Jakobsweg-Beauftragter hofft auf mehr Pilger in Ostdeutschland

Christine Xuân Müller (epd)
  • Artikel empfehlen:
Pilgern Jakobsweg Ostdeutschland
© Andre_Grunden/Pixabay

Der berühmte Jakobsweg führt mit einer Route auch durch Ostdeutschland und sollte nach Ansicht des Berlin-Beauftragten für den Pilgerweg, Jörg Steinert, künftig stärker genutzt werden. Der Pilgerweg könne in Deutschland auch zu einem respektvolleren Umgang zwischen unterschiedlichen Menschen beitragen, sagte Steinert dem Evangelischen Pressedienst (epd). Er selbst sei vor vier Jahren einen Teil des Jakobswegs durch Ostdeutschland gepilgert und dabei noch auf keinen anderen Pilger gestoßen: "Zum Pilgern gehört auch die menschliche Begegnung. Und die ist damals ausgeblieben."

Wenn künftig wie in Berlin auch andernorts die Infrastruktur entlang des Jakobswegs ausgebaut werde, "wird der Weg hoffentlich auch wieder mehr genutzt und dann kann auch hier menschliche Begegnung stattfinden", sagte Steinert, der auch Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg ist.

Pilgern komme vom lateinischen "pergere" oder "per agere" und bedeutet ursprünglich "jenseits des Ackers" oder "in der Fremde". In der Fremde lerne man Fremdes kennen. "Wenn ich nur unter meinesgleichen bleibe, kann ich nichts Neues mit in die Heimat nehmen", sagte der Vertreter der Jakobusgesellschaft weiter.

Steinert verwies darauf, dass 2019 auf dem Jakobsweg Menschen aus 190 Nationen unterwegs waren. An kaum einem anderen Ort könne man so viele unterschiedliche Menschen kennenlernen. "Wenn man mit fremden Menschen die Nacht zusammen im Schlafsaal einer Pilgerherberge verbringt, muss man sowohl rücksichtsvoll miteinander umgehen als auch Unterschiedlichkeit aushalten können", berichtete der leidenschaftliche Pilger.

"Für Deutschland wünsche ich mir, dass diese Dimension beim Pilgern auf den Jakobsweg-Routen dazukommt", sagte Steinert weiter. Dies sei gerade in Ostdeutschland noch nicht so ausgeprägt. Aber viele Ehrenamtliche in den Jakobusgesellschaften würden daran arbeiten, dass sie dazukommt.

Steinert äußerte sich anlässlich der Eröffnung der ersten Jakobsweg-Stempelstation in Berlin durch den Evangelischen Kirchenkreis Tempelhof-Schöneberg am kommenden Montag (24. August). Hintergrund ist, dass mitten durch die deutsche Hauptstadt eine alte Jakobsweg-Route, die Via Imperii, führt. Weiter verläuft die Strecke über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Bayern, Baden-Württemberg, die Schweiz, Frankreich nach Spanien bis zur Kathedrale von Santiago des Compostela, dem traditionellen Ziel des Jakobswegs.

Es konnten keine Stellenanzeigen gefunden werden.

Umfrage
Sollte sich die Kirche an der Seenotrettung beteiligen?

Folgen Sie Sonntag Sachsen:

Aktuelle Veranstaltungen
  • , – Annaberg-Buchholz
  • Bläsermusik
  • St. Annenkirche
  • , – Dresden
  • Orgelfahrt
  • Kirche Leubnitz-Neuostra
  • , – Pegau
  • Konfirmationsgottesdienst
  • Kirche
Audio-Podcast

Der Twitter-Sonntagticker
Sonntag Sachsen @sonntagticker
#Abtreibungsgegner und Befürworter treffen sich morgen in Berlin, um zu demonstrieren. Fast zeitlich startet der "M… https://t.co/0AL0QKVIUn
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Die deutsche #Friedhofskultur ist gerade erst zum "immateriellen #Kulturerbe" ernannt worden. Am Sonntag wird das b… https://t.co/FzyQJQDyJN
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gegen rechten Szenetreff: Die Gemeinde #Cunewalde im Landkreis #Bautzen wehrt sich gegen das geplante Tattoostudio… https://t.co/37n4bKSUEB
gestern
Sonntag Sachsen @sonntagticker
Gestern Abend diskutierten in der Chemnitzer #Jugendkirche die #OBM -Kandidaten mit Chemnitzern. Es ging sowohl um… https://t.co/OU8Kr2yug9
vor 2 Tagen