den dramatischen Abschiebungen der vergangenen Wochen in Sachsen regt sich kirchlicher Protest. Warum ein »Spurwechsel« beim Thema Abschiebungen überfällig ist.
Von Dietlind Jochims
  • Artikel empfehlen:
Abschiebung von Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle 2019. © Foto: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Was ist passiert in Pirna, Meißen, Radebeul? Drei gut integrierte Familien aus Georgien – Pflegekräfte, ehrenamtlich engagierte Väter, Schüler, Fußballtalente – wurden nach teils vielen Jahren in Deutschland abgeschoben. Ehemalige Nachbarn, Politikerinnen, Kirchenleute reagierten empört und setzen sich für eine Rückkehr der Familien und ein Überdenken der Abschiebepolitik ein. Andere halten solche Abschiebungen für zwar bedauerlich, aber notwendig. Sind Abschiebungen also eine konsequente und notwendige Durchsetzung von Gesetz und Ordnung? Oder Ausdruck von Willkür und fehlender Humanität?

Ich meine: Es ist höchste Zeit, klar zu reden. Über die überfälligen Möglichkeiten von Spurwechseln. Darüber, dass unser Land arbeitende Menschen braucht und es schlicht dumm ist, sie abzuschieben. Wir müssen reden über Rechte, die auch für abgelehnte Asylsuchende gelten. Darüber, dass Abschiebung nicht mit Strafe verwechselt werden darf.

Manche Menschen beantragen trotz minimaler Chancen Asyl. Wenn es mehr andere Wege gäbe– über Ausbildung oder Arbeit – würden die Asylbehörden entlastet. Was spricht dagegen, einen »Spurwechsel« unkompliziert möglich zu machen? Deutschland braucht jedes Jahr etwa 400 000 zusätzliche Arbeitskräfte. Menschen, die – obgleich im Asylverfahren abgelehnt – eine Ausbildung aufnehmen oder eine Arbeit gefunden haben, sind ein Gewinn für dieses Land. Dass sie bleiben dürfen, nützt allen. Pflegekräfte wie den Pirnaer Familienvater abzuschieben und gleichzeitig Arbeitskräfte von den Philippinen für genau diese Arbeit anzuwerben, ist schon ökonomisch absurd. Die bisherigen Regelungen für ein Bleiberecht durch Arbeit oder nach längerem Aufenthalt sind nicht mehr als ein erster Schritt: Sie müssen vereinfacht und erweitert werden.

Dies auch, weil – Konsequenz hin oder her – viele Abschiebungen sich gar nicht durchführen lassen: Bei der mit der Regierung in Kabul vereinbarten Zahl der monatlichen Rücknahme abgelehnter Asylsuchender aus Afghanistan zum Beispiel bräuchte es 100 Jahre, bis allein alle heute ausreisepflichtigen Afghanen abgeschoben wären. Pragmatische Politik muss Alternativen überlegen: Wie gehen wir mit Menschen um, die hier sind – auch wenn manche sie lieber nicht hier hätten? Neben wirtschaftlichen Überlegungen: Wem ist damit gedient, wenn nach Jahren des guten nachbarschaftlichen Miteinanders eine Ausreisepflicht auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird, weil es bei diesen gut integrierten Familien gerade möglich schien? Wächst mit solcher »Konsequenz« wirklich Vertrauen in den Staat? Oder nicht eher Unverständnis?

Und ganz grundsätzlich: Was steht einem Rechtsstaat eigentlich gut zu Gesicht? Wir wissen doch alle, auch die besten Regelungen und Gesetze werden nicht immer jedem Einzelfall gerecht. Jede Behörde, jeder Staat kann und muss dazulernen. Deshalb gibt es Ermessensspielräume, deshalb wurden in allen Bundesländern Härtefallkommissionen eingerichtet und das ist auch der Grund, warum der Staat grundsätzlich das Kirchenasyl als Humanität anmahnenden Zeigefinger akzeptiert.

Wir wollen in einer menschlicheren Gesellschaft leben. Das geht nur mit genauem und menschlichem Hinsehen. Knappe Parolen à la »abgelehnt  – muss gehen« helfen überhaupt nicht weiter. Wirtschaftlich nicht. Politisch nicht. Und menschlich erst recht nicht. Lassen Sie uns genauer und menschlicher hinsehen. Einander und miteinander beraten. Füreinander einstehen. Rechtzeitig nach guten Lösungen suchen. Auch damit Pirna, Meißen oder Radebeul sich nicht wiederholen.

Pfarrerin Dietlind Jochims ist Beauftragte für Migration, Asyl- und Menschenrechts- fragen der Ev.-Luth. Nordkirche.

Anzeige ehs

Impressionen Lausitz-Kirchentag


  • Görlitz begrüßt an diesem Wochenende zum »Lausitz-Kirchentag« © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Mit viel Musik und zahlreichen Angeboten wurde gefeiert © Steffen Giersch


  • Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte zu diesem Anlass Görlitz © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Strahlender Sonnenschein und Hitze beim Lausitz-Kirchentag, die Stimmung blieb oben auf © Steffen Giersch


  • Gestaltet wurde der Lausitz-Kirchentag von der Sächsischen Landeskirche (EVLKS) und der Landeskirche für Berlin-Brandenburg und Schlesische Oberlausitz (EKBO) © Steffen Giersch


  • Tausende Christen nahmen am Lausitz-Kirchentag teil © Steffen Giersch


  • Stark in der Region: Die Sorben, hier in typischer Tracht © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Musik gehörte natürlich dazu, beim Gottesdienst und zahlreichen kleinen Teilveranstaltungen © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Auch diakonische Einrichtungen, wie hier die Bahnhofsmission, informierten © Steffen Giersch


  • Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte Stände © Steffen Giersch


  • Und Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil © Steffen Giersch


  • Spiel, Spaß und Informationen an vielen Ständen und Veranstaltungsorten in Görlitz © Steffen Giersch


  • Familie in Sorbischer Tracht – jede Stadt hat ihre eigene Tracht, die leicht voneinander variiert © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Stände an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Ministerpräsident Kretschmer nahm an zahlreichen Gesprächen und Diskussionsrunden teil – ein wichtiges Thema in der Region: Der Braunkohleausstieg © Steffen Giersch


  • Auch Bettina Westfeld nahm an der Diskussionsrunde zum Braunkohleausstieg teil © Steffen Giersch


  • Austausch und Informationen boten viele Christen an – die Besucher nahmen das gerne und gut an © Steffen Giersch


  • Am gemeinsamen Stand der sächsischen Kirchenzeitung DER SONNTAG und der Berliner Zeitung DIE KIRCHE© Steffen Giersch

Größer anschauen? Hier klicken!

Cover FamilienSonntag 2-2022

Folgen Sie dem Sonntag:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Plauen
  • Mittagsmusik im Orgelsommer
  • St.-Johannis-Kirche
  • , – Altenberg
  • Orgelmusik
  • Kirche Geising
  • , – Leipzig
  • 30 Minuten Orgelmusik
  • Michaeliskirche
Audio-Podcast

Logo LAGA Torgau 22

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Lausitz-#Kirchentag in #Görlitz – tausende Christen feiern. Hier unsere Impressionen vom Samstag:… https://t.co/P9l9QqsH22
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Tausende Christen feiern heute gemeinsam den Lausitz-Kirchentag in Görlitz. https://t.co/6mPYUBKqAZ… https://t.co/6mPYUBKqAZ…
vor 3 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Auf der Höhe des Jahres erinnert die #Kirche an das Ende und die #Vergänglichkeit. Doch wie von Ferne und als Vorsc… https://t.co/Y6DiPnNgiH
vor 5 Tagen
Sonntag Sachsen @sonntagticker
»Risiko eines Einsatzes ist nie auszuschließen.« – Der rheinische Präses Thorsten Latzel warnt vor den Gefahren… https://t.co/wV52FBJVXZ
vor 5 Tagen